Skip to main content
main-content

Radiologie

Übersichtsarbeiten und Kasuistiken

16.07.2018 | Radiologie | Informationstechnologie und Management | Ausgabe 8/2018

Natural Language Processing: Interpretation radiologischer Texte

Mit Natural Language Processing (NLP) ist es möglich natürlichsprachlichen Text – wie radiologische Befunde – automatisiert in ein standardisiertes Format zu bringen, sie zu strukturieren & effizient zu interpretieren. Wie das funktioniert & in der Radiologie angewendet werden kann, erfahren Sie hier.

Autoren:
Dr. F. Jungmann, S. Kuhn, B. Kämpgen

27.06.2018 | Strahlentherapie | Leitthema | Ausgabe 8/2018

Strahlentherapie: Das Wichtigste zu Zielvolumenkonzepten

Je besser die Bildgebung ist, umso verlässlicher lässt sich bei einer strahlentherapeutischen Behandlung der Tumor lokalisieren. Unsere umfassende Übersicht bringt Ihnen die wichtigsten bildgebenden Grundlagen zu Zielvolumenkonzepten näher und macht Sie fit für die Bestrahlungsplanung!

Autoren:
N. G. Burnet, D. J. Noble, A. Paul, G. A. Whitfield, Prof. S. Delorme

25.06.2018 | Diagnostik in der Nephrologie | Leitthema | Ausgabe 4/2018

Was sieht man in der nephrologische Ultraschalldiagnostik, was nicht?

Effektive Ultraschalldiagnostik erfordert die Kenntnis der Anamnese und Begleitinformationen sowie eine klare nephrologische Fragestellung. Vorteil ist, dass sie, die oft sehr präzisen Angaben des Patienten, mit einer bettseitigen Bildgebung zusammenführt und so eine exakte Diagnose ermöglicht.

Autor:
PD. Dr. K. Stock

23.06.2018 | Morbus Paget | Prisma | Ausgabe 3/2018

Morbus Paget: Bildgebung und Labor weisen den Weg zur Diagnose

Ein 76-jähriger Patient mit gutem Allgemeinzustand stellt sich mit Schmerzen im Bereich der Lendenwirbelsäule und des Beckens vor. Schmerzen hatte er bereits seit einem halben Jahr. Damals wurde auch ein Bandscheibenvorfall diagnostiziert & Rehabilitationsmaßnahmen eingeleitet – leider ohne Erfolg. 

Autor:
Dr. med. Peter Krapf

18.06.2018 | Neurologische Diagnostik | CME | Ausgabe 7/2018

CME: Bedeutung der molekularen Bildgebung in der Diagnostik von Demenz

Zwar können Demenzerkrankungen derzeit nicht geheilt werden. Dennoch müssen sie früh diagnostiziert werden. Dieser Beitrag legt die Relevanz der neuen molekularen Verfahren in der Diagnostik von Demenzerkrankungen dar.

Autoren:
Dr. med. M. Tscheuschler, M. Gebest, Prof. Dr. F. Jessen, Prof. Dr. A. Drzezga

13.06.2018 | Multiples Myelom | Leitthema | Ausgabe 8/2018

Bildgebung beim multiplen Myelom

Röntgen-Skelettstatus, Ganzkörper-CT, Ganzkörper-MRT oder PET?

Zum Nachweis einer therapierelevanten Schädigung des Knochens in Form von Osteolysen oder einer Knochenmarkbeteiligung beim multiplen Myelom stehen verschiedene bildgebenden Modalitäten zur Verfügung. Einen Überblick zu den aktuellen Möglichkeiten gibt Ihnen dieser Artikel.

Autoren:
Dr.med. Jennifer Mosebach, Dr. med. Bettina Beuthien-Baumann, Prof. Dr. med. Dipl.-Phys. Heinz-Peter Schlemmer, Prof. Dr. med. Stefan Delorme

12.06.2018 | Strahlentherapie | Leitthema | Ausgabe 8/2018

Nebenwirkungen nach Strahlentherapie in der Bildgebung

Radiotherapie hat zwei Effekte: den gewünschten auf das Tumorgewebe und den negativen auf das benachbarte Normalgewebe. Wie Sie radiogene Normalgewebsveränderungen in den verschiedenen Organsystemen erkennen, bündelt diese Übersicht in Bild und Text.

Autoren:
Dr. T. Welzel, Dr. J. M. Tanner

08.06.2018 | Stroke Unit | Review

Neues zur Mobile Stroke Unit

Seit dem Auftritt des weltweit ersten Schlaganfall-Rettungswagen in Homburg/Saar vor 10 Jahren, hat sich das Konzept der Mobile Stroke Unit zur prähospitalen Schlaganfalltherapie weltweit ausgebreitet. Zeit für ein Update!

Autoren:
PD Dr. S. Walter, A. Ragoschke-Schumm, M. Lesmeister, S. A. Helwig, M. Kettner, I. Q. Grunwald, K. Fassbender

04.06.2018 | Mammakarzinom | Gynäkoonkologie | Ausgabe 6/2018

Früherkennung von Mammakarzinomen

Seit einigen Jahren werden genetische Untersuchungen zum Brustkrebsrisiko als Paneldiagnostik durchgeführt. Entsprechend der Einteilung in eine von drei Risikogruppen werden Frauen mit Risikogenen Mamma-MRT, Mammasonografie und Mammografie in unterschiedlichen Abständen angeboten.

Autoren:
PD Dr. med. Isabell Witzel, Dr. med. Dorothee Speiser

28.05.2018 | Pränatale und perinatale Diagnostik | Leitthema | Ausgabe 7/2018

Wann ist die fetale MRT gefragt?

Die wichtigste pränatale Diagnostik stellt die Ultraschalluntersuchung dar, oft in Kombination mit der Dopplersonographie. Doch bei fetalen Pathologien, wie ZNS-Anomalien oder thorakalen Fehlbildungen, kommt sie an ihre technischen Grenzen. Eine gute Ergänzung stellt dann die MRT dar.

Autoren:
Prof. W. Reith, A. Haussmann, U. Yilmaz

28.05.2018 | Muskuloskelettale Radiologie | Leitthema | Ausgabe 6/2018

CEUS – Einsatzmöglichkeiten am Bewegungsapparat

Die Anwendung des CEUS bei muskuloskelettalen Fragestellungen ist im klinischen Alltag bisher kaum etabliert. Aufgrund der vielen Vorteile und in Anbetracht der zunehmenden Anwendungsgebiete könnte sich dies künftig aber ändern.

Autoren:
M. Jäschke, Prof. Dr. M.-A. Weber, PD Dr. C. Fischer

28.05.2018 | Knocheninfektionen | CME | Ausgabe 6/2018

CME: Chamäleon Spondylodiszitis – Herausforderung für den Geriater

Herausforderung für den Geriater

Klinisch präsentiert sie sich oft mit uncharakteristischem Kreuzschmerz und da oft kein Fiber auftritt, wird die Krankheit häufig übersehen: die Spondylodiszitis. Dabei nimmt die Inzidenz der lebensbedrohlichen Erkrankung zu, bedingt durch die wachsende Population älterer Menschen mit Multimorbidität.

Autor:
PD Dr. Werner Hofmann

24.05.2018 | Neuroradiologie | Leitthema | Ausgabe 7/2018

Bildgebung der Dandy-Walker-Malformation

Fehlbildungen und Anomalien des zentralen Nervensystems kommen deutlich häufiger vor als in anderen Organen. Die häufigste der zerebralen Malformationen ist die Dandy-Walker-Malformation. Einen Rundumblick zu Bildgebung, Befundstellung & Differentialdiagnosen dieser Malformation, gibt Ihnen unsere Übersicht.

Autoren:
Prof. W. Reith, A. Haussmann

17.05.2018 | Hirntumoren | Leitthema | Ausgabe 7/2018

So unterscheiden Sie Rathke-Zyste, Kraniopharyngeom & Kolloidzyste

Was unterscheidet diese Pathologien?

Rathke-Zyste, Kraniopharyngeom & Kolloidzyste verursachen entsprechend ihrer Lokalisation ähnliche Symptome. Um herauszufinden, welcher dieser drei gutartigen Tumoren hinter Kopfschmerzen, Sehstörungen & endokrinologischen Störungen steckt, ist die Bildgebung unabdingbar.

Autoren:
PD Dr. R. Eymann, M. Kiefer

04.05.2018 | Ultraschall | Leitthema | Ausgabe 6/2018

Einsatz der CEUS in der Lymphknotendiagnostik

CEUS steht in seiner diagnostischen Wertigkeit gleichauf mit anderen Ultraschallverfahren. Während sie in der Primärdiagnostik bei peripheren Lymphknoten ihren Wert insbesondere bei der Frage nach den vitalen Tumoranteilen hat, gewinnt die Methode v. a. in der Charakterisierung abdomineller Lymphome an Bedeutung.

Autor:
Dr. H.‑P. Weskott

04.05.2018 | Uroradiologie | Leitthema | Ausgabe 6/2018

Mit CEUS zystische Nierenläsionen sicher charakterisieren

Nierenzysten sind häufige Zufallsbefunde. Sie sicher als gut- bzw. bösartig einzustufen ist Aufgabe der Bildgebung. Ein hilfreiches Verfahren dafür, stellt der kontrastmittelverstärkte Ultraschall dar. Damit lassen sich zystische Nierenläsionen zuverlässig charakterisieren. Ein Update zum Verfahren, bekommen Sie hier.

Autoren:
PD Dr. J. Rübenthaler, K. Mueller-Peltzer, G. Negrão de Figueiredo, E. Gresser, D. A. Clevert

02.05.2018 | Koronare Herzerkrankung | CME | Ausgabe 3/2018

CME: Kardiale Computertomographie zur KHK-Diagnostik

Update 2018

Die kardiale Computertomographie hat in den letzten zwei Dekaden die nichtinvasive Bildgebung zur Diagnostik der KHK entscheidend vorangebracht. Dennoch ist die Integration in klinische Diagnostikabläufe weiterhin unzureichend. 

Autoren:
Dr. med. C. Tesche, U. Ebersberger, E. Hoffmann, T. Henzler

27.04.2018 | Mammakarzinom | Leitthema | Ausgabe 5/2018 Open Access

Individualisiertes Brustkrebsrisiko – wie berechnen, wie bewerten und wie besprechen?

Als Teilnahmekriterium für das Mammografie-Screening wird nur das Alter der Frauen berücksichtigt, dabei beeinflussen weitere Risikofaktoren das Erkrankungsrisiko. Neuere Risikomodelle für Brustkrebs berücksichtigen einige dieser Faktoren. Sie ermöglichen eine individualisierte Brustkrebsfrüherkennung – das „Mammographie-Screening 2.0“.

Autoren:
MPH Dr. med. Anne S. Quante, Brigitte Strahwald, Christine Fischer, Marion Kiechle

27.04.2018 | Leber und Gallenwege | Leitthema | Ausgabe 6/2018

Diagnostik benigner Leberläsionen mittels CEUS

In der täglichen Ultraschallroutine sind fokale Leberläsionen ein häufiger Zufallsbefund. Mithilfe des nativen Ultraschalls können jedoch nicht alle Leberläsionen sicher charakterisiert werden. Hier ergänzt der kontrastverstärkte Ultraschall (CEUS) die Bildgebung effektiv. 

Autoren:
Dr. K. Müller-Peltzer, J. Rübenthaler, G. Negrao de Figueiredo, D. A. Clevert

25.04.2018 | Neuroradiologie | Clinical Case | Ausgabe 2/2018

Nach 15 Jahren wuchs der Tumor...

A Painless Mass Lesion of the Parietal and Occipital Bones

Ein 54-jähriger Patient stellt sich mit einer schmerzlosen Raumforderung am Hinterkopf vor. Bemerkt hatte er die Läsion schon vor 15 Jahren, aber erst in den vergangenen drei Jahren begann die Raumforderung an Größe zuzunehmen. Ihre Diagnose?

Autoren:
C. A. Taschner, P. Süß, F. Volz, H. Urbach, P. Dovi-Akué, M. Prinz

Nächster Veranstaltungstermin

  • 07.09.2018 - 08.09.2018 | Events | Erlangen | Veranstaltung

    CME - 23. Serie MRT-Kurse in Erlangen

    MRT Kurs 1: Obere Extremität - Kongressthemen: Kernspintomographie in der Orthopädie und Unfallchirurgie. Veranstaltungsort: Erlangen. Wiss. Leitung: Dr. Axel Goldmann. Teilnahmegebühr: 320,- €. Dieser Termin ist durch die Bayerische Landesärztekammer (17 Punkte) zertifiziert.

Neu im Fachgebiet Radiologie

Meistgelesene Bücher aus der Radiologie

2016 | Buch

Medizinische Fremdkörper in der Bildgebung

Thorax, Abdomen, Gefäße und Kinder

Dieses einzigartige Buch enthält ca. 1.600 hochwertige radiologische Abbildungen und Fotos iatrogen eingebrachter Fremdmaterialien im Röntgenbild und CT.

Herausgeber:
Dr. med. Daniela Kildal

2011 | Buch

Atlas Klinische Neuroradiologie des Gehirns

Radiologie lebt von Bildern! Der vorliegende Atlas trägt dieser Tatsache Rechnung. Sie finden zu jedem Krankheitsbild des Gehirns Referenzbilder zum Abgleichen mit eigenen Befunden.

Autoren:
Priv.-Doz. Dr. med. Jennifer Linn, Prof. Dr. med. Martin Wiesmann, Prof. Dr. med. Hartmut Brückmann

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Radiologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise