Skip to main content
Erschienen in: Prävention und Gesundheitsförderung 4/2010

01.11.2010 | Konzepte der Gesundheitsförderung

Rationale Verhaltensalternativen und selbstbestimmtes Handeln als Komponenten des Gesundheitsverhaltens

verfasst von: Prof. Dr. A. Pieter, M. Fröhlich, E. Emrich, V. Papathanassiou

Erschienen in: Prävention und Gesundheitsförderung | Ausgabe 4/2010

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Hintergrund

Im Rahmen des vorliegenden Beitrags wird der Frage nachgegangen, inwieweit Individuen zu rationalen und selbstbestimmten Verhaltensänderungen zum Wohle ihrer aktuellen oder zukünftigen Gesundheit fähig sind.

Methode

Die Ausführungen verfolgen eine interdisziplinäre Perspektive, welche (gesundheits)psychologischen und ökonomischen Annahmen folgt. Als relevante (gesundheits)psychologische Ansätze werden das Health-Belief-Modell und die Selbstbestimmungstheorie sowie aus dem Bereich der Ökonomie das Modell des Homo oeconomicus zugrunde gelegt.

Ergebnisse

Den theoretischen Annahmen folgend wird zum einen gezeigt, dass der Mensch zwar zu selbstbestimmtem, rationalem Handeln bezüglich seiner Gesundheit fähig scheint, dieses vom Individuum subjektiv als rational empfundene Handeln jedoch objektiv eingeschränkt rational sein kann. Zum anderen wird erläutert, weshalb es aus Sicht des Individuums durchaus nur bedingt rational sein kann, in die eigene Gesundheit zu investieren.
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Axelrod R (2005) Die Evolution der Kooperation. Oldenbourg, München Axelrod R (2005) Die Evolution der Kooperation. Oldenbourg, München
2.
Zurück zum Zitat Becker GS (1993) Ökonomische Erklärung menschlichen Verhaltens. Mohr Siebeck, Tübingen Becker GS (1993) Ökonomische Erklärung menschlichen Verhaltens. Mohr Siebeck, Tübingen
3.
Zurück zum Zitat Becker P (2006) Gesundheit durch Bedürfnisbefriedigung. Hogrefe, Göttingen Becker P (2006) Gesundheit durch Bedürfnisbefriedigung. Hogrefe, Göttingen
4.
Zurück zum Zitat Bieri P (2009) Das Handwerk der Freiheit. Über die Entdeckung des eigenen Willens. Fischer, Frankfurt a.M. Bieri P (2009) Das Handwerk der Freiheit. Über die Entdeckung des eigenen Willens. Fischer, Frankfurt a.M.
5.
Zurück zum Zitat Coleman JS (1991) Grundlagen der Sozialtheorie. Band I – Handlungen und Handlungssysteme. Oldenbourg, München Coleman JS (1991) Grundlagen der Sozialtheorie. Band I – Handlungen und Handlungssysteme. Oldenbourg, München
6.
Zurück zum Zitat Deci EL, Ryan RM (1991) A motivational approach to self: Integration in personalità. In: Dienstbier R (ed) Nebraska symposium on motivation: Perspectives on motivation. University of Nebraska Press, Lincoln Deci EL, Ryan RM (1991) A motivational approach to self: Integration in personalità. In: Dienstbier R (ed) Nebraska symposium on motivation: Perspectives on motivation. University of Nebraska Press, Lincoln
7.
Zurück zum Zitat Deci EL, Ryan RM (1993) Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation und ihre Bedeutung für die Pädagogik. Z Padagog Psychol 39:223–238 Deci EL, Ryan RM (1993) Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation und ihre Bedeutung für die Pädagogik. Z Padagog Psychol 39:223–238
8.
Zurück zum Zitat Felder H, Fröhlich M (2005) Evaluationsparameter für die Sporttherapie bei Patienten mit neuromuskulären Erkrankungen. Krankengymnastik 57:254–260 Felder H, Fröhlich M (2005) Evaluationsparameter für die Sporttherapie bei Patienten mit neuromuskulären Erkrankungen. Krankengymnastik 57:254–260
9.
Zurück zum Zitat Fröhlich M, Felder H, Pieter A (2006) Evaluation of sport therapy by patients with neuromuscular diseases. Isokinet Exerc Sci 14:155–156 Fröhlich M, Felder H, Pieter A (2006) Evaluation of sport therapy by patients with neuromuscular diseases. Isokinet Exerc Sci 14:155–156
10.
Zurück zum Zitat Hochbaum GM (1958) Public participation in medical screening programs: a socialpsychological study. Public Health Service Publication Nr. 572. United States Government Printing Office, Washington Hochbaum GM (1958) Public participation in medical screening programs: a socialpsychological study. Public Health Service Publication Nr. 572. United States Government Printing Office, Washington
11.
Zurück zum Zitat Homann K, Kirchner CH (1995) Ordnungsethik. Jahrbuch Neue Politische Ökonomie 14:189–211 Homann K, Kirchner CH (1995) Ordnungsethik. Jahrbuch Neue Politische Ökonomie 14:189–211
12.
Zurück zum Zitat Kickbusch I (2006) Die Gesundheitsgesellschaft. Gesundheitsförderung, Gamburg Kickbusch I (2006) Die Gesundheitsgesellschaft. Gesundheitsförderung, Gamburg
13.
Zurück zum Zitat Kirchgässner G (2008) Homo Oeconomicus. Das ökonomische Modell individuellen Verhaltens und seine Anwendung in den Wirtschafts- und Sozialwissenschaften. Mohr Siebeck, Tübingen Kirchgässner G (2008) Homo Oeconomicus. Das ökonomische Modell individuellen Verhaltens und seine Anwendung in den Wirtschafts- und Sozialwissenschaften. Mohr Siebeck, Tübingen
14.
Zurück zum Zitat Klever-Deichert G (2006) Prävention im Spannungsfeld zwischen Rational-Choice-Theorie und Lebenslagenkonzeption. Leitbildanalyse der Prävention unter Berücksichtigung des Präventionsgesetz-Entwurfes. LIT, Berlin Klever-Deichert G (2006) Prävention im Spannungsfeld zwischen Rational-Choice-Theorie und Lebenslagenkonzeption. Leitbildanalyse der Prävention unter Berücksichtigung des Präventionsgesetz-Entwurfes. LIT, Berlin
15.
Zurück zum Zitat Klotter C (2009) Warum wir es schaffen, nicht gesund zu bleiben. Eine Streitschrift zur Gesundheitsförderung. Reinhardt, München Klotter C (2009) Warum wir es schaffen, nicht gesund zu bleiben. Eine Streitschrift zur Gesundheitsförderung. Reinhardt, München
16.
Zurück zum Zitat Lewin K (1926) Vorsatz, Wille und Bedürfnis. Psychol Forsch 7:330–385CrossRef Lewin K (1926) Vorsatz, Wille und Bedürfnis. Psychol Forsch 7:330–385CrossRef
17.
Zurück zum Zitat Lippke S, Renneberg B (2006) Theorien und Modelle des Gesundheitsverhaltens. In: Renneberg B, Hammelstein P (Hrsg) Gesundheitspsychologie. Springer, Berlin Heidelberg New York Lippke S, Renneberg B (2006) Theorien und Modelle des Gesundheitsverhaltens. In: Renneberg B, Hammelstein P (Hrsg) Gesundheitspsychologie. Springer, Berlin Heidelberg New York
18.
Zurück zum Zitat Long JA, Helweg-Larsen M, Volpp KG (2008) Patient options regarding ‚Pay for performance for patients’. JGIM 23:1647–1652CrossRefPubMed Long JA, Helweg-Larsen M, Volpp KG (2008) Patient options regarding ‚Pay for performance for patients’. JGIM 23:1647–1652CrossRefPubMed
19.
Zurück zum Zitat Maiman LA, Becker MH (1974) The health belief model: origins and correlates in psychological theory. In: Becker MH (ed) The health belief model and personal health behavior. Slack, Torfare Maiman LA, Becker MH (1974) The health belief model: origins and correlates in psychological theory. In: Becker MH (ed) The health belief model and personal health behavior. Slack, Torfare
20.
Zurück zum Zitat Mandeville B (1980) Die Bienenfabel. Mit einer Einleitung von Walter Euchner. (erster Teil 1705, hier zit. nach der 3. Aufl., veröffentlicht 1724) Suhrkamp, Frankfurt a.M. Mandeville B (1980) Die Bienenfabel. Mit einer Einleitung von Walter Euchner. (erster Teil 1705, hier zit. nach der 3. Aufl., veröffentlicht 1724) Suhrkamp, Frankfurt a.M.
21.
Zurück zum Zitat McKenzie RB, Tullock G (1984) Homo Oeconomicus. Ökonomische Dimensionen des Alltags. Campus, Frankfurt a.M. McKenzie RB, Tullock G (1984) Homo Oeconomicus. Ökonomische Dimensionen des Alltags. Campus, Frankfurt a.M.
22.
Zurück zum Zitat Naidoo J, Wills J (2003) Lehrbuch der Gesundheitsförderung. Verlag für Gesundheitsförderung, Gamburg Naidoo J, Wills J (2003) Lehrbuch der Gesundheitsförderung. Verlag für Gesundheitsförderung, Gamburg
23.
Zurück zum Zitat Opp KD, Wippler R (1990) Theoretischer Pluralismus und empirische Forschung. In: Opp KD, Wippler R (Hrsg) Empirischer Theorienvergleich. Erklärungen sozialen Verhaltens in Problemsituationen. Westdeutscher, Opladen Opp KD, Wippler R (1990) Theoretischer Pluralismus und empirische Forschung. In: Opp KD, Wippler R (Hrsg) Empirischer Theorienvergleich. Erklärungen sozialen Verhaltens in Problemsituationen. Westdeutscher, Opladen
24.
Zurück zum Zitat Opp KD (1991) Das Modell des rationalen Verhaltens. Seine Struktur und das Problem der „weichen“ Anreize. In: Bouillon H, Andersson G (Hrsg) Wissenschaftstheorie und Wissenschaftslehre. Duncker & Humblot, Berlin Opp KD (1991) Das Modell des rationalen Verhaltens. Seine Struktur und das Problem der „weichen“ Anreize. In: Bouillon H, Andersson G (Hrsg) Wissenschaftstheorie und Wissenschaftslehre. Duncker & Humblot, Berlin
25.
Zurück zum Zitat Parsons T (1958) Struktur und Funktion der modernen Medizin. In: König R, Tönnesmann M (Hrsg) Probleme der Medizin-Soziologie. Westdeutscher, Opladen Parsons T (1958) Struktur und Funktion der modernen Medizin. In: König R, Tönnesmann M (Hrsg) Probleme der Medizin-Soziologie. Westdeutscher, Opladen
26.
Zurück zum Zitat Pieter A, Emrich E, Stark R (2010) Situierte Gesundheitsförderung – Überlegungen zur Umsetzung von situierten Lernansätzen in der Gesundheitsförderung. Präv Gesundheitsf 5:95–102CrossRef Pieter A, Emrich E, Stark R (2010) Situierte Gesundheitsförderung – Überlegungen zur Umsetzung von situierten Lernansätzen in der Gesundheitsförderung. Präv Gesundheitsf 5:95–102CrossRef
28.
Zurück zum Zitat Scheibler F, Janssen C, Pfaff H (2003) Shared decision making: ein Übersichtsartikel über die internationale Forschungsliteratur. Z Sozialmed Präventivmed 48:11–24 Scheibler F, Janssen C, Pfaff H (2003) Shared decision making: ein Übersichtsartikel über die internationale Forschungsliteratur. Z Sozialmed Präventivmed 48:11–24
29.
Zurück zum Zitat Schwarzer R (2004) Psychologie des Gesundheitsverhaltens. Hogrefe, Göttingen Schwarzer R (2004) Psychologie des Gesundheitsverhaltens. Hogrefe, Göttingen
Metadaten
Titel
Rationale Verhaltensalternativen und selbstbestimmtes Handeln als Komponenten des Gesundheitsverhaltens
verfasst von
Prof. Dr. A. Pieter
M. Fröhlich
E. Emrich
V. Papathanassiou
Publikationsdatum
01.11.2010
Verlag
Springer-Verlag
Erschienen in
Prävention und Gesundheitsförderung / Ausgabe 4/2010
Print ISSN: 1861-6755
Elektronische ISSN: 1861-6763
DOI
https://doi.org/10.1007/s11553-010-0252-3

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2010

Prävention und Gesundheitsförderung 4/2010 Zur Ausgabe

Bericht aus der Praxis

Riskantes Alter(n)

Konzepte der Gesundheitsförderung

Patienten mit Herzinfarkt oder Herzinsuffizienz

Konzepte der Gesundheitsförderung

Primäre Prävention des Typ-2-Diabetes

Forschungsmethoden und Evaluation

„Subjektiver sozialer Status“

Leitlinien kompakt für die Allgemeinmedizin

Mit medbee Pocketcards sicher entscheiden.

Seit 2022 gehört die medbee GmbH zum Springer Medizin Verlag

Facharzt-Training Allgemeinmedizin

Die ideale Vorbereitung zur anstehenden Prüfung mit den ersten 24 von 100 klinischen Fallbeispielen verschiedener Themenfelder

Mehr erfahren

Update Allgemeinmedizin

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.