Skip to main content
main-content

Psychotherapie

Virtuelle Realität zur Behandlung von Essstörungen – Wo wir stehen

Frau trägt VR-Brille

Eine potenzielle Ergänzung zur herkömmlichen Expositionsbehandlung bietet der Einsatz einer virtuellen Realität (VR). Sie bietet den Vorteil, wiederholt mit denselben Situationen arbeiten und Verhaltensalternativen ausprobieren zu können.  Die vorliegende Arbeit gibt einen umfangreichen Überblick über bisherige Befunde und diskutiert bestehende Forschungslücken.


CME: Rechtzeitig handeln bei Anorexia nervosa

Mädchen im zerbrochene Spiegel

Wird eine Anorexia nervosa nicht erkannt und behandelt, besteht eine hohe Gefahr für eine Chronifizierung und für zunehmende somatische Komplikationen. Neben Untergewicht oder sonst nichterklärbarem Gewichtsverlust können verschiedene weitere Symptome als Hinweise dienen. Im Mittelpunkt der interdisziplinären Behandlung steht die Gewichtszunahme. 

Was wir heute über die Borderline-Persönlichkeitsstörung wissen

Schnittverletzungen am Bauch

Die Lebenserwartung von Menschen mit einer Borderline-Persönlichkeitsstörung (BPS) ist gegenüber der Normalbevölkerung um 7 Jahre verkürzt. Haben Sie somatische Komorbiditäten im Blick? Wie lässt sich eine BPS mithilfe des ICD-11 noch früher diagnostizieren und behandeln?

Behandlung von Jugendlichen mit PTSD und Borderline-Symptomatik

Selbstverletzung mit der Rasierklinge nahe des Handgelenks

Bisher existierten für diese bedeutende klinische Subgruppe nur sehr wenige Studien über die Wirksamkeit einer Psychotherapie. Das traumafokussierte DBT-PTBS-EA-Trial schließt diese Lücke und liefert praxisnahe Behandlungsansätze für das Teil-/Stationäre Setting.

Psychotherapie bei Kopfschmerz: Wenn Pharmaka nicht ausreichen

Podcast - Psychotherapie bei Kopfschmerz

Bei Kopfschmerzen sind nicht nur Medikamente wirksam – auch psychologische Verfahren können als Ergänzung oder auch als Alternative zu Pharmaka die Beeinträchtigung der Betroffenen lindern. Wo solche Verfahren ansetzen, welche Patient*innen profitieren und welche Elemente bei der Schmerzpsychotherapie essenziell sind, das erzählt Dipl.-Psychologin Eva Liesering-Latta, Königstein, in der Episode. 

CME-Fortbildungsartikel

06.08.2021 | Altersdeppresion | Zertifizierte Fortbildung | Ausgabe 4/2021

Depression bei Demenz: Wie gelingt die Behandlung?

Eine Demenzerkrankung begünstigt das Auftreten depressiver Symptome, sodass viele Menschen mit Demenz auch an einer Depression leiden. Jedoch ist die Depression im geriatrischen Kontext unterdiagnostiziert und wird sehr oft nicht adäquat …

18.06.2021 | Sucht | CME | Ausgabe 4/2021

Alkoholabhängigkeit

Der Beitrag erläutert zunächst die Diagnostikkriterien der Alkoholabhängigkeit vor dem Hintergrund der großen Heterogenität des Störungsbildes. Er vermittelt ein behandlungsrelevantes Störungsmodell und gibt einen Überblick über die verschiedenen …

15.04.2021 | Akute depressive Episode | Zertifizierte Fortbildung | Ausgabe 4/2021

CME: Poststroke-Depression – antidepressive Behandlung verbessert die Prognose

Die poststroke Depression (PSD) tritt bei etwa einem Drittel der Schlaganfallpatienten auf und  ist mit einer erhöhten Morbidität und Mortalität assoziiert. Eine gute PSD-Therapie verbessert dabei die Prognose und sollte daher so früh wie möglich eingeleitet werden.

08.04.2021 | Schlafmedizin | Zertifizierte Fortbildung | Ausgabe 2/2021

CME: Insomnie und Schlaganfall – Wie hängen sie zusammen?

Zwischen Schlaf- und Wachstörungen und Schlaganfall besteht ein bidirektionales Verhältnis. Einerseits stellen verschiedene Schlafstörungen Risikofaktoren für Schlaganfälle dar, anderseits kommt es nach einem Schlaganfall oft zu Ein- und Durchschlafstörungen, Fatigue und Tagesschläfrigkeit. Die Erkennung und Behandlung von Insomnien nach Schlaganfall sollen in diesem Artikel behandelt werden.

Nachrichten

09.07.2021 | Leitsymptom Kopfschmerz | Podcast | Nachrichten

Psychotherapie bei Kopfschmerz: Wenn Pharmaka nicht ausreichen

Im Gespräch mit Dipl.-Psych. Eva Liesering-Latta, Schmerzpsychotherapeutin

19.02.2021 | Insomnie | Podcast | Nachrichten

Schlaf und psychische Gesundheit – ein sensibles Wechselspiel

Im Gespräch mit Prof. Dr. med. Christoph Nissen, Schlafforscher und Psychiater

10.12.2020 | DGPPN 2020 | Kongressbericht | Nachrichten

Evidenzbasierte, psychiatrische Hilfe per App

weitere anzeigen

Weiterführende Themen

Verwandt

Kasuistiken

12.11.2018 | Psychotherapie | Behandlungsprobleme | Ausgabe 1/2019

Loverboy zwingt „Freundin“ in die Prostitution – PTBS als Folge

Mit 17 hat sie ihr damaliger Partner über ein halbes Jahr regelmäßig zur Prostitution gezwungen. Nun sucht eine junge Frau Hilfe wegen ihrer PTBS. Wie eine angemessene Behandlung und intensive psychotherapeutische Arbeit bei der Verarbeitung und dem Wiedererlangen einer positiven Lebensausrichtung helfen kann, zeigt dieser Fall.

29.09.2018 | Psychotherapie | Fortbildung | Ausgabe 5/2018

Muskeldysmorphie – eine Sonderform der körperdysmorphen Störung

Bei der Muskeldysmorphie handelt es sich um einen Subtyp der körperdysmorphen Störung, der – vorrangig bei jungen Männern – immer häufiger zu werden scheint. Die folgende Kasuistik zeigt anschaulich die Besonderheiten und die erheblichen gesundheitlichen und psychosozialen Folgeschäden.

07.09.2016 | Rezidivierende depressive Störungen | Fortbildung | Ausgabe 9/2016

Was verbirgt sich hinter den Schmerzen der vietnamesischen Migrantin?

Eine in Vietnam geborene 52-Jährige glaubt an einer unheilbaren Erkrankung zu leiden. Sie berichtet von verschiedenen Schmerzen und Schwindel. Doch alle Untersuchungen waren unauffällig. Erst auf gezieltes Nachfragen kommen noch andere Beschwerden zum Vorschein.

weitere anzeigen

Weitere Artikel aus unseren Fachzeitschriften

08.07.2021 | Essstörungen | Schwerpunkt: Digitale Psychotherapie – Übersichten

Virtuelle Realität zur Behandlung von Essstörungen – Wo wir stehen

Systematisches Review

Eine potenzielle Ergänzung zur herkömmlichen Expositionsbehandlung bietet der Einsatz einer virtuellen Realität (VR). Sie bietet den Vorteil, wiederholt mit denselben Situationen arbeiten und Verhaltensalternativen ausprobieren zu können.  Die vorliegende Arbeit gibt einen umfangreichen Überblick über bisherige Befunde und diskutiert bestehende Forschungslücken.


Autoren:
Dr. Katrin Schoenenberg, Marny Münnich, Alexandra Martin

16.06.2021 | Psychotherapie | Leitthema | Ausgabe 7/2021

Behandlung von Jugendlichen mit PTSD und Borderline-Symptomatik

Eine Pilotstudie

Bisher existierten für diese bedeutende klinische Subgruppe nur sehr wenige Studien über die Wirksamkeit einer Psychotherapie. Das traumafokussierte DBT-PTBS-EA-Trial schließt diese Lücke und liefert praxisnahe Behandlungsansätze für das Teil-/Stationäre Setting.

Autoren:
Sven Cornelisse, Miriam Biermann, Frank Enning, Christian Schmahl, Nikolaus Kleindienst

10.06.2021 | Zwangsstörung | Fortbildung | Ausgabe 3/2021

Behandlung von Zwangsstörungen

Welche Auswirkungen hat eine Zwangsstörung auf die Bildungschancen? Wie sicher ist eine Exposition? Was hat sich in der Pharmakotherapie und zum Thema tiefe Hirnstimmulation getan? Hier finden Sie aktuelle Forschungsergebnisse rund um die Behandlung einer Zwangsstörung.

Autoren:
Prof. Dr. med. Ulrich Voderholzer, Dr. med. Simone Pfeuffer, M.Sc. Matthias Favreau

08.06.2021 | Borderline Typus | Leitthema | Ausgabe 7/2021

Was wir heute über die Borderline-Persönlichkeitsstörung wissen

Die Lebenserwartung von Menschen mit einer Borderline-Persönlichkeitsstörung (BPS) ist gegenüber der Normalbevölkerung um 7 Jahre verkürzt. Haben Sie somatische Komorbiditäten im Blick? Wie lässt sich eine BPS mithilfe des ICD-11 noch früher diagnostizieren und behandeln?

Autoren:
Jutta Stoffers-Winterling, Annegret Krause-Utz, Klaus Lieb, Prof. Dr. Martin Bohus

25.03.2021 | Schizophrenie und wahnhafte Störungen | Zertifizierte Fortbildung Psychiatrie | Ausgabe 3/2021

CME: Diagnostik und Intervention bei ersten psychotischen Episoden

Erste psychotische Episoden können der Beginn einer schweren chronischen Erkrankung sein. Eine frühe Diagnostik und adäquate Therapie beeinflussen Verlauf und Prognose und können schwerwiegende psychosoziale Folgen verhindern oder zumindest abschwächen. Dieser Artikel gibt einen Überblick über die Differenzialdiagnostik sowie evidenzbasierte Therapien.

Autoren:
Dr. med. Karolina Leopold, Eva Burkhardt, Prof. Dr. med. Andreas Bechdolf

04.03.2021 | Leitsymptom Kopfschmerz | FB_Schwerpunkt-Übersicht | Ausgabe 4/2021

Physiotherapie und Psychotherapie bei Migräne mehr nutzen!

Während Psychotherapie und Physiotherapie in der (teil-)stationären multimodalen Schmerztherapie fest verankert sind, ist die interdisziplinäre Zusammenarbeit im ambulanten Bereich bisher noch unzureichend etabliert. Erfahren Sie, welche Methodenvielfalt es gibt und welche Chancen sich daraus für Sie und Ihre Patienten eröffnen.

Autoren:
Dipl.-Psych. Anna-Lena Guth, Benjamin Schäfer

24.01.2021 | Psychopharmakatherapie in der Kinder- und Jugendpsychiatrie | Journal club | Ausgabe 1/2021

Therapie-Ranking: Akutbehandlung depressiver Störungen bei Kindern

Depressive Störungen sind bei Kindern und Jugendlichen häufig. Allerdings ist die bisherige Evidenz für die Wirksamkeit akuter Therapiemethoden noch ungenügend. In einer Metaanalyse wurde ein Ranking der verfügbaren Therapien erstellt.

Autor:
Prof. Dr. med. Ulrich Voderholzer

24.01.2021 | Psychotherapie | Zertifizierte Fortbildung Psychiatrie | Ausgabe 1/2021

CME: Motivierende Gesprächsführung bei psychischen Erkrankungen

Viele moderne Therapiemöglichkeiten erfordern die bewusste Mitarbeit der Patienten. Psychische Störungen stellen in dieser Hinsicht keine Ausnahme dar. Was lässt sich mit der motivierenden Gesprächsführung erreichen und welche Anwendungsmöglichkeiten gibt es?

Autoren:
Priv.-Doz. Dr. med. Christoph Fehr, Deborah Marly

10.12.2020 | Verhaltenstherapie | Schwerpunkt: Adipositas – Übersichten | Ausgabe 1/2021

Adipositas: Gewichtsreduktion psychotherapeutisch unterstützen

Menschen mit Adipositas, die eine Gewichtsreduktionstherapie aufsuchen, leiden häufig unter komorbiden psychischen Störungen, die den Therapieerfolg beeinflussen können. Am Beispiel der Binge-Eating-Störung wird der aktuelle Forschungsstand zu psychologischen Interventionen diskutiert.

Autor:
Prof. Dr. Anja Hilbert

10.12.2020 | Neurologische Diagnostik | Fortbildung | Ausgabe 12/2020

Kurztest zur Unterscheidung von MCI und Depression

Die diagnostische Abgrenzung der leichten kognitiven Störung (MCI) als Frühstadium einer Demenz von der Depression erweist sich häufig als schwierig. Hierfür kann der neu normierte SKT, ein Kurztest zur Erfassung von Gedächtnis- und Aufmerksamkeitsstörungen, in einer Gedächtnissprechstunde ein hilfreiches Instrument sein.

Autoren:
Dr. phil. Dipl. Psych. Hartmut Lehfeld, Prof. Dr. Mark Stemmler
weitere anzeigen

Videos

20.05.2020 | COVID-19 | Webinar | Nachrichten

Versorgung psychisch Erkrankter während und nach der Coronapandemie

Welche psychischen Folgen hat die COVID-19-Pandemie und wie können psychisch erkrankte Menschen in der aktuellen Situation bestmöglich versorgt werden? Prof. Dr. Ralf Ihl erklärt im Video-Interview, worauf Ärzte jetzt achten sollten, und gibt praktische Beispiele zum Umgang mit COVID-19 auf einer gerontopsychiatrischen Station.

Buchkapitel zum Thema

2018 | Soziale Phobie | OriginalPaper | Buchkapitel

Soziale Phobie

Eine soziale Phobie kann dann diagnostiziert werden, wenn Leistungs- oder interpersonelle Situationen so starke Angst auslösen, dass die Person darunter leidet und in ihrer Lebensführung deutlich eingeschränkt ist. Oft tritt diese psychische …

2019 | Spezielle Schmerztherapie | OriginalPaper | Buchkapitel

Akutschmerztherapie bei Patienten mit chronischen Schmerzen

Sowohl bei operativen Patienten, als auch bei akuten Erkrankungen sind chronische Schmerzen im Sinne einer Komorbidität relevanter Risikofaktor für ungünstige klinische Verläufe. Dabei findet chronischer Schmerz als Komorbidität in der Akutmedizin …

2019 | Nichtmedikamentöse Schmerztherapie | OriginalPaper | Buchkapitel

Psychotherapeutische und psychologische Verfahren in der Schmerzmedizin

Die Entstehung und Behandlung von Schmerzerkrankungen wird nach modernen Vorstellungen im Rahmen eines bio-psycho-sozialen Modells verstanden. Dabei werden als pathogenetische Mechanismen nicht ausschließlich somatische Faktoren betrachtet …

2019 | Somatoforme Störungen | OriginalPaper | Buchkapitel

Somatoforme Schmerzstörungen

Die somatoforme Schmerzstörung ist ein Störungsbild mit dem Leitsymptom Schmerz aus dem Formenkreis der somatoformen Störungen. Das klinische Wörterbuch (Pschyrembel 2007) definiert „Somatisierung“ (engl. „somatisation“: Verleiblichung) als …

Nicht gefunden, wonach Sie suchten?

Probieren Sie es mit der Suchfunktion:

Neu im Fachgebiet Psychiatrie

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Psychiatrie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise