Skip to main content
main-content

19.05.2017 | Rauchen und Raucherentwöhnung | Panorama | Ausgabe 5/2017

Lungenkarzinom und Tabakkonsum
Im Focus Onkologie 5/2017

Selbst wenig Karzinogen erhöht Risiko

Zeitschrift:
Im Focus Onkologie > Ausgabe 5/2017
Autor:
Martin Roos
_ Viel Rauchen schädigt viel — und wenig Rauchen: gleichermaßen viel. Dies ist, überspitzt formuliert, die Kernbotschaft von Forschungsarbeiten aus Mainz. Toxikologen um Markus Christmann haben herausgefunden: In Lungenzellen, die der Apoptose, wie sie hohe Karzinogenkonzentrationen auslösen, entgehen, verstärkt sich die sogenannte Transläsionssynthese. Dabei versucht die Zelle, mit nicht entfernten DNA-Schäden zurechtzukommen, indem Enzyme während der Replikation über diese Schäden „hinweglesen“. Auf diese Weise etablieren sich die karzinogenen Schäden, was nachfolgend zur Akkumulation von Mutationen führt. Ihre Untersuchungen nahmen Christmann und Kollegen mit dem in Tabakrauch enthaltenen Benzpyren vor. Sie arbeiteten sowohl mit Zellkulturen als auch mit Schleimhautzellen von Rauchern [Christmann M et al. Nucleic Acids Res. 2016;44(22):10727–43]. ...

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 5/2017

Im Focus Onkologie 5/2017 Zur Ausgabe

Neu im Fachgebiet Onkologie

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Onkologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise