Skip to main content
Erschienen in:

01.03.2012 | Editorial

Rahmenbedingungen in der Chirurgie

Ökonomie, Recht und Forschung

verfasst von: Prof. Dr. J. Jähne

Erschienen in: Die Chirurgie | Ausgabe 3/2012

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Auszug

Sehr geehrte Leserinnen, sehr geehrter Leser, …
Metadaten
Titel
Rahmenbedingungen in der Chirurgie
Ökonomie, Recht und Forschung
verfasst von
Prof. Dr. J. Jähne
Publikationsdatum
01.03.2012
Verlag
Springer-Verlag
Erschienen in
Die Chirurgie / Ausgabe 3/2012
Print ISSN: 2731-6971
Elektronische ISSN: 2731-698X
DOI
https://doi.org/10.1007/s00104-012-2276-z

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2012

Der Chirurg 3/2012 Zur Ausgabe

Chirurgie und Ökonomie

Krankenhauskooperationsmodelle

Einführung zum Thema

Klatskin-Tumoren

CME Weiterbildung · Zertifizierte Fortbildung

Frakturen des Humeruskopfes

Chirurgie und Ökonomie

Klinische Ökonomik

Neu im Fachgebiet Chirurgie

Vier Kriterien sprechen für ein erhöhtes Risiko nach Appendektomie

17.07.2024 Appendektomie Nachrichten

Um bei Kindern den Schweregrad einer Appendizitis und drohende Komplikationen richtig einzuschätzen, können sich Chirurginnen und Chirurgen auf die intraoperativen Kriterien des US-amerikanischen NSQIP Pediatric stützen.

Partielle Nephrektomie: Videoanalysen zur Verbesserung der chirurgischen Qualität

16.07.2024 Nephrektomie Nachrichten

Je versierter Operateurinnen und Operateure sind, desto geringer ist das Risiko für Komplikationen. Eine kleine US-Studie spricht dafür, dass das auch bei Roboter-assistierten Nephrektomien gilt – und dass sich Op.-Videos für die Beurteilung eignen.        

Thrombolyse während der PCI hilft STEMI-Patienten

08.07.2024 ST-Hebungsinfarkt Nachrichten

Patienten mit ST-Hebungsinfarkten, die während der perkutanen Koronarintervention einer intrakoronaren Thrombolyse unterzogen werden, müssen weniger ernste kardiale Komplikationen fürchten. Das Blutungsrisiko steigt dadurch offenbar nicht.

„Wir brauchen eine indikationsgerechte Adipositastherapie“

03.07.2024 Adipositas Nachrichten

Die Adipositas ist eine häufige Erkrankung, mit der sich Patienten in der Hausarztpraxis vorstellen. Für die Behandlung stehen Ernährungs- und Bewegungstherapie, medikamentöse Ansätze und Chirurgie zur Verfügung. Die Therapie muss indikationsgerecht erfolgen.

Update Chirurgie

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.

S3-Leitlinie „Diagnostik und Therapie des Karpaltunnelsyndroms“

Karpaltunnelsyndrom BDC Leitlinien Webinare
CME: 2 Punkte

Das Karpaltunnelsyndrom ist die häufigste Kompressionsneuropathie peripherer Nerven. Obwohl die Anamnese mit dem nächtlichen Einschlafen der Hand (Brachialgia parästhetica nocturna) sehr typisch ist, ist eine klinisch-neurologische Untersuchung und Elektroneurografie in manchen Fällen auch eine Neurosonografie erforderlich. Im Anfangsstadium sind konservative Maßnahmen (Handgelenksschiene, Ergotherapie) empfehlenswert. Bei nicht Ansprechen der konservativen Therapie oder Auftreten von neurologischen Ausfällen ist eine Dekompression des N. medianus am Karpaltunnel indiziert.

Prof. Dr. med. Gregor Antoniadis
Berufsverband der Deutschen Chirurgie e.V.

S2e-Leitlinie „Distale Radiusfraktur“

Radiusfraktur BDC Leitlinien Webinare
CME: 2 Punkte

Das Webinar beschäftigt sich mit Fragen und Antworten zu Diagnostik und Klassifikation sowie Möglichkeiten des Ausschlusses von Zusatzverletzungen. Die Referenten erläutern, welche Frakturen konservativ behandelt werden können und wie. Das Webinar beantwortet die Frage nach aktuellen operativen Therapiekonzepten: Welcher Zugang, welches Osteosynthesematerial? Auf was muss bei der Nachbehandlung der distalen Radiusfraktur geachtet werden?

PD Dr. med. Oliver Pieske
Dr. med. Benjamin Meyknecht
Berufsverband der Deutschen Chirurgie e.V.

S1-Leitlinie „Empfehlungen zur Therapie der akuten Appendizitis bei Erwachsenen“

Appendizitis BDC Leitlinien Webinare
CME: 2 Punkte

Inhalte des Webinars zur S1-Leitlinie „Empfehlungen zur Therapie der akuten Appendizitis bei Erwachsenen“ sind die Darstellung des Projektes und des Erstellungswegs zur S1-Leitlinie, die Erläuterung der klinischen Relevanz der Klassifikation EAES 2015, die wissenschaftliche Begründung der wichtigsten Empfehlungen und die Darstellung stadiengerechter Therapieoptionen.

Dr. med. Mihailo Andric
Berufsverband der Deutschen Chirurgie e.V.