Skip to main content
main-content

17.05.2021 | Pulmonale Hypertonie und chronisches Cor pulmonale | CME Fortbildung | Ausgabe 2/2021

Welche Bildgebung ist nötig und wie sehen die Therapiemöglichkeiten aus?
Pneumo News 2/2021

Chronisch thromboembolische pulmonale Hypertonie

Zeitschrift:
Pneumo News > Ausgabe 2/2021
Autoren:
Max Jonathan Stumpf, C. Pizarro, D. Kütting, F. C. Gärtner, Prof. Dr. med. Georg Nickenig, C. A. Schaefer, Prof. Dr. med. Dirk Skowasch
zum Fragebogen im Kurs
Die chronisch thromboembolische pulmonale Hypertonie (CTEPH) ist eine seltene und lebensbedrohliche Folgeerkrankung der Lungenembolie. Bei Verdacht auf pulmonale Hypertonie (PH) in der Echokardiografie und Perfusionsausfällen in der Szintigrafie bestätigt ein Rechtsherzkatether die präkapilläre PH. Neben der lebenslangen Antikoagulation ist die pulmonale Endarteriektomie (PEA) die Therapie der Wahl. Bei symptomatischer und inoperabler CTEPH sind Riociguat und/oder pulmonale Ballonangioplastie zusätzliche Optionen. ...

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 2/2021

Pneumo News 2/2021 Zur Ausgabe
Bildnachweise