Skip to main content
main-content

28.06.2021 | Radikale Prostatektomie | Journal club | Ausgabe 6/2021

Prostatakarzinom
InFo Hämatologie + Onkologie 6/2021

Adjuvante RT nach radikaler Prostatektomie versus frühe Salvage-RT

Zeitschrift:
InFo Hämatologie + Onkologie > Ausgabe 6/2021
Autoren:
cand. med. Jonas Weiß, cand. med. Olaf Panteleit, Prof. Dr. med. Jürgen Dunst
Hintergrund und Fragestellung: Kurative Behandlungsoptionen beim lokal fortgeschrittenen Prostatakarzinom (T3-4) sind nach aktueller S3-Leitlinie die radikale Prostatektomie oder eine Strahlentherapie (RT) in Kombination mit hormonablativer Behandlung über 24-36 Monate und/oder einer HDR("high dose rate")-Brachytherapie [ 1]. Bei prostatektomierten Patienten mit pathologisch gesicherten pT3-Karzinomen und Risikofaktoren wie tumorpositiven Schnitträndern oder Samenblaseninfiltration ist zusätzlich eine postoperative perkutane RT indiziert. Die Effektivität dieser adjuvanten RT ist mit hoher Evidenz belegt, vor allem auch durch eine deutsche Studie [ 2]. Allerdings ist auch eine Salvage-RT (also Bestrahlung erst bei PSA[prostataspezifisches Antigen]-Rezidiv) erfolgreich. ...

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 6/2021

InFo Hämatologie + Onkologie 6/2021 Zur Ausgabe

Onkologie aktuell

Zelluläre Therapien

Onkologie aktuell

r/r B-NHL

Passend zum Thema

ANZEIGE

19.04.2021 | Onlineartikel

Thromboseprophylaxe bei GI-Tumoren: Erstmal daran denken

Obere gastrointestinale Tumoren, allen voran das Pankreaskarzinom aber auch Ösophagus- und Magenkarzinome, gehen oft mit Thromboembolien einher. Als internistischer Onkologe erläutert Prof. Dr. Ralf Hofheinz, Mannheim, welche antikoagulatorischen Maßnahmen bei der stationären Behandlung und im ambulanten Setting betroffener Patienten durchzuführen sind. Dabei berücksichtigt er das besondere Blutungsrisiko genauso wie mögliche Arzneimittelinteraktionen. 

ANZEIGE

Publikation: Individuelles Thrombosemanagement bei „3G“-Tumoren

Bei Patienten mit gastrointestinalen, genito-urologischen und gynäkologischen Tumoren („3G“) besteht unter therapeutischer Antikoagulation ein im Vergleich zu anderen Krebsarten deutlich erhöhtes Blutungsrisiko. Wie diese Risiken einzuordnen sind und wie in der Praxis damit umgegangen wird, diskutierten Onkologen und Gerinnungsexperten bei der 65. Jahrestagung der Gesellschaft für Thrombose- und Hämostaseforschung (GTH).

ANZEIGE

Management von Thromboembolien bei Krebspatienten

Die Thromboembolie ist neben Infektionen die zweithäufigste Todesursache bei Krebspatienten. Die Behandlung der CAT (cancer associated thrombosis) ist komplex und orientiert sich am individuellen Patienten. Angesichts einer Vielzahl zur Verfügung stehender medikamentöser Behandlungsoptionen finden Sie hier Video-Experteninterviews, Sonderpublikationen und aktuelle Behandlungsalgorithmen zur Therapieentscheidung auf Basis von Expertenempfehlungen.

Bildnachweise