Skip to main content
main-content
Erschienen in: Notfall +  Rettungsmedizin 5/2015

01.08.2015 | Originalien

Qualitätsmanagement in der notfallmedizinischen Versorgung von Patienten mit schwerem Schädel-Hirn-Trauma

verfasst von: Dr. med. T. Viergutz, M.D. Schmittner, S. Bess, C. Weiss, A. Kalenka

Erschienen in: Notfall + Rettungsmedizin | Ausgabe 5/2015

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Hintergrund

Das Ziel dieses Beitrags besteht darin, die Evaluierung des Status quo der Qualität in der präklinischen Versorgung von Patienten mit schwerem Schädel-Hirn-Trauma (SHT) am Notarztstandort Universitätsmedizin Mannheim (UMM) darzustellen. Dabei sollte untersucht werden, inwieweit die Empfehlungen zur präklinischen Versorgung umgesetzt wurden.

Methoden

Die deskriptive Auswertung erfolgte anhand einer retrospektiven Untersuchung von Patienten mit schwerem SHT, die im Zeitraum vom 01.01.2005 bis 01.08.2012 von Notärzten der UMM präklinisch versorgt wurden. Einschlusskriterien waren ein SHT als Verletzungsart mit einer initialen GCS (Glasgow Coma Scale) < 9 Punkte), einem National- NACA-Score (Advisory Committee for Aeronautics Score) > 3 und einem Alter ≥ 16 Jahre.

Ergebnisse

51 Patienten mit schwerem SHT (GCS < 9 Punkte) wurden von den Notärzten der UMM präklinisch versorgt. Alarmierend war, dass lediglich bei einem Anteil von 14 % aller Patienten alle präklinisch empfohlenen Maßnahmen umgesetzt wurden. 47 Patienten wurden mit der Verdachtsdiagnose schweres SHT in die UMM transportiert. Von diesen 47 Patienten konnte bei 29 Patienten (62 %) in der klinischen Diagnostik die Verdachtsdiagnose bestätigt werden. 14 dieser 29 Patienten starben an den Folgen ihrer Kopfverletzungen in der Klinik.

Schlussfolgerungen

Die Versorgung von Patienten mit schwerem SHT ist komplex und anspruchsvoll. Gerade die „elementaren Maßnahmen“ wie z. B. die Blutzuckermessung bei vigilanzgeminderten Patienten, die korrekte Lagerung und die endexspiratorische CO2-Messung bei intubierten Patienten wurden nicht zufriedenstellend umgesetzt.
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Alessandrini H, Oberladstätter D, Trimmel H et al (2012) NACA-Scoringsystem. Notfall Rettungsmed 15:42–50 CrossRef Alessandrini H, Oberladstätter D, Trimmel H et al (2012) NACA-Scoringsystem. Notfall Rettungsmed 15:42–50 CrossRef
2.
Zurück zum Zitat Arntz HR, Klatt S, Stern R et al (1997) Sind Notarztdiagnosen zuverlässig? Notfall Rettungsmed 0:12–19 CrossRef Arntz HR, Klatt S, Stern R et al (1997) Sind Notarztdiagnosen zuverlässig? Notfall Rettungsmed 0:12–19 CrossRef
3.
Zurück zum Zitat Badjatia N, Carney N, Crocco TJ et al (2008) Brain Trauma, F, Management, BTFCfG: guidelines for prehospital management of traumatic brain injury 2nd edition. Prehosp Emerg Care 12(Suppl 1):S1–S52 Badjatia N, Carney N, Crocco TJ et al (2008) Brain Trauma, F, Management, BTFCfG: guidelines for prehospital management of traumatic brain injury 2nd edition. Prehosp Emerg Care 12(Suppl 1):S1–S52
4.
Zurück zum Zitat Balestreri M, Czosnyka M, Chatfield DA et al (2004) Predictive value of Glasgow Coma Scale after brain trauma: change in trend over the past ten years. J Neurol Neurosurg Psychiatry 75:161–162 PubMedCentralPubMed Balestreri M, Czosnyka M, Chatfield DA et al (2004) Predictive value of Glasgow Coma Scale after brain trauma: change in trend over the past ten years. J Neurol Neurosurg Psychiatry 75:161–162 PubMedCentralPubMed
5.
Zurück zum Zitat Bratton SL, Chestnut RM, Ghajar J et al (2007) Brain Trauma, F, American Association of Neurological, S, Congress of Neurological, S, Joint Section on, N, Critical Care, AC,: guidelines for the management of severe traumatic brain injury. XV. Steroids. J Neurotrauma 24(Suppl 1):S1–S106 Bratton SL, Chestnut RM, Ghajar J et al (2007) Brain Trauma, F, American Association of Neurological, S, Congress of Neurological, S, Joint Section on, N, Critical Care, AC,: guidelines for the management of severe traumatic brain injury. XV. Steroids. J Neurotrauma 24(Suppl 1):S1–S106
6.
Zurück zum Zitat Deakin CB, Nolan JP, Soar J et al (2010) European Resuscitation Council Guidelines for Resuscitation 2010. Section 4 – adult advanced life support. Resuscitation 81 1305–1352 PubMedCrossRef Deakin CB, Nolan JP, Soar J et al (2010) European Resuscitation Council Guidelines for Resuscitation 2010. Section 4 – adult advanced life support. Resuscitation 81 1305–1352 PubMedCrossRef
7.
Zurück zum Zitat Deutsche Gesellschaft für Neurologie (2008) Schweres Schädel-Hirn-Trauma. In: Leitlinien für Diagnostik und Therapie in der Neurologie, 4. Aufl. Georg Thieme Verlag, Stuttgart, S 654 ff. Deutsche Gesellschaft für Neurologie (2008) Schweres Schädel-Hirn-Trauma. In: Leitlinien für Diagnostik und Therapie in der Neurologie, 4. Aufl. Georg Thieme Verlag, Stuttgart, S 654 ff.
10.
Zurück zum Zitat Franschmann G, Peerdeman SM, Greuters S et al (2009) Prehospital endotracheal intubation in patients with severe traumatic brain injury: guidelines versus reality. Resuscitation 80(10):1147–1151 CrossRef Franschmann G, Peerdeman SM, Greuters S et al (2009) Prehospital endotracheal intubation in patients with severe traumatic brain injury: guidelines versus reality. Resuscitation 80(10):1147–1151 CrossRef
11.
Zurück zum Zitat Fuller G, Hasler RM, Mealing N et al (2013) The association between admission systolic blood pressure and mortality in significant traumatic brain injury: a multi-centre cohort study. Injury 45(3):612–617 PubMedCrossRef Fuller G, Hasler RM, Mealing N et al (2013) The association between admission systolic blood pressure and mortality in significant traumatic brain injury: a multi-centre cohort study. Injury 45(3):612–617 PubMedCrossRef
12.
Zurück zum Zitat Gabriel EJ, Ghajar J, Jagoda A et al (2002) Brain Trauma, F: guidelines for prehospital management of traumatic brain injury. J Neurotrauma 19:111–174 PubMedCrossRef Gabriel EJ, Ghajar J, Jagoda A et al (2002) Brain Trauma, F: guidelines for prehospital management of traumatic brain injury. J Neurotrauma 19:111–174 PubMedCrossRef
13.
Zurück zum Zitat Gentleman D (1992) Causes and effects of systemic complications among severely head injured patients transferred to a neurosurgical unit. Int Surg 77:297–302 PubMed Gentleman D (1992) Causes and effects of systemic complications among severely head injured patients transferred to a neurosurgical unit. Int Surg 77:297–302 PubMed
14.
Zurück zum Zitat Karamanos E, Talving P, Skiada D et al (2013) Is prehospital endotracheal intubation associated with improved outcomes in isolated severe head injury? A matched cohort analysis. Prehosp Disaster Med 28(6):1–5 Karamanos E, Talving P, Skiada D et al (2013) Is prehospital endotracheal intubation associated with improved outcomes in isolated severe head injury? A matched cohort analysis. Prehosp Disaster Med 28(6):1–5
15.
Zurück zum Zitat Maegele M, Lefering R, Fach H et al (2008) Inzidenz und Outcome nach relevantem Schädel-Hirn-Trauma. Notfall Rettungsmed 11:266–272 CrossRef Maegele M, Lefering R, Fach H et al (2008) Inzidenz und Outcome nach relevantem Schädel-Hirn-Trauma. Notfall Rettungsmed 11:266–272 CrossRef
16.
Zurück zum Zitat Rickels E, Von Wild K, Wenzlaff P (2010) Head Injury in Germany: a population-based prospective study on epidemiology, causes, treatment and outcome of all degrees of head-injury severity in two distinct areas. Brain Inj 24(12):1491–1504 PubMedCrossRef Rickels E, Von Wild K, Wenzlaff P (2010) Head Injury in Germany: a population-based prospective study on epidemiology, causes, treatment and outcome of all degrees of head-injury severity in two distinct areas. Brain Inj 24(12):1491–1504 PubMedCrossRef
17.
Zurück zum Zitat Sobuwa S, Hartzenberg HB, Geduld H et al (2013) Outcomes following prehospital airway management in severe traumatic brain injury. S Afr Med J 103(9):644–646 PubMedCrossRef Sobuwa S, Hartzenberg HB, Geduld H et al (2013) Outcomes following prehospital airway management in severe traumatic brain injury. S Afr Med J 103(9):644–646 PubMedCrossRef
18.
Zurück zum Zitat Thomé C (2011) Schädel-Hirn- und Wirbelsäulentrauma. In: Ellinger K, Genzwürker H (Hrsg) Kursbuch Notfallmedizin: orientiert am bundeseinheitlichen Curriculum Zusatzbezeichnung Notfallmedizin; 138 Tabellen, 2. Aufl. Deutscher Ärzte-Verlag, Köln, S 456–480 Thomé C (2011) Schädel-Hirn- und Wirbelsäulentrauma. In: Ellinger K, Genzwürker H (Hrsg) Kursbuch Notfallmedizin: orientiert am bundeseinheitlichen Curriculum Zusatzbezeichnung Notfallmedizin; 138 Tabellen, 2. Aufl. Deutscher Ärzte-Verlag, Köln, S 456–480
19.
Zurück zum Zitat Timmermann A, Byhan C, Wenzel V et al (2012) Handlungsempfehlung für das präklinische Atemwegsmanagement. Anäst Intensivmed 53:294–308 Timmermann A, Byhan C, Wenzel V et al (2012) Handlungsempfehlung für das präklinische Atemwegsmanagement. Anäst Intensivmed 53:294–308
20.
Zurück zum Zitat Timmermann A, Russo SG, Eich C et al (2007) The out-of-hospital esophageal and endobronchial intubations performed by emergency physicians. Anesth Analg 104(3):619–623 PubMedCrossRef Timmermann A, Russo SG, Eich C et al (2007) The out-of-hospital esophageal and endobronchial intubations performed by emergency physicians. Anesth Analg 104(3):619–623 PubMedCrossRef
22.
Zurück zum Zitat Tscherne H, Regel G, Sturm JA, Friedl HP (1987) Schweregrad und Prioritäten bei Mehrfachverletzungen. Chirurg 58:631–640 PubMed Tscherne H, Regel G, Sturm JA, Friedl HP (1987) Schweregrad und Prioritäten bei Mehrfachverletzungen. Chirurg 58:631–640 PubMed
23.
Zurück zum Zitat Wahjoepramono EJ, Piek J, Bock WJ (1993) Pre-hospital airway care and control of ventilation in patients with head injuries. Advances Neusosurg 21:184–187 CrossRef Wahjoepramono EJ, Piek J, Bock WJ (1993) Pre-hospital airway care and control of ventilation in patients with head injuries. Advances Neusosurg 21:184–187 CrossRef
24.
Zurück zum Zitat Wissenschaftlichen Arbeitskreises Neuroanästhesie der Deutschen Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin, der Arbeitsgemeinschaft Intensivmedizin/Neurotraumatologie der Deutschen Gesellschaft für Neurochirurgie und der Sektion Rettungswesen und Katastrophenmedizin der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin zusammen mit der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie sowie der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie unter Beteiligung der Fachgesellschaften für Ophthalmologie, Urologie, Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde und Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie (2000) Empfehlungen zur Erstversorgung des Patienten mit Schädel-Hirn-Trauma bei Mehrfachverletzung. Anästhe Intensivmed 41:39–45 Wissenschaftlichen Arbeitskreises Neuroanästhesie der Deutschen Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin, der Arbeitsgemeinschaft Intensivmedizin/Neurotraumatologie der Deutschen Gesellschaft für Neurochirurgie und der Sektion Rettungswesen und Katastrophenmedizin der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin zusammen mit der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie sowie der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie unter Beteiligung der Fachgesellschaften für Ophthalmologie, Urologie, Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde und Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie (2000) Empfehlungen zur Erstversorgung des Patienten mit Schädel-Hirn-Trauma bei Mehrfachverletzung. Anästhe Intensivmed 41:39–45
25.
Zurück zum Zitat Wissenschaftlicher Arbeitskreis der Neuroanästhesie der DGAI (2009) Innerklinische Akutversorgung des Patenten mit Schädel-Hirn-Trauma. Anästh Intensivmed 7:496–508 Wissenschaftlicher Arbeitskreis der Neuroanästhesie der DGAI (2009) Innerklinische Akutversorgung des Patenten mit Schädel-Hirn-Trauma. Anästh Intensivmed 7:496–508
26.
Zurück zum Zitat Wissenschaftlicher Arbeitskreis Neuroanästhesie der Deutschen Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin und Arbeitsgemeinschaft Intensivmedizin und Neurotraumatologie der Deutschen Gesellschaft für Neurochirurgie (1997) Leitlinien zur Primärversorgung von Patienten mit Schädel-Hirn-Trauma. Notfallmed 10:466 Wissenschaftlicher Arbeitskreis Neuroanästhesie der Deutschen Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin und Arbeitsgemeinschaft Intensivmedizin und Neurotraumatologie der Deutschen Gesellschaft für Neurochirurgie (1997) Leitlinien zur Primärversorgung von Patienten mit Schädel-Hirn-Trauma. Notfallmed 10:466
Metadaten
Titel
Qualitätsmanagement in der notfallmedizinischen Versorgung von Patienten mit schwerem Schädel-Hirn-Trauma
verfasst von
Dr. med. T. Viergutz
M.D. Schmittner
S. Bess
C. Weiss
A. Kalenka
Publikationsdatum
01.08.2015
Verlag
Springer Berlin Heidelberg
Erschienen in
Notfall + Rettungsmedizin / Ausgabe 5/2015
Print ISSN: 1434-6222
Elektronische ISSN: 1436-0578
DOI
https://doi.org/10.1007/s10049-015-0033-9

Weitere Artikel der Ausgabe 5/2015

Notfall +  Rettungsmedizin 5/2015 Zur Ausgabe

Mitteilungen der DGINA

Mitteilungen der DGINA

Mitteilungen des DBRD

Mitteilungen des DBRD

Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update AINS und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.