Skip to main content
main-content

04.05.2018 | original article | Ausgabe 2/2018

neuropsychiatrie 2/2018

Quality of life and satisfaction with inpatient treatment in adolescents with psychiatric disorders

A comparison between patients’, parents’, and caregivers’ (self-)assessments at admission and discharge

Zeitschrift:
neuropsychiatrie > Ausgabe 2/2018
Autoren:
Petra Katzenschläger, Rainer Fliedl, Christian Popow, Michael Kundi

Summary

Objectives

The purpose of this study was to compare results of patients’, parents’, and caregivers’ (nursing staff and educators) (self-)assessments of quality of life, treatment outcomes, and satisfaction with inpatient treatment in a child and adolescent psychiatric hospital. In addition, the investigation included a comparison between admission and discharge of the three investigated groups.

Methods

The study considered adolescents at the Department of Child and Adolescent Psychiatry and Psychotherapy, Hinterbruehl, along with their parents and caregivers. Following questionnaires at admission and discharge were used: the Youth Self-Report (YSR) or Child Behavior Checklist (CBCL/4-18), Inventory for Assessing Quality of Life in Children and Adolescents (ILK), and Questionnaires of the Evaluation of Treatment (FBB).

Results

Adolescents (58 patients, aged 14–18 years, standard deviation = 1.06) with different psychiatric diagnoses consecutively admitted for a diagnostic or therapeutic stay were included. The quality of life score was significantly different between patients’ and parents’ rating at discharge. The results of the treatment satisfaction revealed no significant correlations between patients’, parents’, and caregivers’ ratings. A reduction in the psychopathology between admission and discharge was measured in all groups of raters. In addition, an increase in quality of life between admission and discharge was observed in patients, parents, and caregivers. Treatment satisfaction was moderate in all groups of raters.

Conclusion

The views of patients’ treatment measured by patients themselves, parents, and caregivers during a psychiatric ward stay are different and more or less unrelated. This indicates that each group applies different criteria when assessing treatment satisfaction.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 2/2018

neuropsychiatrie 2/2018 Zur Ausgabe
  1.  

    Ich möchte die nächsten 2 Hefte kostenlos testen.

    Sollte ich von der Zeitschrift nicht überzeugt sein, teile ich Ihnen dies bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des zweiten Heftes mit.

    Wenn ich die Zeitschrift weiterlesen möchte, brauche ich nichts zu tun und bekomme dann das Jahresabonnement dieser Zeitschrift zum Preis von 125,00 zzgl. MwSt. und Versandkosten 29,00 € für mindestens ein Jahr.

     

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.

    Alle genannten Preise verstehen sich zzgl. der jeweiligen gesetzlichen Mehrwertsteuer.

     

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Wenn das Jahresabonnement nicht bis spätestens 30 Tage vor Ende des Bezugszeitraumes gekündigt wird, verlängert es sich automatisch jeweils um ein weiteres Jahr.

     

     

  2. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

  3. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

  4. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

Neu im Fachgebiet Psychiatrie

Meistgelesene Bücher aus dem Fachgebiet

2017 | Buch

Pocket Guide Psychopharmaka von A bis Z

Im Pocket Guide finden Sie von A bis Z schnell und übersichtlich die "Erste-Hilfe"-Information rund um alle Psychopharmaka, die Sie auf Station und im Praxisalltag brauchen. Das Pocket-Buch passt bestens in die Kitteltasche. Auf eine ausführliche Darstellung der Störungen wurde bewusst verzichtet.

Autoren:
Prof. Dr. med. Otto Benkert, Prof. Dr. med. I.-G. Anghelescu, Prof. Dr. med. G. Gründer, Prof. Dr. med. P. Heiser, Prof. Dr. rer. Nat. C. Hiemke, Prof. Dr. med. H. Himmerich, Prof. Dr. med. F. Kiefer, Prof. Dr. med. C. Lange-Asschenfeldt, Prof. Dr. med., Dr. rer. nat., Dipl.-Psych. M.J. Müller, Dr. med., Dipl.-Kfm. M. Paulzen, Dr. med. F. Regen, Prof. Dr. med. A. Steiger, Prof. Dr. med. F. Weber

2016 | Buch

Klinikmanual Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie

Dieses Kitteltaschenbuch enthält übersichtlich und systematisch alle notwendigen Informationen zum schnellen Nachschlagen auf Station, in der Ambulanz oder im Konsildienst: Klare Handlungsanweisungen, Therapieempfehlungen und die notwendigen rechtlichen Hintergründe.

Herausgeber:
Prof. Dr. Dr. Frank Schneider