Skip to main content
main-content

08.05.2017 | ORIGINAL ARTICLE | Ausgabe 8/2017

Neurological Sciences 8/2017

Quality of sleep in patients receiving androgen deprivation therapy for prostate cancer

Zeitschrift:
Neurological Sciences > Ausgabe 8/2017
Autoren:
Asli Koskderelioglu, Muhtesem Gedizlioglu, Yasin Ceylan, Bulent Gunlusoy, Nilden Kahyaoglu

Abstract

Androgen deprivation is a therapeutic option for patients with prostate cancer (PC). However, it has negative effects on sleep quality and psychological condition. Here, we evaluated the appearance of sleep disturbances in patients on androgen deprivation therapy (ADT). We administered Pittsburgh Sleep Quality Index (PSQI), Beck Depression Inventory (BDI), Epworth Sleepiness Scale (ESS), and Fatigue Severity Scale (FSS) to consecutive prostate cancer patients who had undergone radical prostatectomy and are presently either under adjuvant ADT or followed in an unmedicated program (non-ADT). The results of the tests in ADT and non-ADT groups in addition to the demographic data and the features of the malignancy were statistically compared. Of the 106 patients enrolled, 48 (45.3%) were receiving adjuvant ADT and 58 (54.7%) were not. Age, disease duration, and education levels showed no difference between the two groups. Compared with the non-ADT group, the patients receiving ADT showed higher levels of depression, worse quality of sleep, and more severe fatigue (p < 0.001, for each). There was no significant difference among the two groups regarding excessive daytime sleepiness (p = 0.856). The mean PSQI scores showed a positive correlation with BDI and FSS scores (r = 0.710, p < 0.001; r = 0.528, p < 0.001, respectively). Additionally, ADT was strongly associated with PSQI and FSS scores at multivariate analysis (p = 0.037, p = 0.043, respectively). We conclude that PC patients receiving ADT are likely to be fatigued, more depressed, and had poorer sleep quality. Our study showed that receiving ADT therapy is strongly associated with poor sleep quality and fatigue.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Premium-Inhalten der Fachzeitschriften, inklusive eines Print-Abos.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 8/2017

Neurological Sciences 8/2017Zur Ausgabe
  1. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

  2. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

Neu in den Fachgebieten Neurologie und Psychiatrie

Meistgelesene Bücher in der Neurologie & Psychiatrie

  • 2016 | Buch

    Neurologie

    Das Lehrbuch vermittelt Ihnen das gesamte Neurologie-Prüfungswissen für Ihr Medizinstudium und bereitet auch junge Assistenzärzte durch detailliertes Fachwissen optimal auf die Praxis vor. Die komplett überarbeitete Auflage enthält sechs neue, interdisziplinäre Kapitel.

    Herausgeber:
    Werner Hacke
  • 2016 | Buch

    Komplikationen in der Neurologie

    Das Buch schildert Ereignisse im Rahmen der Neuromedizin, die während der Diagnostik und Therapie neurologischer Erkrankungen und Symptome auftreten können. Die Fallbeispiele sensibilisieren Sie für mögliche Risikofaktoren, um das Auftreten solcher Komplikationen zu vermeiden.

    Herausgeber:
    Frank Block
  • 2017 | Buch

    Facharztwissen Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie

    Leitsymptome, Untersuchungsmethoden, Krankheitsbilder, Notfälle & Co. – mit der Neuauflage des "Facharztwissens" sind Sie auf die Facharztprüfung in Psychiatrie und Psychotherapie optimal vorbereitet. In dieser 2. Auflage sind die Kapitel zu psychosomatischen Störungen deutlich ausgebaut.

    Herausgeber:
    Frank Schneider
  • 2012 | Buch

    Kompendium der Psychotherapie

    Für Ärzte und Psychologen

    Wer in den vorhandenen Lehrbüchern der Psychotherapie den Brückenschlag zur täglichen praktischen Arbeit vermissen – ist mit diesem Werk gut bedient. In knapper, manualisierter Form werden verständlich und übersichtlich die Schritte, Techniken und konkreten, evidenzbasierten Vorgehensweisen beschrieben.

    Herausgeber:
    Prof. Dr. med. Tilo Kircher