Skip to main content
main-content

Psychosoziales und Diabetes

Digitaltechnik in der Diabetologie: einfache Maßnahmen erleichtern den Arbeitsalltag

Arzt mit Tablet

Aus dem Alltag einer Diabetesschwerpunktpraxis werden typische Probleme im Umgang mit der Digitaltechnik aufgezeigt und einfache, praktische und praktikable Lösungen diskutiert. Dabei wird ersichtlich, dass unsere tägliche Routine durch einfache Maßnahmen erleichtert werden kann.

Neues in der Diabetestherapie bei Kindern & Jugendlichen

Grafik

Warum der neue Parameter „Zeit im Zielbereich“ – neben dem HbA1c-Wert – in der Beratung junger Typ-1-Diabetiker und ihrer Eltern zunehmend an Bedeutung gewinnt, lesen Sie unter anderem in diesem CME-Fortbildungsbeitrag: Ein Update zur Therapie des Typ-1-Diabetes.

HbA1c oder TIR - wer hat künftig die Nase vorne?

Schwangerschaft trotz guten HbA1c-Werten nicht möglich?

Kinderwunsch

Eine 39-Jährige hat aktuell einen Kinderwunsch geäußert. Sie ist seit ihrem 7. Lebensjahr an einem Diabetes mellitus 1 erkrankt und bislang kinderlos. Anamnestisch bekannt sind eine Strumektomie sowie eine Depression. Die Diskrepanz HbA1c und TIR ist eindrucksvoll. Was raten Sie ihr?

CME-Fortbildungsartikel

24.02.2020 | Diabetische Neuropathie | CME | Ausgabe 2/2020

Diabetische Polyneuropathie

Etwa jeder 3. Mensch mit Diabetes ist von der distal-symmetrischen sensomotorischen Polyneuropathie (DSPN) betroffen, die unter Ausbildung teils quälender neuropathischer Schmerzen, andererseits schmerzloser Fußulzera mit erheblicher Einschränkung …

10.12.2019 | Diabetes im Kindesalter | CME | Ausgabe 1/2020

Neues in der Diabetestherapie bei Kindern & Jugendlichen

Warum der neue Parameter „Zeit im Zielbereich“ – neben dem HbA1c-Wert – in der Beratung junger Typ-1-Diabetiker und ihrer Eltern zunehmend an Bedeutung gewinnt, lesen Sie unter anderem in diesem CME-Fortbildungsbeitrag: Ein Update zur Therapie des Typ-1-Diabetes.

23.10.2019 | Diabetes im Kindesalter | Zertifizierte Fortbildung | Ausgabe 5/2019

Typ-2-Diabetes bei Kindern ist für Diabetologen eine harte Nuss

Da es immer mehr adipöse Kinder gibt, nimmt auch der Typ-2-Diabetes im Jugend- und jungen Erwachsenenalter zu. Oft wird die Diagnose im Screening bei massiver Adipositas gestellt, ohne dass zuvor typische Hyperglykämie-Symptome auftraten. Da eine …

22.10.2019 | Fahrerlaubnis | CME | Ausgabe 7/2019

CME: Diabetes mellitus und Fahreignung

Menschen mit Diabetes verursachen statistisch nicht vermehrt Unfälle. Es gibt aber einige Risiken, die die Fahreignung beeinflussen können. Die CME-Fortbildung informiert über die aktuellen Regularien und gibt einen Ausblick über zukünftige Anpassungen in den Begutachtungsleitlinien.

Weiterführende Themen

Verwandt

Nachrichten

Kasuistiken

06.12.2019 | Diabetes und Schwangerschaft | aufgefallen | Ausgabe 6/2019

Schwangerschaft trotz guten HbA1c-Werten nicht möglich?

Eine 39-Jährige hat aktuell einen Kinderwunsch geäußert. Sie ist seit ihrem 7. Lebensjahr an einem Diabetes mellitus 1 erkrankt und bislang kinderlos. Anamnestisch bekannt sind eine Strumektomie sowie eine Depression. Die Diskrepanz HbA1c und TIR ist eindrucksvoll. Was raten Sie ihr?

07.02.2018 | Typ-2-Diabetes | Kasuistiken | Ausgabe 2/2018

Suizidversuch mit SGLT-2-Inhibitor rettet Patientin das Leben

Die 74-Jährige wurde nach Einnahme von 110 Tabletten Empagliflozin in suizidaler Absicht bei uns aufgenommen. Überdies wurden vom Ehemann noch einige Tablettenblister von Aspirin 100 mg und Tramadol 20 mg am Boden verteilt aufgefunden. Womit niemand rechnete, war, was dann geschah.

weitere anzeigen

Weitere Artikel aus unseren Fachzeitschriften

15.01.2020 | Diabetesschulung | Leitthema | Ausgabe 1/2020

Sicherer Umgang mit Diabetestechnologien

Übersicht über die aktuelle und künftige Schulungssituation in Klinik und Praxis – Anforderungen an Diabetesfachkräfte

Die Diabetologie ist im digitalen Zeitalter angekommen. Viele neue technische Entwicklungen sind dazugekommen und bieten sich als Helfer im Alltag an. Dies stellt die Ausbildung des Diabetesteams, aber auch die Schulung der Patienten vor neue …

Autoren:
Dr. oec. troph Astrid Tombek, Kathrin Boehm

10.12.2019 | Diabetestherapie | Leitthema | Ausgabe 1/2020

Digitaltechnik in der Diabetologie: einfache Maßnahmen erleichtern den Arbeitsalltag

Praktische Probleme und Lösungen im Alltag

Aus dem Alltag einer Diabetesschwerpunktpraxis werden typische Probleme im Umgang mit der Digitaltechnik aufgezeigt und einfache, praktische und praktikable Lösungen diskutiert. Dabei wird ersichtlich, dass unsere tägliche Routine durch einfache Maßnahmen erleichtert werden kann.

Autor:
Friedrich Wilhelm Petry

06.12.2019 | Diabetestherapie | aktuell | Ausgabe 6/2019

Wearables, Apps und Features sind nur Teile im Behandlungspuzzle

Die Gesundheitsbranche ist im Zeitalter der Digitalisierung ständigem Wandel unterworfen. Entscheidend ist es, einen kühlen Kopf zu bewahren und sich aus dem wachsenden Angebot der „tools“ und „features“, „wearables“ und „applications“ individuell das herauszusuchen, was am besten zu einem passt.

Autor:
Dr. med. Veronika Hollenrieder

29.10.2019 | Psychosoziales und Diabetes | aktuell | Ausgabe 5/2019

Erreichbarkeit der Behandler — so viel wie nötig, trotz so wenig wie möglich

„Wenn ich meinen Diabetologen einmal dringend brauche, ist er nicht erreichbar...“ „Meine Patienten rufen mich wegen jeder Lappalie auch am Wochenende an!“ Diese beiden Fälle sollten natürlich möglichst nicht eintreten. 

Autor:
Dr. med. Veronika Hollenrieder

27.08.2019 | Diabetestherapie | aktuell | Ausgabe 4/2019

Nonverbale Kommunikation ist ein mächtiges Instrument

Die Sprache ist für viele Berufe unverzichtbar. Aber auch die Kommunikation über andere Sinne als das Ohr ist wichtig und wird unterschätzt. Schärfen Sie die Sinne und erkennen, welche Informationen nonverbal vermittelt werden können.

Autor:
Dr. med. Veronika Hollenrieder

17.07.2019 | Diagnostik in der Diabetologie | DDG Praxisempfehlungen | Ausgabe 6/2019

Glukosemessung und -kontrolle bei Patienten mit Typ-1- oder Typ-2-Diabetes

Diabetes mellitus ist gekennzeichnet durch ausgeprägte Glukoseschwankungen infolge fehlender oder insuffizienter physiologischer Regelungssysteme. Ziel der Diabetestherapie ist es, diese Schwankungen durch Gabe von Insulin, Antidiabetika oder durch Lebensstiländerungen zu begrenzen.

Autoren:
Lutz Heinemann, Dorothee Deiss, Thorsten Siegmund, Sandra Schlüter, Michael Naudorf, Simone von Sengbusch, Karin Lange, Guido Freckmann

04.07.2019 | Psychosoziales und Diabetes | aktuell | Ausgabe 3/2019

Vorbefunde — was muss mit in die Praxis?

Es gibt Patienten, die zum Erstvorstellungstermin ihren Aktenordner mit Befunden und Klinikberichten der vergangenen 50 Jahre mitbringen. Und es gibt solche, die nichts dabeihaben. Damit man mit vertretbarem Aufwand an die nötigen Informationen kommt, muss man hellwach sein.

Autor:
Dr. med. Veronika Hollenrieder

26.06.2019 | Fahrerlaubnis | DDG Praxisempfehlungen | Ausgabe 5/2019

Diabetes und Straßenverkehr

Für die Teilhabe und Inklusion von Menschen mit chronischen Krankheiten am täglichen Leben stellen sowohl die private als auch die berufliche Mobilität eine wichtige Voraussetzung dar. 

Autoren:
Oliver Ebert, Barbara Bohn, Bernd Bertram, Barbara Buchberger, Hermann Finck, Jürgen Hoß, Peter Hübner, Laura Krabbe, Bernhard Kulzer, Eva Küstner, Bernhard Lachenmayr, Klaus-Dieter Lemmen, Friedhelm Petry, Kurt Rinnert, Markus Salomon, Wolfgang Schütt, Reinhard W. Holl

14.03.2019 | Diabetesschulung | DDG Praxisempfehlungen | Ausgabe 5/2019

Psychosoziales und Diabetes

Für die Therapie und langfristige Prognose von Menschen mit Diabetes mellitus sind somatische und psychosoziale Faktoren gleichermaßen wichtig. Die vorliegenden Empfehlungen zu psychosozialen Interventionen bei Diabetes mellitus beziehen sich nur auf erwachsene Patienten.

Autoren:
Prof. Dr. phil. Dipl. Psych. Bernhard Kulzer, Christian Albus, Stephan Herpertz, Johannes Kruse, Karin Lange, Florian Lederbogen, Frank Petrak

22.02.2019 | Typ-2-Diabetes | journal club | Ausgabe 1/2019

Vor allem arme dicke Frauen sterben an den Folgen eines Typ-2-Diabetes

Autor:
Prof. Dr. med. Peter E. H. Schwarz
weitere anzeigen

Buchkapitel zum Thema

2017 | Typ-2-Diabetes | OriginalPaper | Buchkapitel

Typ-2-Diabetes mellitus und Depression bei älteren Menschen

Wer mit der Diagnose Diabetes konfrontiert wird, steht vor der schwierigen Aufgabe, eine chronische Erkrankung und damit verbundene Einschränkungen zu akzeptieren. Die Diabetesbehandlung dauerhaft in den Alltag zu integrieren fällt oft schwer und …

2017 | Psychosoziales und Diabetes | OriginalPaper | Buchkapitel

Diabetes mellitus und Depression

Menschen mit einem diagnostizierten Diabetes haben ein etwa zweifach erhöhtes Risiko für das Auftreten einer zusätzlichen depressiven Störung. Tritt diese Komorbidität auf, ist mit einer deutlichen Risikoerhöhung für diabetesbezogene …

2013 | Psychosoziales und Diabetes | OriginalPaper | Buchkapitel

Diabetes mellitus im Alter – Lebenszeit muss lebenswert sein

Im Jahr 2008 waren ca. 20 % der Bevölkerung älter als 65 Jahre, Hochrechnungen prognostizieren für das Jahr 2060 einen Anteil von ca. 35 %. Damit wird auch der Anteil älterer Patienten mit Diabetes und der Anteil geriatrischer Patienten mit …

2013 | Psychosoziales und Diabetes | OriginalPaper | Buchkapitel

Lebenssituation von Kindern und Jugendlichen mit Diabetes

Durch intensivierte Formen der Insulintherapie, moderne Technologien, etablierte qualifizierte Schulungskonzepte und Versorgungsstrukturen hat sich die Lebenssituation von Kindern mit Diabetes und ihren Eltern in den letzten zwei Dekaden …

Nicht gefunden, wonach Sie suchten?

Probieren Sie es mit der Suchfunktion:

Bildnachweise