Skip to main content
Erschienen in:

01.07.2013 | Editorial

Psychotherapie für Menschen mit Psychosen ist möglich

verfasst von: Dr. Dorothea von Haebler, Harald Freyberger

Erschienen in: Die Psychotherapie | Ausgabe 4/2013

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Auszug

Das vorliegende Heft der Zeitschrift Psychotherapeut beschäftigt sich mit „schweren psychischen Störungen“. Die im englischen Sprachraum als „severe mentally ill“ bezeichneten Gruppen definieren sich u. a. durch die Behandlungshäufigkeit (u. a. „heavy user“), und es handelt sich in den meisten Fällen um psychotisch erkrankte Menschen. Diese kommen zwar häufiger als andere psychisch Kranke mit dem Gesundheitssystem in Berührung, aber viel zu selten kommt es zu einer tragfähigen therapeutischen Beziehung. Dies aus ihrer Krankheit heraus zu erklären, ist eine Perspektive. Mindestens genauso wichtig erscheint es jedoch, die bestehenden Versorgungsstrukturen dafür verantwortlich zu machen. Die aktuellen Veränderungen in der psychiatrischen Versorgungslandschaft, wie die integrierte Versorgung, machen Hoffnung, dass spezifische Formen für die Therapie dieser Gruppen implementiert werden können und damit selbstverständlicher werden: So ist z. B. die aktuell praktizierte „Kommstruktur“ der Psychiatrie für Menschen, die große Schwierigkeiten haben, in Beziehung zu treten, kein Angebot, sondern häufig eine Zumutung. …
Metadaten
Titel
Psychotherapie für Menschen mit Psychosen ist möglich
verfasst von
Dr. Dorothea von Haebler
Harald Freyberger
Publikationsdatum
01.07.2013
Verlag
Springer Berlin Heidelberg
Erschienen in
Die Psychotherapie / Ausgabe 4/2013
Print ISSN: 2731-7161
Elektronische ISSN: 2731-717X
DOI
https://doi.org/10.1007/s00278-013-0994-4

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2013

Psychotherapeut 4/2013 Zur Ausgabe

Neu im Fachgebiet Psychiatrie

Letzter Hausarztkontakt vor Suizid

19.07.2024 Suizid Nachrichten

Einige Menschen, die durch Suizid sterben, werden in den Wochen vorher noch beim Hausarzt vorstellig. Mit welchen Beschwerden und Besonderheiten, hat eine schwedische Studie untersucht. 

Nächtliche Hitze für Demenzkranke besonders gefährlich

05.07.2024 Demenz Nachrichten

Während einer Hitzewelle ist das Sterberisiko für Demenzkranke um rund die Hälfte erhöht. Besonders gefährlich sind einer landesweiten Untersuchung aus China zufolge schweißtreibende Temperaturen in der Nacht.

Etwa 15% entwickeln Absetzsymptome nach Stopp von Antidepressiva

03.07.2024 Antidepressiva Nachrichten

Werden Noceboeffekte abgezogen, so entwickelt rund ein Siebtel Absetzsymptome nach dem Ende einer Antidepressivatherapie, bei 3% sind diese schwerwiegend. Letztere treten vor allem nach dem Stopp von Imipramin, Venlafaxin und Paroxetin auf.

Adipositas schlägt auf die Psyche – und umgekehrt

03.07.2024 Adipositas Nachrichten

Menschen mit Adipositas sind impulsiver und neigen unter anderem zu Depressionen und Essstörungen. Die Betroffenen werden häufig stigmatisiert, was psychische Komorbiditäten weiter fördert. Ausgeprägte psychische Probleme sollten fachgerecht behandelt werden. Dabei gilt es, realistische Therapieziele zu setzen.