Skip to main content
Erschienen in: Psychotherapeut 1/2014

01.01.2014 | CME Zertifizierte Fortbildung

Psychosomatik der Kopfschmerzen

verfasst von: Prof. Dr. Peter Kropp, Dipl.-Psych., Thomas Dresler, Uwe Niederberger

Erschienen in: Die Psychotherapie | Ausgabe 1/2014

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Kopfschmerzen werden nach der Klassifikation der International Headache Society in primäre und sekundäre Kopfschmerzen eingeteilt. Während primäre Kopfschmerzen die Erkrankung „an sich“ darstellen, sind sekundäre Kopfschmerzen als Symptom auf andere Primärerkrankungen zurückzuführen. Daraus ergeben sich unterschiedliche therapeutische Vorgehensweisen. So werden sekundäre Kopfschmerzen dadurch behandelt, dass zunächst die eigentliche Ursache der Kopfschmerzen angegangen wird. Primäre Kopfschmerzen dagegen haben keine weitere Ursache und erfordern im Vergleich zu sekundären Kopfschmerzen grundsätzlich andere Behandlungen. Die Psychosomatik integriert somatische Vorgänge mit psychischen und sozialen Prozessen. Aus dieser Integration konstituiert sich das „biopsychosoziale Modell“, das den großen Vorteil hat, mehrere Zugänge zu psychischen Prozessen und deren Veränderung anzubieten. So lassen sich beim primären Kopfschmerz neben medikamentösen (d. h. biologischen/somatischen) Behandlungsverfahren auch psychotherapeutische Strategien und Modifikationen im sozialen Umfeld des Patienten anwenden, um die Grunderkrankung positiv beeinflussen zu können. Der vorliegende Beitrag stellt die beiden wichtigsten primären Kopfschmerzerkrankungen, Migräne sowie Kopfschmerz vom Spannungstyp, vor und zeigt Behandlungsmöglichkeiten auf, die im Einklang mit dem vorgestellten biopsychosozialen Modell eingesetzt werden können.
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Bischoff C, Traue HC (2004) Kopfschmerzen. Hogrefe, Göttingen Bischoff C, Traue HC (2004) Kopfschmerzen. Hogrefe, Göttingen
2.
Zurück zum Zitat Fritsche G (2013) Interdisziplinarität in der Kopfschmerztherapie. In: Fritsche G, Gaul C (Hrsg) Multimodale Schmerztherapie bei chronischen Kopfschmerzen. Thieme, Stuttgart, S 14–40 Fritsche G (2013) Interdisziplinarität in der Kopfschmerztherapie. In: Fritsche G, Gaul C (Hrsg) Multimodale Schmerztherapie bei chronischen Kopfschmerzen. Thieme, Stuttgart, S 14–40
3.
Zurück zum Zitat Headache Classification Committee of the International Headache Society (IHS) (2013) The international classification of headache disorders, 3rd edition (beta version). Cephalalgia 33:629–808CrossRef Headache Classification Committee of the International Headache Society (IHS) (2013) The international classification of headache disorders, 3rd edition (beta version). Cephalalgia 33:629–808CrossRef
4.
5.
Zurück zum Zitat Diener HC (2011) Arzneimitteltherapie 29:149–154 Diener HC (2011) Arzneimitteltherapie 29:149–154
6.
Zurück zum Zitat Lipton RB, Bigal ME (2007) Ten lessons on the epidemiology of migraine. Headache 47(Suppl 1):2–9CrossRef Lipton RB, Bigal ME (2007) Ten lessons on the epidemiology of migraine. Headache 47(Suppl 1):2–9CrossRef
7.
Zurück zum Zitat Spierings EL, Schroevers M, Honkoop PC, Sorbi M (1998) Presentation of chronic daily headache: a clinical study. Headache 38:191–196PubMedCrossRef Spierings EL, Schroevers M, Honkoop PC, Sorbi M (1998) Presentation of chronic daily headache: a clinical study. Headache 38:191–196PubMedCrossRef
8.
Zurück zum Zitat Buse DC, Manack A, Serrano D et al (2010) Sociodemographic and comorbidity profiles of chronic migraine and episodic migraine sufferers. J Neurol Neurosurg Psychiatry 81:428–432PubMedCrossRef Buse DC, Manack A, Serrano D et al (2010) Sociodemographic and comorbidity profiles of chronic migraine and episodic migraine sufferers. J Neurol Neurosurg Psychiatry 81:428–432PubMedCrossRef
9.
Zurück zum Zitat Lu SR, Fuh JL, Chen WT et al (2001) Chronic daily headache in Taipei, Taiwan: prevalence, follow-up and outcome predictors. Cephalalgia 21:980–986PubMedCrossRef Lu SR, Fuh JL, Chen WT et al (2001) Chronic daily headache in Taipei, Taiwan: prevalence, follow-up and outcome predictors. Cephalalgia 21:980–986PubMedCrossRef
10.
Zurück zum Zitat Katsarava Z, Schneeweiss S, Kurth T et al (2004) Incidence and predictors for chronicity of headache in patients with episodic migraine. Neurology 62:788–790PubMedCrossRef Katsarava Z, Schneeweiss S, Kurth T et al (2004) Incidence and predictors for chronicity of headache in patients with episodic migraine. Neurology 62:788–790PubMedCrossRef
11.
Zurück zum Zitat Le H, Tfelt-Hansen P, Skytthe A et al (2011) Association between migraine, lifestyle and socioeconomic factors: a population-based cross-sectional study. J Headache Pain 12:157–172PubMedCentralPubMedCrossRef Le H, Tfelt-Hansen P, Skytthe A et al (2011) Association between migraine, lifestyle and socioeconomic factors: a population-based cross-sectional study. J Headache Pain 12:157–172PubMedCentralPubMedCrossRef
13.
Zurück zum Zitat Bigal ME, Lipton RB (2009) Excessive opioid use and the development of chronic migraine. Pain 142:179–182PubMedCrossRef Bigal ME, Lipton RB (2009) Excessive opioid use and the development of chronic migraine. Pain 142:179–182PubMedCrossRef
14.
Zurück zum Zitat Kropp P, Reuter U (2013) Klinik und Pathogenese der Migräne. In: Fritsche G, Gaul C (Hrsg) Multimodale Schmerztherapie bei chronischen Kopfschmerzen. Thieme, Stuttgart, S 42–44 Kropp P, Reuter U (2013) Klinik und Pathogenese der Migräne. In: Fritsche G, Gaul C (Hrsg) Multimodale Schmerztherapie bei chronischen Kopfschmerzen. Thieme, Stuttgart, S 42–44
15.
16.
Zurück zum Zitat Messlinger K, Lennerz JK, Eberhardt M, Fischer MJ (2012) CGRP and NO in the trigeminal system: mechanisms and role in headache generation. Headache. doi:10.1111/j.1526-4610.2012.02212.x Messlinger K, Lennerz JK, Eberhardt M, Fischer MJ (2012) CGRP and NO in the trigeminal system: mechanisms and role in headache generation. Headache. doi:10.1111/j.1526-4610.2012.02212.x
17.
Zurück zum Zitat Färkkilä M, Diener HC, Géraud G et al (2012) Efficacy and tolerability of lasmiditan, an oral 5-HT(1F) receptor agonist, for the acute treatment of migraine: a phase 2 randomised, placebo-controlled, parallel-group, dose-ranging study. Lancet Neurol 11:405–413PubMedCrossRef Färkkilä M, Diener HC, Géraud G et al (2012) Efficacy and tolerability of lasmiditan, an oral 5-HT(1F) receptor agonist, for the acute treatment of migraine: a phase 2 randomised, placebo-controlled, parallel-group, dose-ranging study. Lancet Neurol 11:405–413PubMedCrossRef
18.
Zurück zum Zitat Anttila V, Winsvold BS, Gormley P et al (2013) Genome-wide meta-analysis identifies new susceptibility loci for migraine. Nat Genet 45:912–917PubMedCrossRef Anttila V, Winsvold BS, Gormley P et al (2013) Genome-wide meta-analysis identifies new susceptibility loci for migraine. Nat Genet 45:912–917PubMedCrossRef
19.
Zurück zum Zitat Ducros A, Joutel A, Vahedi K et al (1997) Mapping of a second locus for familial hemiplegic migraine to 1q21–q23 and evidence of further heterogeneity. Ann Neurol 42:885–890PubMedCrossRef Ducros A, Joutel A, Vahedi K et al (1997) Mapping of a second locus for familial hemiplegic migraine to 1q21–q23 and evidence of further heterogeneity. Ann Neurol 42:885–890PubMedCrossRef
20.
Zurück zum Zitat Lea RA, Shepherd AG, Curtain RP et al (2002) A typical migraine susceptibility region localizes to chromosome 1q31. Neurogenetics 4:17–22PubMedCrossRef Lea RA, Shepherd AG, Curtain RP et al (2002) A typical migraine susceptibility region localizes to chromosome 1q31. Neurogenetics 4:17–22PubMedCrossRef
21.
Zurück zum Zitat Russell MB, Iselius L, Olesen J (1996) Migraine without aura and migraine with aura are inherited disorders. Cephalalgia 16:305–309PubMedCrossRef Russell MB, Iselius L, Olesen J (1996) Migraine without aura and migraine with aura are inherited disorders. Cephalalgia 16:305–309PubMedCrossRef
22.
23.
Zurück zum Zitat Andrasik F (2003) Behavioural treatment approaches to chronic headache. Neurol Sci 24:80–85 Andrasik F (2003) Behavioural treatment approaches to chronic headache. Neurol Sci 24:80–85
24.
Zurück zum Zitat Kropp P, Egli G, Sándor PS (2010) Tension-type headache introduction and diagnostic criteria. Handb Clin Neurol 97:355–358PubMedCrossRef Kropp P, Egli G, Sándor PS (2010) Tension-type headache introduction and diagnostic criteria. Handb Clin Neurol 97:355–358PubMedCrossRef
25.
Zurück zum Zitat Straube A, May A, Kropp P et al (2008) Therapie primärer chronischer Kopfschmerzen. Schmerz 22:531–543PubMedCrossRef Straube A, May A, Kropp P et al (2008) Therapie primärer chronischer Kopfschmerzen. Schmerz 22:531–543PubMedCrossRef
26.
Zurück zum Zitat Diener HC, Weimar C (2012) Leitlinien für Diagnostik und Therapie in der Neurologie, herausgegeben von der Kommission „Leitlinien“ der Deutschen Gesellschaft für Neurologie. Thieme, Stuttgart Diener HC, Weimar C (2012) Leitlinien für Diagnostik und Therapie in der Neurologie, herausgegeben von der Kommission „Leitlinien“ der Deutschen Gesellschaft für Neurologie. Thieme, Stuttgart
27.
Zurück zum Zitat Nobis HG, Rolke R, Graf-Baumann T (2012) Schmerz – eine Herausforderung. Springer, München Nobis HG, Rolke R, Graf-Baumann T (2012) Schmerz – eine Herausforderung. Springer, München
28.
Zurück zum Zitat Fritsche G, Kröner-Herwig B, Kropp P et al (2013) Psychologische Therapie der Migräne. Schmerz 27:263–274PubMedCrossRef Fritsche G, Kröner-Herwig B, Kropp P et al (2013) Psychologische Therapie der Migräne. Schmerz 27:263–274PubMedCrossRef
29.
Zurück zum Zitat Gerber WD, Miltner W, Birbaumer N, Haag G (1989) Konkordanztherapie. Röttger, München Gerber WD, Miltner W, Birbaumer N, Haag G (1989) Konkordanztherapie. Röttger, München
30.
Zurück zum Zitat Denecke H, Kröner-Herwig B (2000) Kopfschmerztherapie mit Kindern und Jugendlichen. Ein Trainingsprogramm. Hogrefe, Göttingen Denecke H, Kröner-Herwig B (2000) Kopfschmerztherapie mit Kindern und Jugendlichen. Ein Trainingsprogramm. Hogrefe, Göttingen
31.
Zurück zum Zitat Basler HD (2001) Chronische Kopf- und Rückenschmerzen. Psychologisches Trainingsprogramm. Trainerhandbuch und Therapiematerialien. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen Basler HD (2001) Chronische Kopf- und Rückenschmerzen. Psychologisches Trainingsprogramm. Trainerhandbuch und Therapiematerialien. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen
32.
Zurück zum Zitat Andrasik F (2004) The essence of biofeedback, relaxation and hypnosis. In: Dworkin RH, Breitbard WS (Hrsg) Psychosocial aspects of pain: a handbook for healthcare providers. Progress in pain research and management, Bd 27. IASP, Seattle, S 285–305 Andrasik F (2004) The essence of biofeedback, relaxation and hypnosis. In: Dworkin RH, Breitbard WS (Hrsg) Psychosocial aspects of pain: a handbook for healthcare providers. Progress in pain research and management, Bd 27. IASP, Seattle, S 285–305
33.
Zurück zum Zitat Tracey I, Ploghaus A, Gati JS et al (2002) Imaging attentional modulation of pain in the periaqueductal gray in humans. J Neurosci 22:2748–2752PubMed Tracey I, Ploghaus A, Gati JS et al (2002) Imaging attentional modulation of pain in the periaqueductal gray in humans. J Neurosci 22:2748–2752PubMed
34.
Zurück zum Zitat Jacobs S, Strack M, Bode G, Kröner-Herwig B (2001) Hypnotherapeutische Interventionen im Rahmen eines verhaltenstherapeutischen Kurzprogramms zur Behandlung chronischer Schmerzen. Verhaltensther Verhaltensmed 22:199–217 Jacobs S, Strack M, Bode G, Kröner-Herwig B (2001) Hypnotherapeutische Interventionen im Rahmen eines verhaltenstherapeutischen Kurzprogramms zur Behandlung chronischer Schmerzen. Verhaltensther Verhaltensmed 22:199–217
35.
36.
Zurück zum Zitat Martin A, Rief W (2009) Wie wirksam ist Biofeedback? Eine therapeutische Methode. Huber, Bern Martin A, Rief W (2009) Wie wirksam ist Biofeedback? Eine therapeutische Methode. Huber, Bern
37.
Zurück zum Zitat Kropp P, Niederberger U (2009) Theoretische Konzepte und Wirkmechanismen. In: Martin A, Rief W (Hrsg) Wie wirksam ist Biofeedback? Eine therapeutische Methode. Huber, Bern Kropp P, Niederberger U (2009) Theoretische Konzepte und Wirkmechanismen. In: Martin A, Rief W (Hrsg) Wie wirksam ist Biofeedback? Eine therapeutische Methode. Huber, Bern
38.
Zurück zum Zitat Kropp P, Gerber WD, Keinath-Specht A (1997) Behavioral treatment in migraine. Cognitive-behavioral therapy and blood-volume-pulse biofeedback: a cross-over study with a two-year follow-up. Funct Neurol 12:17–24PubMed Kropp P, Gerber WD, Keinath-Specht A (1997) Behavioral treatment in migraine. Cognitive-behavioral therapy and blood-volume-pulse biofeedback: a cross-over study with a two-year follow-up. Funct Neurol 12:17–24PubMed
39.
Zurück zum Zitat Hermann C, Blanchard EB (2002) Biofeedback in the treatment of headache and other childhood pain. Appl Psychophysiol Biofeedback 27:143–162PubMedCrossRef Hermann C, Blanchard EB (2002) Biofeedback in the treatment of headache and other childhood pain. Appl Psychophysiol Biofeedback 27:143–162PubMedCrossRef
40.
Zurück zum Zitat Kropp P, Linstedt U, Gerber WD (2005) Die Dauer der Migräneerkrankung beeinflusst Amplitude und Habituation ereigniskorrelierter Potentiale. Schmerz 19:489–496PubMedCrossRef Kropp P, Linstedt U, Gerber WD (2005) Die Dauer der Migräneerkrankung beeinflusst Amplitude und Habituation ereigniskorrelierter Potentiale. Schmerz 19:489–496PubMedCrossRef
41.
Zurück zum Zitat Nestoriuc Y, Martin A (2007) Efficacy of biofeedback for migraine: a meta-analysis. Pain 128:111–127PubMedCrossRef Nestoriuc Y, Martin A (2007) Efficacy of biofeedback for migraine: a meta-analysis. Pain 128:111–127PubMedCrossRef
42.
Zurück zum Zitat Penzien DB, Andrasik F, Freidenberg BM et al (2005) Guidelines for trials of behavioral treatments for recurrent headache, first edition: American Headache Society Behavioral Clinical Trials Workgroup. Headache 45(Suppl 2):110–132CrossRef Penzien DB, Andrasik F, Freidenberg BM et al (2005) Guidelines for trials of behavioral treatments for recurrent headache, first edition: American Headache Society Behavioral Clinical Trials Workgroup. Headache 45(Suppl 2):110–132CrossRef
43.
Zurück zum Zitat Bullinger M, Turk D (1982) Selbstkontrolle: Strategien zur Selbstbekämpfung. In: Keeser W, Pöppel E, Mitterhusen P (Hrsg) Schmerz. Urban & Schwarzenberg, München Bullinger M, Turk D (1982) Selbstkontrolle: Strategien zur Selbstbekämpfung. In: Keeser W, Pöppel E, Mitterhusen P (Hrsg) Schmerz. Urban & Schwarzenberg, München
44.
Zurück zum Zitat Fernandez E, Boyle GJ (2002) Affective and evaluative descriptors of pain in the McGill pain questionnaire: reduction and reorganization. J Pain 3:70–77PubMedCrossRef Fernandez E, Boyle GJ (2002) Affective and evaluative descriptors of pain in the McGill pain questionnaire: reduction and reorganization. J Pain 3:70–77PubMedCrossRef
45.
Zurück zum Zitat Hayes SC, Barnes-Holmes D, Roche B (Hrsg) (2001) Relational frame theory: a post-Skinnerian account of human language and cognition. Plenum, New York Hayes SC, Barnes-Holmes D, Roche B (Hrsg) (2001) Relational frame theory: a post-Skinnerian account of human language and cognition. Plenum, New York
Metadaten
Titel
Psychosomatik der Kopfschmerzen
verfasst von
Prof. Dr. Peter Kropp, Dipl.-Psych.
Thomas Dresler
Uwe Niederberger
Publikationsdatum
01.01.2014
Verlag
Springer Berlin Heidelberg
Erschienen in
Die Psychotherapie / Ausgabe 1/2014
Print ISSN: 2731-7161
Elektronische ISSN: 2731-717X
DOI
https://doi.org/10.1007/s00278-013-1028-y

Weitere Artikel der Ausgabe 1/2014

Psychotherapeut 1/2014 Zur Ausgabe

ADHS-Medikation erhöht das kardiovaskuläre Risiko

16.05.2024 Herzinsuffizienz Nachrichten

Erwachsene, die Medikamente gegen das Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätssyndrom einnehmen, laufen offenbar erhöhte Gefahr, an Herzschwäche zu erkranken oder einen Schlaganfall zu erleiden. Es scheint eine Dosis-Wirkungs-Beziehung zu bestehen.

Typ-2-Diabetes und Depression folgen oft aufeinander

14.05.2024 Typ-2-Diabetes Nachrichten

Menschen mit Typ-2-Diabetes sind überdurchschnittlich gefährdet, in den nächsten Jahren auch noch eine Depression zu entwickeln – und umgekehrt. Besonders ausgeprägt ist die Wechselbeziehung laut GKV-Daten bei jüngeren Erwachsenen.

Darf man die Behandlung eines Neonazis ablehnen?

08.05.2024 Gesellschaft Nachrichten

In einer Leseranfrage in der Zeitschrift Journal of the American Academy of Dermatology möchte ein anonymer Dermatologe bzw. eine anonyme Dermatologin wissen, ob er oder sie einen Patienten behandeln muss, der eine rassistische Tätowierung trägt.

Spezielles Sportprogramm bei einer Reihe von psychischen Erkrankungen effektiv

08.05.2024 Psychotherapie Nachrichten

Sportliche Betätigung hilft nicht nur bei Depression, sondern auch in Gruppen von Patientinnen und Patienten mit unterschiedlichen psychischen Erkrankungen, wie Insomnie, Panikattacken, Agoraphobie und posttraumatischem Belastungssyndrom. Sie alle profitieren längerfristig.