Skip to main content
main-content

26.11.2018 | Original | Ausgabe 12/2018 Open Access

Intensive Care Medicine 12/2018

Quantitative versus standard pupillary light reflex for early prognostication in comatose cardiac arrest patients: an international prospective multicenter double-blinded study

Zeitschrift:
Intensive Care Medicine > Ausgabe 12/2018
Autoren:
Mauro Oddo, Claudio Sandroni, Giuseppe Citerio, John-Paul Miroz, Janneke Horn, Malin Rundgren, Alain Cariou, Jean-François Payen, Christian Storm, Pascal Stammet, Fabio Silvio Taccone
Wichtige Hinweise

Electronic supplementary material

The online version of this article (https://​doi.​org/​10.​1007/​s00134-018-5448-6) contains supplementary material, which is available to authorized users.
Mauro Oddo and Claudio Sandroni contributed equally to this work.

Abstract

Purpose

To assess the ability of quantitative pupillometry [using the Neurological Pupil index (NPi)] to predict an unfavorable neurological outcome after cardiac arrest (CA).

Methods

We performed a prospective international multicenter study (10 centers) in adult comatose CA patients. Quantitative NPi and standard manual pupillary light reflex (sPLR)—blinded to clinicians and outcome assessors—were recorded in parallel from day 1 to 3 after CA. Primary study endpoint was to compare the value of NPi versus sPLR to predict 3-month Cerebral Performance Category (CPC), dichotomized as favorable (CPC 1–2: full recovery or moderate disability) versus unfavorable outcome (CPC 3–5: severe disability, vegetative state, or death).

Results

At any time between day 1 and 3, an NPi ≤ 2 (n = 456 patients) had a 51% (95% CI 49–53) negative predictive value and a 100% positive predictive value [PPV; 0% (0–2) false-positive rate], with a 100% (98–100) specificity and 32% (27–38) sensitivity for the prediction of unfavorable outcome. Compared with NPi, sPLR had significantly lower PPV and significantly lower specificity (p  < 0.001 at day 1 and 2; p  = 0.06 at day 3). The combination of NPi ≤ 2 with bilaterally absent somatosensory evoked potentials (SSEP; n = 188 patients) provided higher sensitivity [58% (49–67) vs. 48% (39–57) for SSEP alone], with comparable specificity [100% (94–100)].

Conclusions

Quantitative NPi had excellent ability to predict an unfavorable outcome from day 1 after CA, with no false positives, and significantly higher specificity than standard manual pupillary examination. The addition of NPi to SSEP increased sensitivity of outcome prediction, while maintaining 100% specificity.

Unsere Produktempfehlungen

e.Med Interdisziplinär

Kombi-Abonnement

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

e.Med Innere Medizin

Kombi-Abonnement

Mit e.Med Innere Medizin erhalten Sie Zugang zu CME-Fortbildungen des Fachgebietes Innere Medizin, den Premium-Inhalten der internistischen Fachzeitschriften, inklusive einer gedruckten internistischen Zeitschrift Ihrer Wahl.

e.Med AINS

Kombi-Abonnement

Mit e.Med AINS erhalten Sie Zugang zu CME-Fortbildungen des Fachgebietes AINS, den Premium-Inhalten der AINS-Fachzeitschriften, inklusive einer gedruckten AINS-Zeitschrift Ihrer Wahl.

Zusatzmaterial
Supplementary material 1 (tiff 41058 kb)
134_2018_5448_MOESM1_ESM.tif
Supplementary material 2 (docx 94 kb)
134_2018_5448_MOESM2_ESM.docx
Supplementary material 3 (docx 20 kb)
134_2018_5448_MOESM3_ESM.docx
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 12/2018

Intensive Care Medicine 12/2018 Zur Ausgabe

Neu im Fachgebiet AINS

Meistgelesene Bücher aus dem Fachgebiet AINS

  • 2014 | Buch

    Komplikationen in der Anästhesie

    Fallbeispiele Analyse Prävention

    Aus Fehlern lernen und dadurch Zwischenfälle vermeiden! Komplikationen oder Zwischenfälle in der Anästhesie können für Patienten schwerwiegende Folgen haben. Häufig sind sie eine Kombination menschlicher, organisatorischer und technischer Fehler.

    Herausgeber:
    Matthias Hübler, Thea Koch
  • 2013 | Buch

    Anästhesie Fragen und Antworten

    1655 Fakten für die Facharztprüfung und das Europäische Diplom für Anästhesiologie und Intensivmedizin (DESA)

    Mit Sicherheit erfolgreich in Prüfung und Praxis! Effektiv wiederholen und im entscheidenden Moment die richtigen Antworten parat haben - dafür ist dieses beliebte Prüfungsbuch garantiert hilfreich. Anhand der Multiple-Choice-Fragen ist die optimale Vorbereitung auf das Prüfungsprinzip der D.E.A.A. gewährleistet.

    Autoren:
    Prof. Dr. Franz Kehl, Dr. Hans-Joachim Wilke
  • 2011 | Buch

    Pharmakotherapie in der Anästhesie und Intensivmedizin

    Wie und wieso wirken vasoaktive Substanzen und wie werden sie wirksam eingesetzt Welche Substanzen eignen sich zur perioperativen Myokardprojektion? 
    Kenntnisse zur Pharmakologie und deren Anwendung sind das notwendige Rüstzeug für den Anästhesisten und Intensivmediziner. Lernen Sie von erfahrenen Anästhesisten und Pharmakologen.

    Herausgeber:
    Prof. Dr. Peter H. Tonner, Prof. Dr. Lutz Hein
  • 2013 | Buch

    Anästhesie und Intensivmedizin – Prüfungswissen

    für die Fachpflege

    Fit in Theorie, Praxis und Prüfung! In diesem Arbeitsbuch werden alle Fakten der Fachweiterbildung abgebildet. So können Fachweiterbildungsteilnehmer wie auch langjährige Mitarbeiter in der Anästhesie und Intensivmedizin ihr Wissen gezielt überprüfen, vertiefen und festigen.

    Autor:
    Prof. Dr. Reinhard Larsen

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update AINS und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise