Skip to main content
Erschienen in: Die Psychotherapie 1/2023

09.01.2023 | Psychotherapie | CME

Emerging Adulthood

Merkmale, Psychopathologie und therapeutische Versorgung

verfasst von: Prof. Dr. Inge Seiffge-Krenke

Erschienen in: Die Psychotherapie | Ausgabe 1/2023

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Die Zeit bis zum Erwachsenwerden hat sich in den letzten 20 Jahren deutlich ausgedehnt und zu einer eigenständigen Entwicklungsphase der 18- bis 30-Jährigen geführt. Forschungsbefunde zeigen eine Universalität der 5 typischen Merkmale des „emerging adulthood“ in vielen Industrieländern, so auch in Deutschland, mit weitreichenden Folgen für die psychische Gesundheit. Im Zentrum steht eine verlängerte und qualitativ veränderte Identitätsentwicklung mit Auswirkungen auf Partnerschaft und Beruf. Breite Exploration in beiden Bereichen, verringertes Commitment und hohe Instabilität mit häufigen Wechseln sind charakteristisch. Verändertes elterliches Erziehungsverhalten (zu lange Unterstützung, intrusive Kontrolle) und Probleme der Eltern, sich von ihren Kindern zu trennen, tragen zur Verlängerung der Transition bei. Aufgrund vielfältiger Belastungen und starker Zunahme psychischer Störungen stellt diese Altersphase ein zweites „window of vulnerability“ dar. Ihre spezifischen Merkmale erfordern einen veränderten therapeutischen Zugang.
Literatur
Zurück zum Zitat Arnett JJ (2004) Emerging adulthood: the winding road from the late teens through the twenties. Oxford University Press, New York Arnett JJ (2004) Emerging adulthood: the winding road from the late teens through the twenties. Oxford University Press, New York
Zurück zum Zitat Bangerter A, Grob A, Krings F (2001) Personal goals at age 25 in three generations of the twentieth century: young adulthood in historical context. Swiss J Psychol 60:59–64CrossRef Bangerter A, Grob A, Krings F (2001) Personal goals at age 25 in three generations of the twentieth century: young adulthood in historical context. Swiss J Psychol 60:59–64CrossRef
Zurück zum Zitat Barber BK (2002) Intrusive parenting. How psychological control affects children and adolescents. American Psychological Association, Washington, DCCrossRef Barber BK (2002) Intrusive parenting. How psychological control affects children and adolescents. American Psychological Association, Washington, DCCrossRef
Zurück zum Zitat Blos P (1954) Prolonged adolescence: the formulation of a syndrome and its therapeutic implications. Am J Orthopsych 24:733–742CrossRef Blos P (1954) Prolonged adolescence: the formulation of a syndrome and its therapeutic implications. Am J Orthopsych 24:733–742CrossRef
Zurück zum Zitat Bode H, Heßling A (2015) Jugendsexualität 2015. Die Perspektive der 14- bis 25-Jährigen. Ergebnisse einer aktuellen Repräsentativen Wiederholungsbefragung. Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, Köln Bode H, Heßling A (2015) Jugendsexualität 2015. Die Perspektive der 14- bis 25-Jährigen. Ergebnisse einer aktuellen Repräsentativen Wiederholungsbefragung. Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, Köln
Zurück zum Zitat Erikson EH (1959) Identity and the life cycle. W. W. Norton, New York Erikson EH (1959) Identity and the life cycle. W. W. Norton, New York
Zurück zum Zitat Escher F, Seiffge-Krenke I (2017) Welchen Einfluss haben Identitätsstress, problematische Bewältigungsstile und dysfunktionales mütterliches Verhalten auf die Symptombelastung von normalen und klinisch auffälligen Heranwachsenden? Z Psychiatr Psychol Psychother 65:1–10 Escher F, Seiffge-Krenke I (2017) Welchen Einfluss haben Identitätsstress, problematische Bewältigungsstile und dysfunktionales mütterliches Verhalten auf die Symptombelastung von normalen und klinisch auffälligen Heranwachsenden? Z Psychiatr Psychol Psychother 65:1–10
Zurück zum Zitat Garcia JR, Reiber C, Massey SG, Merriwether AM (2012) Sexual hookup culture: a review. Rev Gen Psychol 16:161–176CrossRef Garcia JR, Reiber C, Massey SG, Merriwether AM (2012) Sexual hookup culture: a review. Rev Gen Psychol 16:161–176CrossRef
Zurück zum Zitat Halpern-Meekin S, Manning WD, Giordano P, Longmore MA (2013) Relationship churning in emerging adulthood: On/off relationships and sex with the ex. J Adolesc Res 28:166–188CrossRef Halpern-Meekin S, Manning WD, Giordano P, Longmore MA (2013) Relationship churning in emerging adulthood: On/off relationships and sex with the ex. J Adolesc Res 28:166–188CrossRef
Zurück zum Zitat Jacobi F, Höfler M, Strehle J, Mack S, Gerschler A, Scholl L, Busch MA, Maske U, Hapke U, Gaebel W, Maier W, Wagner M, Zielasek J, Wittchen HU (2014) Psychische Störungen in der Allgemeinbevölkerung: Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland und ihr Zusatzmodul Psychische Gesundheit (DEGS1-MH). Nervenarzt 85:77–87CrossRef Jacobi F, Höfler M, Strehle J, Mack S, Gerschler A, Scholl L, Busch MA, Maske U, Hapke U, Gaebel W, Maier W, Wagner M, Zielasek J, Wittchen HU (2014) Psychische Störungen in der Allgemeinbevölkerung: Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland und ihr Zusatzmodul Psychische Gesundheit (DEGS1-MH). Nervenarzt 85:77–87CrossRef
Zurück zum Zitat James-Kangel N, Whitton SW (2019) Conflict management in emerging adults’ “nonrelationships”. Couple Fam Psychol Res Pract 8(2):63–76CrossRef James-Kangel N, Whitton SW (2019) Conflict management in emerging adults’ “nonrelationships”. Couple Fam Psychol Res Pract 8(2):63–76CrossRef
Zurück zum Zitat Kins E, Soenens B, Beyers W (2011) “Why do they have to grow up so fast?” Parental separation anxiety and emerging adults’ pathology of separation-individuation. J Clin Psychol 67:647–664CrossRef Kins E, Soenens B, Beyers W (2011) “Why do they have to grow up so fast?” Parental separation anxiety and emerging adults’ pathology of separation-individuation. J Clin Psychol 67:647–664CrossRef
Zurück zum Zitat Klimstra T, Denissen JJA (2017) A theoretical framework for the association between identity and psychopathology. Dev Psychol 53:2052–2065CrossRef Klimstra T, Denissen JJA (2017) A theoretical framework for the association between identity and psychopathology. Dev Psychol 53:2052–2065CrossRef
Zurück zum Zitat Kroger J, Martinussen M, Marcia JE (2010) Identity status change during adolescence and young adulthood: a meta-analysis. J Adolesc 33:683–698CrossRef Kroger J, Martinussen M, Marcia JE (2010) Identity status change during adolescence and young adulthood: a meta-analysis. J Adolesc 33:683–698CrossRef
Zurück zum Zitat Lambert M, Bock T, Naber D, Löwe B, Schulte-Markwort M, Schäfer I, Gumz A, Degkwitz P, Schulte B, König HH, Konnopka A, Bauer M, Bechdolf A, Correll C, Juckel G, Klosterkötter J, Leopold K, Pfennig A, Karow A (2013) Die psychische Gesundheit von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen – Teil 1: Häufigkeit, Störungspersistenz, Belastungsfaktoren, Service-Inanspruchnahme und Behandlungsverzögerung mit Konsequenzen. Fortschr Neurol Psychiatr 81:614–627CrossRef Lambert M, Bock T, Naber D, Löwe B, Schulte-Markwort M, Schäfer I, Gumz A, Degkwitz P, Schulte B, König HH, Konnopka A, Bauer M, Bechdolf A, Correll C, Juckel G, Klosterkötter J, Leopold K, Pfennig A, Karow A (2013) Die psychische Gesundheit von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen – Teil 1: Häufigkeit, Störungspersistenz, Belastungsfaktoren, Service-Inanspruchnahme und Behandlungsverzögerung mit Konsequenzen. Fortschr Neurol Psychiatr 81:614–627CrossRef
Zurück zum Zitat Landberg M, Noack P (2021) Berufliche Identität bei jungen Erwachsenen. Psychodyn Psychother 4:334–346 Landberg M, Noack P (2021) Berufliche Identität bei jungen Erwachsenen. Psychodyn Psychother 4:334–346
Zurück zum Zitat Luyckx K, Schwartz SJ, Berzonsky MD, Soenens B, Vansteenkiste M, Smits I, Goossens L (2008) Capturing ruminative exploration: extending the four-dimensional model of identity formation in late adolescence. J Res Pers 42:58–82CrossRef Luyckx K, Schwartz SJ, Berzonsky MD, Soenens B, Vansteenkiste M, Smits I, Goossens L (2008) Capturing ruminative exploration: extending the four-dimensional model of identity formation in late adolescence. J Res Pers 42:58–82CrossRef
Zurück zum Zitat Luyckx K, Seiffge-Krenke I, Schwartz S, Crocetti E, Klimstra TA (2014) Identity configurations across love and work in emerging adults in romantic relationships. J Appl Dev Psychol 35:192–203CrossRef Luyckx K, Seiffge-Krenke I, Schwartz S, Crocetti E, Klimstra TA (2014) Identity configurations across love and work in emerging adults in romantic relationships. J Appl Dev Psychol 35:192–203CrossRef
Zurück zum Zitat Marcia JE (1966) Development and validation of ego-identity status. J Personal Soc Psychol 3:551–558CrossRef Marcia JE (1966) Development and validation of ego-identity status. J Personal Soc Psychol 3:551–558CrossRef
Zurück zum Zitat Nelson LJ, Barry CM (2005) Distinguishing features of emerging adulthood the role of self-classification as an adult. J Adolesc Res 20:242–262CrossRef Nelson LJ, Barry CM (2005) Distinguishing features of emerging adulthood the role of self-classification as an adult. J Adolesc Res 20:242–262CrossRef
Zurück zum Zitat Resch F, Weisbrod M (2012) Kooperative Versorgung Jugendlicher und junger Erwachsener. In: Fegert JM, Eggers C, Resch F (Hrsg) Psychiatrie und Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters. Springer, Berlin, Heidelberg, S 241–247CrossRef Resch F, Weisbrod M (2012) Kooperative Versorgung Jugendlicher und junger Erwachsener. In: Fegert JM, Eggers C, Resch F (Hrsg) Psychiatrie und Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters. Springer, Berlin, Heidelberg, S 241–247CrossRef
Zurück zum Zitat Sannwald R (2021) Über den Umgang mit Widerstand in der Behandlung junger Erwachsener. Forum Psychoanal 37:303–316CrossRef Sannwald R (2021) Über den Umgang mit Widerstand in der Behandlung junger Erwachsener. Forum Psychoanal 37:303–316CrossRef
Zurück zum Zitat Seiffge-Krenke I (2016) Leaving home: antecedents, consequences and cultural patterns. In: Arnett JJ (Hrsg) The Oxford handbook of emerging adulthood. Oxford University Press, New York, S 177–190 Seiffge-Krenke I (2016) Leaving home: antecedents, consequences and cultural patterns. In: Arnett JJ (Hrsg) The Oxford handbook of emerging adulthood. Oxford University Press, New York, S 177–190
Zurück zum Zitat Seiffge-Krenke I (2017) Studierende als Prototyp der „emerging adults“. Verzögerte Identitätsentwicklung, Entwicklungsdruck und hohe Symptombelastung. Psychotherapeut 62:403–410CrossRef Seiffge-Krenke I (2017) Studierende als Prototyp der „emerging adults“. Verzögerte Identitätsentwicklung, Entwicklungsdruck und hohe Symptombelastung. Psychotherapeut 62:403–410CrossRef
Zurück zum Zitat Seiffge-Krenke I (2019) Die neue Entwicklungsphase des „emerging adulthood“ Typische Störungen und Entwicklungsrisiken und Ansätze der psychotherapeutischen Versorgung. Psychodyn Psychother 3:176–192 Seiffge-Krenke I (2019) Die neue Entwicklungsphase des „emerging adulthood“ Typische Störungen und Entwicklungsrisiken und Ansätze der psychotherapeutischen Versorgung. Psychodyn Psychother 3:176–192
Zurück zum Zitat Seiffge-Krenke I (2021a) Der ganz normale Narzissmus im Jugendalter und im „emerging adulthood“. In: Döring S et al (Hrsg) Narzissmus. Schattauer, Stuttgart, S 435–454 Seiffge-Krenke I (2021a) Der ganz normale Narzissmus im Jugendalter und im „emerging adulthood“. In: Döring S et al (Hrsg) Narzissmus. Schattauer, Stuttgart, S 435–454
Zurück zum Zitat Seiffge-Krenke I (2021b) Sex ja – Liebe nein? Entwicklungspsychologische und therapeutische Perspektiven von Partnerbeziehungen im jungen Erwachsenenalter. Psychodyn Psychother 4:347–360 Seiffge-Krenke I (2021b) Sex ja – Liebe nein? Entwicklungspsychologische und therapeutische Perspektiven von Partnerbeziehungen im jungen Erwachsenenalter. Psychodyn Psychother 4:347–360
Zurück zum Zitat Seiffge-Krenke I (2022a) Psychodynamische Psychotherapie mit jungen Erwachsenen. Kohlhammer, Stuttgart Seiffge-Krenke I (2022a) Psychodynamische Psychotherapie mit jungen Erwachsenen. Kohlhammer, Stuttgart
Zurück zum Zitat Seiffge-Krenke I (2022b) Psychodynamische Psychotherapie mit jungen Erwachsenen: Besonderheiten der Entwicklungsphase „emerging adulthood“. Kohlhammer, Stuttgart Seiffge-Krenke I (2022b) Psychodynamische Psychotherapie mit jungen Erwachsenen: Besonderheiten der Entwicklungsphase „emerging adulthood“. Kohlhammer, Stuttgart
Zurück zum Zitat Seiffge-Krenke I, Beyers W (2016) Hatte Erikson doch recht? Identität, Bindung und Intimität bei Paaren im jungen Erwachsenenalter. Psychotherapeut 61:16–22CrossRef Seiffge-Krenke I, Beyers W (2016) Hatte Erikson doch recht? Identität, Bindung und Intimität bei Paaren im jungen Erwachsenenalter. Psychotherapeut 61:16–22CrossRef
Zurück zum Zitat Seiffge-Krenke I, Escher FJ (2018) Was ist noch „normal“? Mütterliches Erziehungsverhalten als Puffer und Risikofaktor für das Auftreten von psychischen Störungen und Identitätsdiffusion. Z Psychosom Med Psychother 64:128–143 Seiffge-Krenke I, Escher FJ (2018) Was ist noch „normal“? Mütterliches Erziehungsverhalten als Puffer und Risikofaktor für das Auftreten von psychischen Störungen und Identitätsdiffusion. Z Psychosom Med Psychother 64:128–143
Zurück zum Zitat Seiffge-Krenke I et al (2018) Psychopathologie bei jungen Erwachsenen aus sieben Ländern: Einfluss identitätsbezogener Risikofaktoren. Psychotherapeut 64:143–152CrossRef Seiffge-Krenke I et al (2018) Psychopathologie bei jungen Erwachsenen aus sieben Ländern: Einfluss identitätsbezogener Risikofaktoren. Psychotherapeut 64:143–152CrossRef
Zurück zum Zitat Shepardson RL, Walsh JL, Carey KB, Carey MP (2016) Benefits of hooking up: self-reports from first-year college women. Int J Sex Health 28(3):216–220CrossRef Shepardson RL, Walsh JL, Carey KB, Carey MP (2016) Benefits of hooking up: self-reports from first-year college women. Int J Sex Health 28(3):216–220CrossRef
Zurück zum Zitat Shulman S, Connolly J (2013) The challenge of romantic relationships in emerging adulthood: Reconceptualization of the field. Emerg Adulthood 1:27–39CrossRef Shulman S, Connolly J (2013) The challenge of romantic relationships in emerging adulthood: Reconceptualization of the field. Emerg Adulthood 1:27–39CrossRef
Zurück zum Zitat Shulman S, Seiffge-Krenke I, Scharf M, Boingiu SB, Tregubenko V (2017) The diversity of romantic pathways during emerging adulthood and their developmental antecedents. Int J Behav Dev 26:1–8 Shulman S, Seiffge-Krenke I, Scharf M, Boingiu SB, Tregubenko V (2017) The diversity of romantic pathways during emerging adulthood and their developmental antecedents. Int J Behav Dev 26:1–8
Zurück zum Zitat Skaletz C, Seiffge-Krenke I (2010) Models of developmental regulation in emerging adulthood and links to symptomatology. In: Shulman S, Nurmi J‑E (Hrsg) The role of goals in navigating individual lives during emerging adulthood. New directions for child and adolescent development, Bd. 130. Jossey-Bass, San Fransicso, S 71–82 Skaletz C, Seiffge-Krenke I (2010) Models of developmental regulation in emerging adulthood and links to symptomatology. In: Shulman S, Nurmi J‑E (Hrsg) The role of goals in navigating individual lives during emerging adulthood. New directions for child and adolescent development, Bd. 130. Jossey-Bass, San Fransicso, S 71–82
Zurück zum Zitat Von Irmer J, Seiffge-Krenke I (2008) Der Einfluss des Familienklimas und der Bindungsrepräsentation auf den Auszug aus dem Elternhaus. Z Entwicklungspsychol Padagog Psychol 40:69–78 Von Irmer J, Seiffge-Krenke I (2008) Der Einfluss des Familienklimas und der Bindungsrepräsentation auf den Auszug aus dem Elternhaus. Z Entwicklungspsychol Padagog Psychol 40:69–78
Zurück zum Zitat Wesche R, Claxton SE, Waterman EA (2020) Emotional outcomes of casual sexual relationships and experiences: a systematic review. J Sex Res 22:1–16 Wesche R, Claxton SE, Waterman EA (2020) Emotional outcomes of casual sexual relationships and experiences: a systematic review. J Sex Res 22:1–16
Zurück zum Zitat Williams LR, Adams HL (2013) Friends with benefits or “friends” with deficits? The meaning and contexts of uncommitted sexual relationships among Mexican American and European American adolescents. Child Youth Serv Rev 35(7):1110–1117CrossRef Williams LR, Adams HL (2013) Friends with benefits or “friends” with deficits? The meaning and contexts of uncommitted sexual relationships among Mexican American and European American adolescents. Child Youth Serv Rev 35(7):1110–1117CrossRef
Metadaten
Titel
Emerging Adulthood
Merkmale, Psychopathologie und therapeutische Versorgung
verfasst von
Prof. Dr. Inge Seiffge-Krenke
Publikationsdatum
09.01.2023
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
Die Psychotherapie / Ausgabe 1/2023
Print ISSN: 2731-7161
Elektronische ISSN: 2731-717X
DOI
https://doi.org/10.1007/s00278-022-00638-2

Weitere Artikel der Ausgabe 1/2023

Die Psychotherapie 1/2023 Zur Ausgabe

Schwerpunkt: Nonverbale Aspekte in Psychotherapie-Prozessen - Übersichten

Embodiment in der therapeutischen Kommunikation

Schwerpunkt: Nonverbale Aspekte in Psychotherapie-Prozessen - Originalien

iCAST: Ein praktisches Modell für die Integration nonverbaler Signale in die Psychotherapie

Schwerpunkt: Nonverbale Aspekte in Psychotherapie-Prozessen - Übersichten

Das therapeutische Gespräch: Macht der Ton die Musik?

Schwerpunkt: Nonverbale Aspekte in Psychotherapie-Prozessen - Originalien

Unbewusste Handbewegungen in Therapieprozessen als Veränderungsmarker

Neu in den Fachgebieten Neurologie und Psychiatrie

Notfallreform: Lauterbach nimmt KVen und ausgewählte Kliniken in die Pflicht

06.06.2024 Klinik aktuell Nachrichten

Die Ampelkoalition nimmt einen neuen Anlauf für die Reform der Notfallversorgung. Der Gesetzentwurf zeigt: Die Vertragsärzte müssen sich auf erhebliche Veränderungen in der Organisation der Notdienste einstellen.

Mehr Zeit in den sozialen Medien kann zu Angststörungen führen

Eine Studie aus Finnland hat die Social-Media-Nutzung unter 16-jährigen Mädchen genauer unter die Lupe genommen. Lange Nutzdauer von Instagram & Co. war mit höheren Raten an Angststörungen assoziiert. Insgesamt waren rund 17% der Mädchen abhängig von Social Media.

Prämenstruelle Beschwerden mit Suizidrisiko assoziiert

04.06.2024 Suizidalität Nachrichten

Manche Frauen, die regelmäßig psychische und körperliche Symptome vor ihrer Menstruation erleben, haben ein deutlich erhöhtes Suizidrisiko. Jüngere Frauen sind besonders gefährdet.

Bei seelischem Stress sind Checkpoint-Hemmer weniger wirksam

03.06.2024 NSCLC Nachrichten

Wie stark Menschen mit fortgeschrittenem NSCLC von einer Therapie mit Immun-Checkpoint-Hemmern profitieren, hängt offenbar auch davon ab, wie sehr die Diagnose ihre psychische Verfassung erschüttert