Skip to main content
Erschienen in:

01.05.2010 | Leitthema

Psychosoziale Aspekte bei motorischen Behinderungen

Wie profitieren Familien mit verschiedenartig behinderten Kindern von einem Elterngruppentraining?

verfasst von: S.E. Hasmann, O.A. Hampel, A.-K. Schaadt, R. Böhm, S. Engler-Plörer, D. Mundt, E. Mann, P. Scherbarth-Roschmann, A. Walter, D. Ewers, L. Melder, R.W. Holl, F. Petermann, Dr. R. Hasmann, German Stepping Stones Study Group

Erschienen in: Monatsschrift Kinderheilkunde | Ausgabe 5/2010

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

In Australien wurde Stepping Stones Triple P als verhaltenstherapeutisch orientiertes Elterntraining für Familien mit einem behinderten Kind bereits erfolgreich evaluiert. Im Rahmen einer deutschlandweiten Multizenterstudie in verschiedenen Sozialpädiatrischen Zentren (SPZ) und weiteren Versorgungseinrichtungen wurde es als Gruppentraining eingeführt und auf seine Wirksamkeit überprüft. Die Daten ergaben eine signifikante Reduktion von dysfunktionalem Erziehungsverhalten, elterlichen Belastungen und kindlichen Verhaltensproblemen. Günstige psychosoziale Rahmenbedingungen beeinflussen kurz- und mittelfristig das Erziehungsverhalten positiv. Stepping Stones Triple P verbessert das Verhalten motorisch behinderter Kinder am günstigsten, bei gleichzeitig ausgeprägter Stressreduktion ihrer Eltern.
Fußnoten
1
Behinderte Kinder zeigen im Vergleich zu nichtbehinderten Kindern häufig ein breites Spektrum von Verhaltensauffälligkeiten, sodass bei Bezug auf eine statistische Norm von Gesunden sehr viele behinderte Kinder als verhaltensauffällig eingestuft werden würden. Daher erscheint es sinnvoller, behinderte Kinder mit einem Normkollektiv behinderter Kinder zu vergleichen, wie es in der deutschen Normierung des VFE (Verhaltensfragebogen bei Entwicklungsstörungen, [15]) umgesetzt wurde. Unsere Arbeitsgruppe wertet VFE-Gesamtwerte unter der 75. Perzentile als normvariant, zwischen der 75. und der 85. Perzentile als grenzwertig auffällig und oberhalb der 85. Perzentile als deutlich auffällig.
 
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Arasin B, Winter B (Hrsg) (2009) Ergotherapie bei Kindern mit ADHS, 2. Aufl. Thieme, Stuttgart New York Arasin B, Winter B (Hrsg) (2009) Ergotherapie bei Kindern mit ADHS, 2. Aufl. Thieme, Stuttgart New York
2.
Zurück zum Zitat Arnold DS, O’Leary SG, Wolff LS, Acker MM (1993) The parenting scale: a measure of dysfunctional parenting in discipline situations. Psych Assess 5:137–144CrossRef Arnold DS, O’Leary SG, Wolff LS, Acker MM (1993) The parenting scale: a measure of dysfunctional parenting in discipline situations. Psych Assess 5:137–144CrossRef
3.
Zurück zum Zitat Bös K (2006) Diagnostik motorischer Fähigkeiten. In: Petermann F, Eid M (Hrsg) Handbuch der psychologischen Diagnostik. Hogrefe, Göttingen Bös K (2006) Diagnostik motorischer Fähigkeiten. In: Petermann F, Eid M (Hrsg) Handbuch der psychologischen Diagnostik. Hogrefe, Göttingen
4.
Zurück zum Zitat Einfeld SL, Tonge BJ, Steinhausen HC (2007) Verhaltensfragebogen bei Entwicklungsstörungen (VFE), Deutsche Version der Developmental Behaviour Checklist (DBC). Hogrefe, Göttingen Einfeld SL, Tonge BJ, Steinhausen HC (2007) Verhaltensfragebogen bei Entwicklungsstörungen (VFE), Deutsche Version der Developmental Behaviour Checklist (DBC). Hogrefe, Göttingen
5.
Zurück zum Zitat Esser G (1991) Was wird aus Kindern mit Teilleistungsstörungen? Enke, Stuttgart Esser G (1991) Was wird aus Kindern mit Teilleistungsstörungen? Enke, Stuttgart
6.
Zurück zum Zitat Gillberg C (1999) Clinical child neuropsychiatry. Cambridge University Press, Cambridge Gillberg C (1999) Clinical child neuropsychiatry. Cambridge University Press, Cambridge
7.
Zurück zum Zitat Hampel OA, Hasmann SE, Schaadt AK et al (2010) Effekte des Stepping Stones Elterngruppentrainings für Familien mit behinderten Kindern. Kindh Entwickl 19:36–46CrossRef Hampel OA, Hasmann SE, Schaadt AK et al (2010) Effekte des Stepping Stones Elterngruppentrainings für Familien mit behinderten Kindern. Kindh Entwickl 19:36–46CrossRef
8.
Zurück zum Zitat Hampel OA, Schaadt AK, Hasmann SE et al (2010) Evaluation von Stepping Stones Triple P: Zwischenergebnisse der Stepping Stones SPZ-Multicenterstudie. Klin Padiatr 222: 28–35CrossRef Hampel OA, Schaadt AK, Hasmann SE et al (2010) Evaluation von Stepping Stones Triple P: Zwischenergebnisse der Stepping Stones SPZ-Multicenterstudie. Klin Padiatr 222: 28–35CrossRef
9.
Zurück zum Zitat Kastner J, Petermann F (2009) Entwicklungsbedingte Koordinationsstörungen. Psychol Rundsch 60:73–81CrossRef Kastner J, Petermann F (2009) Entwicklungsbedingte Koordinationsstörungen. Psychol Rundsch 60:73–81CrossRef
10.
Zurück zum Zitat Knievel J, Petermann F (2008) Nichtsprachliche Lernstörungen: eine unspezifische oder nützliche Klassifikation. Kindh Entwickl 17:126–136CrossRef Knievel J, Petermann F (2008) Nichtsprachliche Lernstörungen: eine unspezifische oder nützliche Klassifikation. Kindh Entwickl 17:126–136CrossRef
11.
Zurück zum Zitat Lovibond SH, Lovibond PF (1995) Manual for the depression anxiety stress scales, 2nd edn. Psychology Foundation Australia, Sydney Lovibond SH, Lovibond PF (1995) Manual for the depression anxiety stress scales, 2nd edn. Psychology Foundation Australia, Sydney
12.
Zurück zum Zitat Plant K, Sanders M (2007) Reducing problem behaviour during care-giving in families of preschool-aged children with developmental disabilities. Res Dev Disabil 28:362–385CrossRefPubMed Plant K, Sanders M (2007) Reducing problem behaviour during care-giving in families of preschool-aged children with developmental disabilities. Res Dev Disabil 28:362–385CrossRefPubMed
13.
Zurück zum Zitat Reis A (2004) Behavioural family intervention for families with pre-school children with disabilities and challenging behaviours: assessing effects on parent and child play interactions. Masters dissertation, Curtin University of Technology, Perth Sydney Reis A (2004) Behavioural family intervention for families with pre-school children with disabilities and challenging behaviours: assessing effects on parent and child play interactions. Masters dissertation, Curtin University of Technology, Perth Sydney
14.
Zurück zum Zitat Remschmidt H, Schmidt M, Poustka F (Hrsg) (2005) Multiaxiales Klassifikationsschema für psychiatrische Störungen des Kindes- und Jugendalters nach der ICD-10 der WHO, 5. Aufl. Huber, Bern Remschmidt H, Schmidt M, Poustka F (Hrsg) (2005) Multiaxiales Klassifikationsschema für psychiatrische Störungen des Kindes- und Jugendalters nach der ICD-10 der WHO, 5. Aufl. Huber, Bern
15.
Zurück zum Zitat Roberts C, Mazzucchelli T, Studman L, Sanders MR (2006) Behavioural family intervention for children with developmental disabilities and behavioural problems. J Clin Child Adolesc Psychol 35:180–193CrossRefPubMed Roberts C, Mazzucchelli T, Studman L, Sanders MR (2006) Behavioural family intervention for children with developmental disabilities and behavioural problems. J Clin Child Adolesc Psychol 35:180–193CrossRefPubMed
16.
Zurück zum Zitat Sanders MR (1999) Triple P – positive parenting program: towards an empirically validates multilevel parenting and family support strategy for the prevention of behavior and emotional problems in children. Clin Child Fam Psychol Rev 2:71–90CrossRefPubMed Sanders MR (1999) Triple P – positive parenting program: towards an empirically validates multilevel parenting and family support strategy for the prevention of behavior and emotional problems in children. Clin Child Fam Psychol Rev 2:71–90CrossRefPubMed
17.
Zurück zum Zitat Sanders MR, Mazzucchelli TG, Studman LJ (2003) Practioner’s manual for standard stepping stones triple P. Triple P International, Brisbane Sanders MR, Mazzucchelli TG, Studman LJ (2003) Practioner’s manual for standard stepping stones triple P. Triple P International, Brisbane
18.
Zurück zum Zitat Sanders MR, Mazzucchelli TG, Studman LJ (2004) Stepping stones triple P: the theoretical basis and development of an evidenced-based positive parenting program for families with a child who has a disability. J Intellect Dev Disabil 29:265–285CrossRef Sanders MR, Mazzucchelli TG, Studman LJ (2004) Stepping stones triple P: the theoretical basis and development of an evidenced-based positive parenting program for families with a child who has a disability. J Intellect Dev Disabil 29:265–285CrossRef
19.
Zurück zum Zitat Sanders MR, Turner KMT, Markie-Dadds C et al (2004) Stepping Stones/Triple P Gruppenarbeitsbuch für Eltern von Kindern mit Behinderungen, dtsch Bearb. PAG, Münster Sanders MR, Turner KMT, Markie-Dadds C et al (2004) Stepping Stones/Triple P Gruppenarbeitsbuch für Eltern von Kindern mit Behinderungen, dtsch Bearb. PAG, Münster
20.
Zurück zum Zitat Sarimski K, Steinhausen HC (2008) Psychische Störungen bei geistiger Behinderung. Hogrefe, Göttingen Sarimski K, Steinhausen HC (2008) Psychische Störungen bei geistiger Behinderung. Hogrefe, Göttingen
21.
Zurück zum Zitat Schumacher M, Schulgen G (2008) Methodik klinischer Studien: methodische Grundlagen der Planung, Durchführung und Auswertung. Springer, Berlin Heidelberg New York Schumacher M, Schulgen G (2008) Methodik klinischer Studien: methodische Grundlagen der Planung, Durchführung und Auswertung. Springer, Berlin Heidelberg New York
22.
Zurück zum Zitat Straßburg HM, Dachender W, Kreß W (2008) Entwicklungsstörungen bei Kindern. Praxisleitfaden für die interdisziplinäre Betreuung. Urban & Fischer, München Straßburg HM, Dachender W, Kreß W (2008) Entwicklungsstörungen bei Kindern. Praxisleitfaden für die interdisziplinäre Betreuung. Urban & Fischer, München
23.
Zurück zum Zitat Sugden DA, Chambers ME (1998) Intervention approaches and children with developmental coordination disorder. Pediatr Rehabil 2:139–147PubMed Sugden DA, Chambers ME (1998) Intervention approaches and children with developmental coordination disorder. Pediatr Rehabil 2:139–147PubMed
24.
Zurück zum Zitat Warschburger P, Buchholz HT, Petermann F (2004) Psychological adjustment in parents of young children with atopic dermatitis: which factors predict parental quality of life? Br J Dermatol 150(2):304–311CrossRefPubMed Warschburger P, Buchholz HT, Petermann F (2004) Psychological adjustment in parents of young children with atopic dermatitis: which factors predict parental quality of life? Br J Dermatol 150(2):304–311CrossRefPubMed
Metadaten
Titel
Psychosoziale Aspekte bei motorischen Behinderungen
Wie profitieren Familien mit verschiedenartig behinderten Kindern von einem Elterngruppentraining?
verfasst von
S.E. Hasmann
O.A. Hampel
A.-K. Schaadt
R. Böhm
S. Engler-Plörer
D. Mundt
E. Mann
P. Scherbarth-Roschmann
A. Walter
D. Ewers
L. Melder
R.W. Holl
F. Petermann
Dr. R. Hasmann
German Stepping Stones Study Group
Publikationsdatum
01.05.2010
Verlag
Springer-Verlag
Erschienen in
Monatsschrift Kinderheilkunde / Ausgabe 5/2010
Print ISSN: 0026-9298
Elektronische ISSN: 1433-0474
DOI
https://doi.org/10.1007/s00112-009-2123-6

Weitere Artikel der Ausgabe 5/2010

Monatsschrift Kinderheilkunde 5/2010 Zur Ausgabe

CME Weiterbildung · Zertifizierte Fortbildung

Appendizitis

Mitteilungen

Mitteilungsseiten

Neu im Fachgebiet Pädiatrie

Maldescensus testis wird oft zu spät operiert

18.07.2024 Maldeszensus testis Nachrichten

Eigentlich herrscht Einigkeit darüber, einen Hodenhochstand möglichst früh im Leben zu behandeln. Wie Zahlen aus Deutschland zeigen, wird das aber immer noch oft versäumt.

Vier Kriterien sprechen für ein erhöhtes Risiko nach Appendektomie

17.07.2024 Appendektomie Nachrichten

Um bei Kindern den Schweregrad einer Appendizitis und drohende Komplikationen richtig einzuschätzen, können sich Chirurginnen und Chirurgen auf die intraoperativen Kriterien des US-amerikanischen NSQIP Pediatric stützen.

Asthma der Mutter erhöht das Allergierisiko für die Kinder

16.07.2024 Asthma bronchiale Nachrichten

Die Evidenz spricht dafür, dass die intrauterine Exposition gegenüber einer Asthmaerkrankung der Mutter das Risiko für den Nachwuchs erhöht, ebenfalls Asthma zu entwickeln. Damit ist es aber offenbar nicht getan, wie eine Studie zeigt.

Ist das Herkunftsland fürs Typ-1-Diabetes-Management bedeutsam?

15.07.2024 Typ-1-Diabetes Nachrichten

Ob und von woher jemand in deutschsprachige Länder flieht oder migriert, ist bei Jüngeren offenbar mit Art und Erfolg der Diabeteskontrolle während des ersten Behandlungsjahrs im Zielland assoziiert. Darauf deuten Registerdaten hin.

Update Pädiatrie

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.