Skip to main content
main-content

13.03.2018 | Leitthema | Ausgabe 5/2018

Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz 5/2018

Rationaler Antibiotikaeinsatz als ethische Herausforderung

Zeitschrift:
Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz > Ausgabe 5/2018
Autoren:
Dr. Jasper Littmann, Prof. Dr. Alena Buyx

Zusammenfassung

Antibiotikaresistenz stellt eine der größten Herausforderungen für die Gesundheitsversorgung des 21. Jahrhunderts dar. Dieser Artikel beleuchtet die ethischen Probleme, die als Resultat der Antibiotikaresistenz entstehen. Dabei muss zwischen zwei Kategorien von ethischen Problemen im Infektionsschutz unterschieden werden: Problemen, die durch Antibiotikaresistenz verstärkt werden, und Problemen, die überhaupt erst durch Antibiotikaresistenz entstehen. In die zweite Kategorie, die in diesem Artikel näher betrachtet wird, fallen unter anderem Fragen der gerechten Verteilung von effektiven Antibiotika, wenn diese als knappe Ressource betrachtet werden. Hierbei ist vor allem das Konzept des rationalen Antibiotikagebrauchs von Bedeutung, das je nach Auslegung entweder nur eine Eliminierung des medizinisch nicht indizierten Antibiotikaeinsatzes oder aber eine weitergehende Einschränkung des Verbrauchs nach sich zieht, bei dem auch Therapien mit geringem Nutzen ausgeschlossen werden. Der Artikel untersucht, wie eine solche weitergehende Einschränkung mithilfe einer Analogie aus der Forschungsethik begründet werden kann und macht anschließend konkrete Vorschläge, wie normative Entscheidungen im Verschreibungsprozess für Antibiotika berücksichtigt werden sollten.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Für Ihren Erfolg in Klinik und Praxis - Die beste Hilfe in Ihrem Arbeitsalltag als Mediziner

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 5/2018

Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz 5/2018 Zur Ausgabe
  1. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.

    Wenn mir die Zeitschrift gefällt, beziehe ich nach Erhalt der Probeausgaben Bundesgesundheitsblatt 12x pro Jahr für insgesamt 196,50 € im Inland (Abonnementpreis 161,20 € plus Versandkosten 35,30 €) bzw. 226,50 € im Ausland (Abonnementpreis 161,20 € plus Versandkosten 65,30 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 16,38 € im Inland bzw. 18,88 € im Ausland.

    Sollte ich von dieser Zeitschrift nicht überzeugt sein, informiere ich den Leserservice bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des 3. Probeheftes.

    Alle genannten Preise verstehen sich inklusive dt. gesetzl. MwSt. In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Das Abonnement verlängert sich automatisch jährlich um jeweils ein weiteres Jahr, wenn es nicht bis spätestens 30 Tage vor Ablauf der Vertragslaufzeit gekündigt wird. Die Kündigung muss in Textform an den Leserservice erfolgen. Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht.
     

    Leserservice
    Springer Nature Customer Service Center
    Tiergartenstr. 15
    69121 Heidelberg
    Tel. 06221 345-4303/Fax: 06221 345-4229
    E-Mail: leserservice@springernature.com

     

Neu im Fachgebiet Allgemeinmedizin

05.03.2021 | Riechstörungen | Podcast | Nachrichten

Riechstörungen – über vielfältige Ursachen und neue Therapien

Mit Prof. Thomas Hummel, Leiter des Zentrums für Riechen und Schmecken, Uniklinik Dresden

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Allgemeinmedizin und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise