Skip to main content
main-content

05.09.2019 | Radiusköpfchenfraktur | Leitthema | Ausgabe 3/2019

Trauma und Berufskrankheit 3/2019

Arthrolysen als Sekundäreingriff am Ellengelenk

Zeitschrift:
Trauma und Berufskrankheit > Ausgabe 3/2019
Autoren:
A. Hartmann, S. Fuchs, M. Auerswald, K. Seide, M. Faschingbauer

Zusammenfassung

Hintergrund

Hintergrund dieser Arbeit sind Fragestellungen zum therapeutischen Vorgehen bei posttraumatischen Beschwerden am Ellengelenk mit Bewegungseinschränkungen nach Ellengelenkverletzungen.

Ziel der Arbeit

Ziel der Arbeit soll eine zusammenfassende Übersicht mit praktischen Vorschlägen beim Vorgehen von arthroskopischen und offenen Arthrolysen sein.

Material und Methoden

Anhand des DRG(Diagnosis Related Groups)-Kodierungssystems und der Operationsberichte werteten wir retrospektiv die Anzahl der bei uns im Hause durchgeführten Arthrolysen von 2011 bis 2018 aus.

Ergebnisse

Wir führten in diesem Zeitraum 177 Arthrolysen durch, 24 davon arthroskopisch und 169 davon offen. In 14 Fällen wurde nach der Arthroskopie auf eine offene Arthrolyse gewechselt. Bei den offenen Arthrolysen wurden 131 Fälle mit einer Narkosemobilisation kombiniert, bei 122 Fällen zusätzlich eine Entfernung freier Gelenkkörper, Abtragung von Osteophyten oder von Ossifikationen durchgeführt. Bei 76 Fällen erfolgte zusätzlich zur offenen Arthrolyse eine Materialentfernung, und bei weiteren 75 Fällen erfolgte gleichzeitig eine Neurolyse des N. ulnaris. Bei den offenen Arthrolysen erfolgte mehrheitlich ein isolierter radialer Zugang bei 58 Unfallverletzten oder ein isolierter dorsaler Zugang bei 56 Unfallverletzten. In jeweils 17 Fällen erfolgte ein kombinierter Zugang radial/ulnar oder radial/dorsal. Die allgemeine Komplikationsrate der offenen Arthrolysen betrug 3,55 %. Bei den arthroskopischen Arthrolysen traten keine Komplikationen auf.

Diskussion

In dem Beitrag werden v. a. Vor- und Nachteile des jeweiligen Verfahrens diskutiert, sowie die Vor- und Nachteile der einzelnen Zugangsmöglichkeiten der offenen Arthrolyse. Ferner werden der Operationszeitpunkt und die Neurolyse des N. ulnaris diskutiert. Außerdem werden die speziellen Komplikationen erörtert.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Für Ihren Erfolg in Klinik und Praxis - Die beste Hilfe in Ihrem Arbeitsalltag als Mediziner

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de.


Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2019

Trauma und Berufskrankheit 3/2019 Zur Ausgabe
  1. Sie können e.Med Orthopädie & Unfallchirurgie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

Neu im Fachgebiet Orthopädie und Unfallchirurgie

21.09.2020 | DGRh 2020 | Kongressbericht | Nachrichten

Zeit für eine Neuauflage der DGRh-Empfehlungen

18.09.2020 | DGRh 2020 | Kongressbericht | Nachrichten Zur Zeit gratis

SARS-CoV-2-Verlauf bei Rheuma: Warnsignal nur für Glukokortikoide

18.09.2020 | DGRh 2020 | Kongressbericht | Nachrichten

Warum ist mein Patient so krank? RA, MRSA?

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Orthopädie und Unfallchirurgie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise