Skip to main content
Erschienen in: DNP - Der Neurologe & Psychiater 4/2021

06.08.2021 | Psychotherapie | Editorial

Medikamentenabhängigkeit in den Fokus rücken - gerade jetzt

verfasst von: Prof. Dr. med. Thomas Pollmächer

Erschienen in: DNP – Die Neurologie & Psychiatrie | Ausgabe 4/2021

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Auszug

Suchterkrankungen in all ihrer Vielfalt und Häufigkeit stellen ein immenses medizinisches, gesellschaftliches und gesundheitsökonomisches Problem dar. Auch wenn die COVID-19-Pandemie derzeit nahezu sämtliche Aufmerksamkeit absorbiert, sollte gerade jetzt den Suchterkrankungen mehr Beachtung geschenkt werden. Denn die mit der Pandemie verbundenen weitreichenden Einschränkungen des gesellschaftlichen Lebens wirken sich verstärkend auf Suchterkrankungen aus. …
Metadaten
Titel
Medikamentenabhängigkeit in den Fokus rücken - gerade jetzt
verfasst von
Prof. Dr. med. Thomas Pollmächer
Publikationsdatum
06.08.2021
Verlag
Springer Medizin
Schlagwort
Psychotherapie
Erschienen in
DNP – Die Neurologie & Psychiatrie / Ausgabe 4/2021
Print ISSN: 2731-8168
Elektronische ISSN: 2731-8176
DOI
https://doi.org/10.1007/s15202-021-4725-3

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2021

DNP - Der Neurologe & Psychiater 4/2021 Zur Ausgabe

Neu in den Fachgebieten Neurologie und Psychiatrie

Fehlerkultur in der Medizin – Offenheit zählt!

Darüber reden und aus Fehlern lernen, sollte das Motto in der Medizin lauten. Und zwar nicht nur im Sinne der Patientensicherheit. Eine negative Fehlerkultur kann auch die Behandelnden ernsthaft krank machen, warnt Prof. Dr. Reinhard Strametz. Ein Plädoyer und ein Leitfaden für den offenen Umgang mit kritischen Ereignissen in Medizin und Pflege.

„Übersichtlicher Wegweiser“: Lauterbachs umstrittener Klinik-Atlas ist online

17.05.2024 Klinik aktuell Nachrichten

Sie sei „ethisch geboten“, meint Gesundheitsminister Karl Lauterbach: mehr Transparenz über die Qualität von Klinikbehandlungen. Um sie abzubilden, lässt er gegen den Widerstand vieler Länder einen virtuellen Klinik-Atlas freischalten.

Hirnblutung unter DOAK und VKA ähnlich bedrohlich

17.05.2024 Direkte orale Antikoagulanzien Nachrichten

Kommt es zu einer nichttraumatischen Hirnblutung, spielt es keine große Rolle, ob die Betroffenen zuvor direkt wirksame orale Antikoagulanzien oder Marcumar bekommen haben: Die Prognose ist ähnlich schlecht.

Was nützt die Kraniektomie bei schwerer tiefer Hirnblutung?

17.05.2024 Hirnblutung Nachrichten

Eine Studie zum Nutzen der druckentlastenden Kraniektomie nach schwerer tiefer supratentorieller Hirnblutung deutet einen Nutzen der Operation an. Für überlebende Patienten ist das dennoch nur eine bedingt gute Nachricht.