Skip to main content
main-content

Raumfordernde spinale Prozesse

Artikel aus unseren Fachzeitschriften zum Thema

12.02.2021 | Medulloblastom | Leitthema

Aktuelle therapeutische Ansätze bei ZNS-Tumoren

Das Spektrum pädiatrischer Hirntumorerkrankungen, und damit das klinische Verhalten sowie ihre Prognose, variiert erheblich. Abhängig von der Prognose – und den Erwartungen der Patienten und ihren Familien – müssen auch die Therapieziele …

Autoren:
S. Rutkowski, M. Mynarek, T. Milde, S. Dietzsch, R. D. Kortmann

04.02.2021 | Epilepsie | Clinical notes

Wenn Epilepsiechirurgie die personalisierte Therapie der Wahl ist: Muss Pharmakoresistenz wirklich immer zwingend belegt werden?

Nationalen und internationalen Empfehlungen zufolge erfordert präoperative Diagnostik und insbesondere Epilepsiechirurgie zuvor den Beleg der Pharmakoresistenz. Allerdings gibt es Befundkonstellationen, in denen Epilepsiechirurgie nicht eine …

Autoren:
Prof. Dr. Bernhard J. Steinhoff, Anke M. Staack

16.12.2020 | Solide Tumoren in der Pädiatrie | Leitthema | Ausgabe 1/2021 Open Access

Wichtige Warnsignale für Krebs bei Kindern

Anhand der Beachtung von fünf einfachen Regeln kann bereits ein Großteil der malignen Erkrankungen im Kindesalter erkannt werden. Die Kunst dabei ist es, unter den häufigen, scheinbar banalen Symptomen die seltenen, aber ernsten Differenzialdiagnosen zu finden. 

Autoren:
L. Lewitan, Prof. Dr. S. Burdach

05.11.2020 | Neurologische Erkrankungen in der Hausarztpraxis | FB_CME | Ausgabe 19/2020

Die Spinalkanalstenose

Mit zunehmendem Alter ist radiologisch ein Großteil der Bevölkerung von Degenerationsprozessen an der Wirbelsäule betroffen, die zu Einengungen des Spinalkanals führen. Die Stenosierung kann jeden Bereich der Wirbelsäule - einzeln oder in …

Autoren:
Dr. med. Michael Janka, PD Dr. René Handschu, Dr. med. Andreas Merkel, Prof. Dr. med. Alexander Schuh

26.10.2020 | Pädiatrische Orthopädie und Unfallchirurgie | Fortbildung | Ausgabe 5/2020

Auf den Kopf gefallen: Was erkennen Sie in der cMRT?

Ein Vierjähriger wird mit seit einer Woche bestehenden Kopfschmerzen und Erbrechen in der Notaufnahme vorgestellt. Plötzlich tritt ein fokaler linksseitiger Krampfanfall auf. Vor zwei Monaten war der Junge von einer Schaukel gestürzt und mit dem Kopf aufgeschlagen. Damals blieb die zerebrale Bildgebung mittels Kernspintomografie (cMRT) unauffällig – diesmal ist es eindrücklich anders.

Autor:
Dr. med. Thomas Hoppen

18.10.2020 | Gliome | Zertifizierte Fortbildung | Ausgabe 10/2020

CME: Diagnose und Therapie der Gliome des Erwachsenen

In der 2016 erschienenen vierten revidierten WHO-Klassifikation der Tumoren des zentralen Nervensystems wurden erstmalig neben histopathologischen auch molekulare Eigenschaften der Tumoren berücksichtigt. Das hat auch Einfluss auf die Behandlung von Gliomen. Lesen Sie in der folgenden Übersicht, wie aktuell in der Diagnostik, Behandlung, Nachsorge und Supportivtherapie von erwachsenen Gliompatienten vorgegangen wird.

Autor:
PD Dr. med. Markus W. Groß

06.10.2020 | Gliome | Leitthema | Ausgabe 1/2021

Perspektiven der X-Kern-Magnetresonanztomographie in der Neuroonkologie

Die Magnetresonanztomographie (MRT) basiert in der aktuellen klinischen Anwendung auf der Anregung und Detektion von Wasserstoffkernen bzw. Protonen im 1,5–3-Tesla (T)-Magnetfeld. Sie bietet bekanntlich sehr gute Kontraste in Weichgeweben ohne …

Autoren:
Dr. med. Sebastian Regnery, Dr. rer. nat. Tanja Platt

29.09.2020 | Vestibularisschwannom | Leitthema | Ausgabe 11/2020

Akustikusneurinome

Differenzialdiagnosen
Autoren:
J. Mohamad, A. Simgen

24.09.2020 | Schmerzmedizinische Pharmakotherapie | FB_Übersicht | Sonderheft 8/2020

Cannabidiol – Hoffnung oder Rummel?

Im Fokus der Aufmerksamkeit -- Autor: W. Häuser

Statt THC rückt inzwischen Cannabidiol (CBD) vermehrt in den Fokus von Medien, Industrie, Patienten und Ärzten. Dieser Beitrag gibt einen Überblick über die physiologischen Wirkungen von CBD, die in Deutschland verfügbaren CBD-Produkte, ihren rechtlichen Status, ihre Kosten und die aktuelle Datenlage zu möglichen Indikationen sowie bekannten Nebenwirkungen.

Autor:
Priv.-Doz. Dr. med. Winfried Häuser

06.09.2020 | COVID-19 | Schwerpunkt | Ausgabe 9/2020 Zur Zeit gratis

Rehabilitation in Zeiten von COVID-19: Risiken minimieren

Grundsätzlich stellt die onkologische Rehabilitation aus verschiedenen Gründen ein Handlungsfeld dar, das im Kontext von Pandemien als besonders vulnerabel gelten kann. Dem lässt sich durch geeignete Maßnahmen zum Teil entgegenwirken. Eine Übersicht.

Autor:
Prof. Dr. med. Oliver Rick

03.09.2020 | Gliome | Neuroonkologie | Ausgabe 4/2020

Behandlung von Gliomen: Diagnostik und chirurgische Therapieoptionen

Die Diagnostik und Therapie von hirneigenen Tumoren stellt an alle medizinischen Bereiche hohe Ansprüche. Welche diagnostischen Verfahren essenziell sind und was aus neurochirurgischer Perspektive bedacht werden sollte, wird im Beitrag diskutiert.

Autoren:
Markus Holling, Oliver Grauer, Benjamin Brokinkel, Walter Stummer

25.08.2020 | Glioblastom | Journal club | Ausgabe 7-8/2020

Wie schnell müssen Glioblastome bestrahlt werden?

Autor:
Prof. Dr. med. Michael Weller

10.08.2020 | Risikofaktoren für Krebserkrankungen | CME | Ausgabe 5/2020

CME: Wie Sie erbliche Tumorsyndrome erkennen und korrekt einordnen

Nach dieser Lektüre können Sie klinische Leitsymptome von Tumordispositionssyndromen (TDS ) erkennen und wissen, welche seltenen spezifischen Tumore auf ein TDS hinweisen. Und Sie erfahren, wann eine genetische Diagnostik angezeigt ist und welche Aussagekraft und Limitationen daraus abzuleiten sind.

Autoren:
Claudia Perne, Verena Steinke-Lange, Stefan Aretz, Dr. med. Isabel Spier

25.06.2020 | Meningitis im Kindesalter | Fortbildung | Ausgabe 3/2020

Leitlinie Lumbalpunktion: Was sollten Pädiater wissen?

Wann und bei welchen Patienten eine Lumbalpunktion angezeigt ist und was bei der Durchführung unbedingt beachtet werden sollte, beschreibt die erweiterte S1-Leitlinie zur Lumbalpunktion. Viele ihrer aktuellen Empfehlungen sind auch für Kinder- und Jugendärzte relevant.

Autoren:
Prof. Dr. med. Hayrettin Tumani, Dr. med. Thomas Hoppen

04.05.2020 | COVID-19 | Topic Review | Ausgabe 2/2020 Zur Zeit gratis

Hirn- und Wirbelsäulentumoren in COVID-19-Zeiten managen

Neurochirurgische Patienten während der Coronapandemie zu behandeln, stellt eine große Herausforderung dar und erfordert eine bisher nicht erprobte Organisation. Im englischsprachigen Bericht werden die Erfahrungen eines Krankenhauses aus New York anhand von drei Fallberichten beschrieben. 

Autoren:
Remi A. Kessler, Jeffrey Zimering, Jeffrey Gilligan, Robert Rothrock, Ian McNeill, Raj K. Shrivastava, John Caridi, Joshua Bederson, Constantinos G. Hadjipanayis

30.04.2020 | COVID-19 | Hot Topic | Ausgabe 5/2020 Zur Zeit gratis

COVID-19 und Krebs: ein umfassender Überblick

In der englischsprachigen Arbeit werden relevante Hintergründe für die Behandlung und Risikoabschätzung von Krebspatienten aufgearbeitet – zum Beispiel zur beeinträchtigten Immunantwort und der erhöhten Sterberate von manchen mit SARS-CoV-2 infizierten Krebspatienten. Die Autoren geben zudem Empfehlungen zum Umgang mit dieser Risikogruppe während der Pandemie.

Autoren:
Rohit Gosain, Yara Abdou, Abhay Singh, Navpreet Rana, Igor Puzanov, Marc S. Ernstoff

27.04.2020 | Nebenwirkungen der Krebstherapie | Integrative Onkologie | Ausgabe 6/2020

Nebenwirkungsmanagement mit komplementärer Medizin

Bislang geht alternativ und komplementär zur klassischen Krebstherapie eingesetzte Medizin, die unreflektiert angewandt wird, meist mit einem schlechteren Outcome einher. Doch der Wunsch der Patienten nach solchen Behandlungsmöglichkeiten ist groß, daher sollten diese ausführlich diskutiert und bedacht eingesetzt werden. Eine Übersicht von vielversprechenden KAM-Optionen.

Autoren:
Dr. med. Birthe Osorio, M.Sc. Dr. med. Christian Keinki, Prof. Dr. med. Karsten Münstedt

08.04.2020 | COVID-19 | Topic Review | Ausgabe 3/2020 Zur Zeit gratis

COVID-19: Hilfestellungen für die neuroonkologische Therapieplanung

Im englischsprachigen Beitrag werden Empfehlungen dazu gegeben, wann und wie Patienten mit neuroonkologischen Erkrankungen während der SAR-CoV-2-Pandemie behandelt werden sollten. Die Autoren gehen dabei auch auf einzelne Entitäten ein.

Autoren:
Rohan Ramakrishna, Gelareh Zadeh, Jason P. Sheehan, Manish K. Aghi

24.03.2020 | Glioblastom | Journal club | Ausgabe 3/2020

Lomustin/Temozolomid plus Bestrahlung

Autoren:
Dr. med. Clemens Seidel, Prof. Dr. med. Rolf-Dieter Kortmann

24.03.2020 | Glioblastom | Journal club | Ausgabe 3/2020

Applizierte Energie und klinisches Ergebnis

Autoren:
Prof. Dr. med. Robert M. Hermann, Roland Merten

10.03.2020 | Palliativmedizin | Leitthema | Ausgabe 5/2020

Palliative Onkologie: Wie Sie medizinisch und ethisch entscheiden

Wohl in kaum einem anderen Fachbereich sind medizinische Therapieentscheidungen von einem so hohen Maß an Abwägung und subjektiver Bewertung gekennzeichnet wie in der palliativen Onkologie. Welche Kriterien sind für die Entscheidungsfindung relevant? Wie kann eine Therapieentscheidung medizinisch und ethisch nachvollziehbar begründet werden?

Autor:
Prof. Dr. med. B. Alt-Epping

14.02.2020 | Hydrozephalus | Originalien

Intrauterine Deckung von Myelomeningozelen

Standardbehandlung von Myelomeningozelen (MMC) war bis 2011 die postpartale operative Deckung innerhalb der ersten 48 Lebensstunden nach Entbindung per Sectio caesarea. Im als prospektive, multizentrische Studie angelegten „MOMS-Trial“ [ 1 ] und …

Autoren:
Dr. K. A. Koch, G. Reuner, B. Beedgen, M. l. Elsässer, J. Rom, H. Fluhr, S. Kölker, J. Pöschl, C. Sohn, A. Unterberg, H. Bächli

06.02.2020 | Onkologische Therapie | Palliativmedizin | Ausgabe 1/2020

Opioidrotation bei Tumorschmerzen

Bei der Behandlung von Tumorschmerzen sind Opioide oft unverzichtbar. Was aber ist zu tun, wenn diese Substanzen nicht mehr ausreichend wirken oder zu unerträglichen Nebenwirkungen führen?

Autoren:
Carmen Roch, Prof. Dr. med. Birgitt van Oorschot

02.01.2020 | Antiemetische Therapie | Übersichten | Ausgabe 2/2020

Wie Cannabidiol auf Krebszellen wirkt

Tumorinhibierende Effekte von Cannabis sind bereits seit Längerem bekannt. Doch erst in den letzten Jahren wurde diesem Aspekt, vor allem im Zusammenhang mit Cannabidiol (CBD), wieder vermehrt Aufmerksamkeit geschenkt. Mittlerweile gibt es erste Beobachtungen am Menschen, die mehr über eine mögliche therapeutische Wirkung von CBD bei Krebspatienten verraten.

Autoren:
Rudolf Likar, Dr. Markus Köstenberger, Gerhard Nahler

10.12.2019 | Das Frühgeborene | Literatur kompakt | Ausgabe 6/2019

„Nasenmuttermilch“ hat neuroprotektives Potenzial

Muttermilch enthält für Frühgeborene wichtige neuroprotektive Substanzen. Der intranasale Applikationsweg kann die Blut-Hirn-Schranke umgehen und günstige Effekte bei Frühgeborenen mit Hirnblutung entfalten, wie eine Studie zeigt.

Autor:
Dr. Thomas Hoppen

20.11.2019 | Magnetresonanztomographie | CME Zertifizierte Fortbildung | Ausgabe 12/2019

Magnetresonanztomographie des Gehirns bei Säuglingen und Kleinkindern

Aufgrund schneller bis ultraschneller Untersuchungsprotokolle, der breiteren Verfügbarkeit und guten Überwachungsmöglichkeiten kommt die Magnetresonanztomographie (MRT) in den letzten Jahren bei Säuglingen und Kleinkindern zunehmend zum Einsatz.

Autoren:
Prof. Dr. B. Ertl-Wagner, EDiR Dr. M. W. Wagner

23.10.2019 | Hydrozephalus | Literatur kompakt | Ausgabe 5/2019

Obstruktiver Hydrozephalus — jetzt ist rasches Handeln gefragt!

Autor:
Dr. Thomas Hoppen

21.10.2019 | Glioblastom | journal club | Ausgabe 10/2019

Neue Hoffnung für die Therapie mit einem Angiogenese-Hemmer?

Autor:
Prof. Dr. med. Michael Weller

15.10.2019 | Neurologische Diagnostik | Leitlinie | Ausgabe 6/2019

S1-Leitlinie: Lumbalpunktion und Liquordiagnostik

Zusammenfassung der Leitlinie der Deutschen Gesellschaft für Neurologie

Die Liquoranalyse ist ein wichtiges diagnostisches Verfahren. Angesichts der Bedeutung und der Entwicklungen in der Liquoranalytik wurde die S1-Leitlinie Lumbalpunktion und Liquordiagnostik erstellt. Im Beitrag finden Sie wichtige Empfehlungen sowie eine Zusammenfassung der Leitlinie.

Autoren:
Prof. Dr. H. Tumani, H. F. Petereit, A. Gerritzen, C. C. Groß, A. Huss, S. Isenmann, S. Jesse, M. Khalil, J. Lewerenz, F. Leypoldt, N. Melzer, S. G. Meuth, M. Otto, K. Ruprecht, E. Sindern, A. Spreer, M. Stangel, H. Strik, M. Uhr, J. Vogelgsang, K.-P. Wandinger, T. Weber, M. Wick, B. Wildemann, J. Wiltfang, D. Woitalla, I. Zerr, T. Zimmermann

10.10.2019 | Rückenschmerz in der Neurologie | Fortbildung | Ausgabe 10/2019

Erkennen Sie die seltene Ursache einer lumboischialgiformen Symptomatik?

Ein 80-jähriger rüstiger Nichtraucher stellt sich mit zunehmenden Rückenschmerzen und Einschränkung beim Laufen vor. Eine leichte Atrophie des M. quadrizeps femoris rechts, aber seitengleiche Muskeleigenreflexe und an beiden Großzehen, Malleoli, Tibiaköpfen, bis zur Patella hinauf sind Pallanästhesie festzustellen.

Autor:
Prof. Dr. med. Wolfgang Freund

26.09.2019 | Solide Tumoren in der Pädiatrie | Handlungsempfehlungen | Ausgabe 11/2019

Leitsymptome für ZNS-Tumoren beim Kind – Handlungsempfehlung

Kopfschmerzen, Erbrechen, Wesensveränderungen – wann denken Sie an einen Hirntumor? Die neue Handlungsempfehlung nach AWMF-Leitlinie fasst das Wichtigste zu Leitsymptomen und Diagnostik der ZNS-Tumoren im Kindes- und Jugendalter in einem Algorithmus zusammen.

Autor:
Dr. med. Triantafyllia Brozou

26.08.2019 | ADHS | Zertifizierte Fortbildung | Sonderheft 1/2019

CME: Symptomatische ADHS ist oft unerkannt

Schädelhirntrauma, Hirntumore, zerebrale Infarkte oder neurologische Folgen genetischer Defekte bei Kindern erhöhen das Risiko für eine ADHS. Diese erworbene symptomatische Form der Erkrankung findet im klinischen Alltag allerdings zu wenig Beachtung. Die CME-Schulung gibt einen strukturierten Überblick mit Fallbeispielen.

Autor:
Dr. med. Kirsten Stollhoff

21.08.2019 | Meningeome | Übersichten | Ausgabe 5/2019

Molekulare Biologie, Diagnostik und Therapie von Meningeomen

Meningeome stellen die häufigsten primären intrakraniellen Tumoren dar. Während ca. 80 % der Meningeome einen benignen Verlauf aufweisen, sind etwa 20 % der Tumoren durch aggressives lokales Wachstum, erhöhte Rezidivneigung und einen insgesamt …

Autor:
Dr. C. Mawrin

31.07.2019 | Magnetresonanztomographie | CME | Ausgabe 9/2019

Magnetresonanztomographie des Gehirns bei Säuglingen und Kleinkindern

Aufgrund schneller bis ultraschneller Untersuchungsprotokolle, der breiteren Verfügbarkeit und guten Überwachungsmöglichkeiten kommt die Magnetresonanztomographie (MRT) in den letzten Jahren bei Säuglingen und Kleinkindern zunehmend zum Einsatz.

Autoren:
Prof. Dr. B. Ertl-Wagner, EDiR Dr. M. W. Wagner

28.07.2019 | Maligne primäre ZNS-Tumoren | Zertifizierte Fortbildung | Ausgabe 4/2019

CME: Aktuelle Ansätze der Immuntherapie maligner Gliome

Maligne Gliome weisen trotz multimodaler Therapie eine schlechte Prognose auf. Innovative immuntherapeutische Verfahren haben die Behandlungsmöglichkeiten zahlreicher Tumore entscheidend verbessert und bieten auch für die Neuroonkologie neue Therapieansätze.

Autoren:
Dr. med. Hanna Maria Meister, Prof. Dr. med. Elke Hattingen, Prof. Dr. med. Uwe Schlegel

18.07.2019 | Hypophysenadenome | Leitthema | Ausgabe 11/2019

Hypophysentumoren: Diagnostik und Differenzialdiagnosen

Die Hypophyse spielt eine zentrale übergeordnete Rolle bei der Regulation des Hormonhaushalts. Der vorliegende Beitrag befasst sich mit den häufigsten Hypophysentumoren sowie den diversen Differenzialdiagnosen.

Autor:
K. Karimian-Jazi

13.06.2019 | Maligne primäre ZNS-Tumoren | zertifizierte fortbildung | Ausgabe 6/2019

CME: Neue Therapien in der Neuroonkologie

Neuroonkologische Therapieentscheidungen werden interdisziplinär getroffen. Relevante aktuelle Aspekte und Entwicklungen ergeben sich vor allem durch die Integration molekularer Diagnostik in die Klassifikation der Hirntumore.

Autor:
Prof. Dr. Wolfgang Wick

06.06.2019 | Meningeome | Topic | Ausgabe 7-8/2019

Management gutartiger Hirntumoren: Meningeome und Vestibularisschwannome

Meningeome und Vestibularisschwannome zählen zu den gutartigen intrakraniellen Tumoren und gehen von den Hirnhäuten bzw. den Hirnnerven aus. Die Inzidenz ist mit 4,1 bzw. 1 Neuerkrankung/100.000 Einwohner sehr niedrig, wobei die Anzahl mittels …

Autoren:
Univ.-Prof. Dr. M. Ruge, R. Goldbrunner, S. Grau

26.05.2019 | Strahlentherapie | Topic | Ausgabe 6/2019

Cyberknife – Vorteile und Behandlungsspektrum

Zahlreiche Arbeiten belegen, dass die stereotaktische Cyberknife-Radiochirurgie eine weitere solide Behandlungsoption neben der mikrochirurgischen Resektion und fraktionierten Strahlentherapie darstellt.

Autoren:
Dr. C. Senger, G. Acker, A. Kluge, C. Stromberger

13.05.2019 | Nebenwirkungen der Krebstherapie | Leitthema | Ausgabe 6/2019

Neurologische Komplikationen bei Krebs richtig einschätzen

Die Vielzahl an zielgerichteten Krebstherapien konfrontiert Neurologen mit Krankheitsbildern, die mehr sind als die Folge einer chemotherapieinduzierten Immunsuppression. Der Beitrag informiert über die neuesten Aspekte und wichtigsten Grundlagen.

Autoren:
Iris Mildenberger, Philipp Eisele, Ralf Hofheinz, Prof. Dr. Michael Platten

08.05.2019 | Maligne primäre ZNS-Tumoren | Leitthema | Ausgabe 6/2019 Open Access

Herausforderungen und Zukunftsperspektiven in der Neuroonkologie

Neuroonkologie ist eine vergleichsweise junge Disziplin, die ein Zusammenwirken in interdisziplinären multiprofessionellen und spezialisierten Expertenteams erfordert, um der Komplexität im Sinne einer bestmöglichen Patientenversorgung gerecht zu werden.

Autoren:
Prof. Dr. Ghazaleh Tabatabai, Michael Weller

25.04.2019 | Hirnabszess | zertifizierte fortbildung | Ausgabe 4/2019

CME: Diagnose und Therapie intrazerebraler Abszesse

Ein intrazerebraler Abszess zeigt nur wenig spezifische Symptome, die sich meist innerhalb von Tagen bis wenigen Wochen entwickeln. Im CME-Beitrag lernen Sie die drei Säulen der Hirnabszess-Therapie sowie die entscheidenden diagnostischen Schritte, um Tumoren oder Metastasen auszuschließen, kennen.

Autoren:
apl. Prof. Dr. med. Matthias Klein, Prof. Dr. med. Hans-Walter Pfister

16.04.2019 | Hirntumoren | Leitthema | Ausgabe 6/2019

Hypophysenadenome früh erkennen und korrekt behandeln

Aufgrund der Seltenheit klinisch relevanter Hypophysenadenome erfolgt die Diagnosestellung trotz charakteristischer Symptome oft erst im fortgeschrittenen Stadium. In der Übersichtsarbeit lernen Sie die typischen klinischen Erscheinungsformen und jeweiligen Therapieoptionen kennen.

Autoren:
Prof. Dr. Jürgen Honegger, Isabella Nasi-Kordhishti, Sabrina Giese

29.03.2019 | Multiple Sklerose | Fortbildung | Ausgabe 2/2019

Was kann die Antikörpertherapie in der Neurologie?

Antigengerichtete Therapien sind auch in der Neuroimmunologie, Onkologie oder Schmerztherapie sinnvoll. Ein Überblick über neue Erkenntnisse und Entwicklungen sowie über die zugrunde liegenden Wirkmechanismen, die essenziell sind für den richtigen Umgang mit Nebenwirkungen und Komplikationen.

Autoren:
Prof. Dr. med. Dr. rer. nat. Sven G. Meuth, Dr. med. Marc Pawlitzki

21.02.2019 | Hirntumoren | CME | Ausgabe 4/2019

CME: Differenzialdiagnostik und Therapie der Hypophysenadenome

Hypophysenadenome gehören zu den häufigsten primären intrakraniellen Tumoren. Dieser CME-Artikel informiert Sie über die erforderliche Diagnostik und Therapie und den Umgang mit mögliche Komplikationen.

Autoren:
Dr. M. Hlaváč, F. Sommer, G. Karpel-Massler, R. Wirtz, T. Hoffmann, A. Paľa

21.02.2019 | Medulloblastom | Schwerpunkt: Neuropathologie | Ausgabe 2/2019

Neuropathologie der Medulloblastome und anderer embryonaler Tumoren des ZNS

Präzisierung der Diagnostik durch Integration genetischer Marker

Die überarbeitete WHO-Klassifikation von Tumoren des zentralen Nervensystems 2016 hat das Konzept der integrierten Diagnose eingeführt. Die Definition von Medulloblastomentitäten erfordert nun eine Kombination der traditionellen histologischen …

Autor:
Prof. Dr. T. Pietsch

21.02.2019 | Gliome | Schwerpunkt: Neuropathologie | Ausgabe 2/2019

Integrierte Diagnostik der diffusen astrozytären und oligodendroglialen Gliome

Diffuse astrozytäre und oligodendrogliale Gliome sind die häufigsten glialen Tumoren und umfassen unterschiedliche Tumorentitäten, die sich anhand histologischer Befunde in Kombination mit molekularen Biomarkern voneinander abgrenzen lassen. Mit …

Autoren:
Dr. B. Malzkorn, Prof. Dr. G. Reifenberger

19.02.2019 | Gliome | journal club | Ausgabe 2/2019

Vielversprechende zielgerichtete Therapie?

Autor:
Prof. Dr. med. Michael Weller

09.02.2019 | Gliome | journal club | Ausgabe 1-2/2019

RT plus Temozolomid neuer Therapiestandard?

Autor:
Prof. Dr. med Martin Glas

22.01.2019 | Solide Tumoren in der Pädiatrie | CME | Ausgabe 2/2019

CME: Warnzeichen für Leukämien & Co. nicht übersehen

Bei welchen Symptomen sollten die Warnglocken klingeln und eine rasche Diagnostik in der pädiatrischen Onkologie eingeleitet werden? Wann ist eine präsymptomatische Tumorüberwachung im Sinne eines Screenings sinnvoll? Das Wichtigste zur Früherkennung kindlicher Tumoren.

Autoren:
R. Lüftinger, A. A. Azizi, PD Dr. G. Mann

07.01.2019 | Borreliose im Kindesalter | CME | Ausgabe 1/2019

CME: Neuroborreliose im Kindesalter

Das klinische Bild der Neuroborreliose wird vor allem durch die akute periphere Fazialisparese und die seröse Meningitis geprägt. Nicht selten jedoch fehlen meningitische Symptome trotz Liquorpleozytose. Wie gehen Sie diagnostisch bei Verdacht auf eine Neuroborreliose vor und welche Therapien gibt es?

Autoren:
MME Prof. Dr. H.-J. Christen, H. Eiffert

20.12.2018 | Gliome | Leitthema | Ausgabe 1/2019

Die Rolle der Chirurgie bei Gliomen

Die neurochirurgische Operation dient der histologischen Gewebesicherung und der Behandlung von Gliomen. Die Wertigkeit der Resektion ist prinzipiell gut etabliert. Die Überlebenszeit von Patienten mit hochgradigen sowie auch mit niedriggradigen …

Autoren:
PD Dr. med. Marco Skardelly, Prof. Dr. med. Marcos Tatagiba

10.12.2018 | Astrozytom | Epidemiologie | Ausgabe 1/2019

Epidemiologie primärer Hirntumoren bei Kindern und Erwachsenen in Deutschland

Der Artikel gibt einen Überblick über die Epidemiologie primärer Hirntumoren in Deutschland, basierend auf den Daten der bevölkerungsbezogenen Krebsregister der Bundesländer, Krebsregistern und dem deutschen Kinderkrebsregister. Etwa 6700 Personen …

Autoren:
Dr. Klaus Kraywinkel, Claudia Spix

23.11.2018 | Pseudotumor cerebri | journal club | Ausgabe 11/2018

Leitlinien aus England

Autor:
Springer Medizin

15.11.2018 | Gliome | Leitthema | Ausgabe 1/2019

Aktueller Stand und Perspektiven der Klassifikation von Gliomen

Im Jahr 2016 wurde eine überarbeitete WHO-Klassifikation der Tumoren des zentralen Nervensystems (ZNS) veröffentlicht. Als wichtigste Neuerung wurde das Prinzip der integrierten Diagnose eingeführt, bei der zur Klassifikation der Tumoren neben …

Autor:
Prof. Dr. Guido Reifenberger

14.11.2018 | Gliome | Leitthema | Ausgabe 1/2019

Neue Behandlungsoptionen bei Gliomen

Mit Ausnahme der elektrischen Wechselfelder, bei denen die Akzeptanz von Patienten und die Kosten als Hauptherausforderungen zu sehen sind, bewegt man sich bei molekular zielgerichteten und Immuntherapien bei Gliomen aktuell noch im Bereich von …

Autor:
Prof. Dr. med. Wolfgang Wick

09.11.2018 | Gliome | Leitthema | Ausgabe 1/2019

Rolle der Magnetresonanztomographie bei Gliomen

Die FLAIR ist die geeignetste Sequenz, um eine Pathologie jedweder Art im Hirngewebe zu entdecken bzw. auszuschließen [ 5 ]. Da das Signal der FLAIR von vielen physikalischen Parametern (T1- und T2-Relaxationszeiten, Protonendichte usw.) …

Autor:
Univ.-Prof. Dr. med. E. Hattingen

08.11.2018 | Glioblastom | journal club | Ausgabe 7/2018

Rekombinante Viren zur Glioblastomtherapie

Autor:
Prof. Dr. Michael Platten

06.11.2018 | Neuroradiologie | Leitthema | Ausgabe 12/2018

Toxische Veränderungen des zentralen Nervensystems

Verschiedene Toxine können Veränderungen im Marklager, sog. Leukenzephalopathien hervorrufen. Für den Radiologen ist es essenziell, sich mit den Ursachen, der klinischen Präsentation und insbesondere den bildgebenden Befunden der toxischen Leukenzephalopathie vertraut zu machen, da eine frühzeitige Behandlung oft zu einer verbesserten Prognose führt.

Autoren:
Prof. Dr. W. Reith, A. Haußmann

22.10.2018 | Zervikale Myelopathie | FORTBILDUNG . SERIE | Ausgabe 18/2018

Ordnen Sie HWS-Schmerzen richtig zu

Nackenschmerzen bzw. Schmerzen im Schulter-Nackenbereich sind im klinischen Alltag häufig. In diesem Beitrag werden schnell und effizient nutzbare Untersuchungsmöglichkeiten beschrieben, die eine Differenzierung der Beschwerden nach deren Ursache …

Autoren:
Dr. med. Michael Janka, Dr. med. Andreas Merkel, Prof. Dr. med. Alexander Schuh

13.10.2018 | Astrozytom | journal club | Ausgabe 6/2018

Einfluss der Resektion bei molekular definierten niedriggradigen Gliomen

Autoren:
Dr. med. Sebastian Ille, MBA PD Dr. Sandro M. Krieg

13.09.2018 | Gefäßtumoren und Gefäßmissbildungen | CME | Ausgabe 10/2018

CME: Intrakranielle Gefäßmalformationen nicht übersehen

Intrakranielle Gefäßmalformationen können zuverlässig mittels MRT diagnostiziert werden. Das Spektrum reicht von asymptomatischen Veränderungen ohne Krankheitswert bis hin zu potenziell lebensbedrohlichen Pathologien mit z. T. hohem Blutungsrisiko und schwerwiegender Symptomatik. Diagnose & Therapie im Überblick.

Autoren:
Dr. D. F. Vollherbst, Prof. Dr. M. Bendszus, PD Dr. M. A. Möhlenbruch

08.09.2018 | Psychoonkologie | Allgemeine Onkologie | Ausgabe 9/2018

Wie Sie Paare beim Umgang mit einer Tumorerkrankung unterstützen können

Eine Krebserkrankung belastet oft auch das gesamte Umfeld des Patienten. Gerade die Partner stehen häufig vor vielen neuen Herausforderungen. Neben den allgemeinen Beratungsangeboten gibt es mit „Seite an Seite“ ein erstes strukturiertes Programm zur psychosozialen Unterstützung von Paaren.

Autor:
Univ.-Prof. Dr. Tanja Zimmermann

20.08.2018 | Glioblastom | journal club | Ausgabe 7-8/2018

Ergebnisse einmal mehr überinterpretiert

Autor:
Prof. Dr. med. Michael Platten

08.08.2018 | Magnetresonanztomographie | Clinical Case | Ausgabe 3/2018

Hirntumor bei einem Kind

Tumor of the Mesiotemporal Lobe in a Child

Ein Krampfanfall mit Bewusstseinsverlust führten einen 11-jährigen Jungen in die Klinik. Im MRT zeigte sich ein Hirntumor – doch um welche Erkrankung handelte es sich genau? Eine Kasuistik (auf englisch).

Autoren:
C. A. Taschner, O. Staszewski, M. J. Shah, H. Urbach, U. Würtemberger, M. Prinz

10.07.2018 | Gliome | Neuroonkologie | Ausgabe 7-8/2018

Testen, Impfen, Hemmen: Aktuelles aus der Neuroonkologie

Die wissenschaftlichen Höhepunkte der ASCO-Jahrestagung 2018 bildeten aus neuroonkologischer Sicht immuntherapeutische Studien und Konzepte zur Präzisionsonkologie.

Autoren:
Prof. Dr. med. Wolfgang Wick, Dr. med. Tobias Keßler

10.07.2018 | Psychoonkologie | Allgemeine Onkologie | Ausgabe 7-8/2018

Krebspatienten auch bei ihren Ängsten und Sorgen zur Seite stehen

Angst, Schuldgefühle, Verluste und Überforderung können Krebspatienten und ihre Angehörigen belasten. Wenn Behandler psychosoziale Belastungsfaktoren kennen, hilft das ihnen und den Betroffenen.

Autor:
Dipl.-Psych. Urs Münch

06.06.2018 | Gliome | Topic | Ausgabe 4/2018

Immuntherapien bei Gliomen

Neben diffusen Gliomen WHO°II und anaplastischen Gliomen WHO°III stellen Glioblastome WHO°IV die häufigsten malignen primären Hirntumoren Erwachsener dar. Ihr infiltratives Wachstumsmuster, das mit einer ausgeprägten Gefäßneubildung und …

Autoren:
Dr. K. Ochs, Dr. L. Bunse, I. Mildenberger, Prof. Dr. W. Wick, Prof. Dr. M. Platten

17.05.2018 | Hirntumoren | Leitthema | Ausgabe 7/2018

So unterscheiden Sie Rathke-Zyste, Kraniopharyngeom & Kolloidzyste

Was unterscheidet diese Pathologien?

Rathke-Zyste, Kraniopharyngeom & Kolloidzyste verursachen entsprechend ihrer Lokalisation ähnliche Symptome. Um herauszufinden, welcher dieser drei gutartigen Tumoren hinter Kopfschmerzen, Sehstörungen & endokrinologischen Störungen steckt, ist die Bildgebung unabdingbar.

Autoren:
PD Dr. R. Eymann, M. Kiefer

15.05.2018 | Glioblastom | journal club | Ausgabe 5/2018

TTFields plus Temozolomid: Der neue Standard für Hirntumorpatienten?

Bei Patienten mit neu diagnostiziertem Glioblastom wurde untersucht, ob nach Radiochemotherapie eine zusätzlich zur Erhaltungstherapie mit Temozolomid durchgeführte Behandlung mit elektrischen Wechselfeldern (Tumor Treating Fields, TTFields) das progressionsfreie Überleben und das Gesamtüberleben verlängert.

Autor:
Prof. Dr. med. Martin Glas

20.04.2018 | Maligne primäre ZNS-Tumoren | Grundlagenforschung für den Kliniker | Ausgabe 6/2018

Grundlagen zur Diagnose und Therapie von Gliomen

Seit der WHO-Klassifikation der ZNS-Tumoren von 2016 werden Gliome auch nach molekularen Merkmalen klassifiziert – neben den traditionell gebräuchlichen histopathologischen Eigenschaften. Diese Übersicht behandelt die Kernaspekte der WHO-Klassifikation, Implikationen für die klinische Versorgung und experimentelle Therapiekonzepte.

Autoren:
H.-G. Wirsching, T. Weiss, P. Roth, M. Weller

18.04.2018 | Gliome | journal club | Ausgabe 4/2018

Strahlentherapie plus Temozolomid als neuer Behandlungsstandard?

Autor:
Prof. Dr. med Martin Glas

16.04.2018 | Zervikale Myelopathie | Leitthema | Ausgabe 6/2018

Diagnostik und konservative Therapie zervikaler und lumbaler Spinalkanalstenosen

Es gibt eine Reihe kongenitaler und erworbener Ursachen für Spinalkanalstenosen [ 9 , 68 ]. Wir beschränken uns in diesem Beitrag auf die degenerativen Ursachen mit neurologischer Relevanz, wobei auf die isolierte zervikale/lumbale Radikulopathie …

Autoren:
PD Dr. A. Hug, S. Hähnel, N. Weidner

12.04.2018 | Nackenschmerz | Leitthema | Ausgabe 6/2018

Die zervikale spondylotische Myelopathie

Indikationsstellung für eine chirurgische Therapie

Die zervikale spondylotische Myelopathie ist eine degenerative Erkrankung, die in der alternden Bevölkerung immer häufiger vorkommt. Die Behandlungsmethoden sind binnen der letzten Jahre weiterentwickelt und die Entscheidungsketten für das …

Autoren:
Dr. W. Pepke, H. Almansour, M. Richter, M. Akbar

04.04.2018 | Zervikale Myelopathie | Leitthema | Ausgabe 6/2018 Open Access

Operative Versorgung der degenerativen Halswirbelsäule

Degenerative Erkrankungen der Halswirbelsäule und dadurch bedingte Zervikobrachialgien gehören zu den häufigsten Beschwerdebildern unserer Gesellschaft. Diese umfassen unter anderem die häufigen Bandscheibenvorfälle und Spinalkanalstenosen sowie …

Autoren:
Ph.D. PD Dr. A. Tschugg, B. Meyer, M. Stoffel, P. Vajkoczy, F. Ringel, S.-O. Eicker, V. Rhode, C. Thomé

29.03.2018 | Rheumatoide Arthritis | Leitthema | Ausgabe 6/2018

Die rheumatische Instabilität der Halswirbelsäule

Diagnostik und therapeutische Strategien

Die rheumatische Instabilität der Halswirbelsäule tritt dank moderner Biologika klinisch immer seltener in Erscheinung. Trotzdem sind aus verschiedenen Gründen immer wieder Patienten davon betroffen, bei denen es dann meist zu komplizierteren …

Autor:
PD Dr. R. Kothe

23.03.2018 | Kontrazeption | CME | Ausgabe 5/2018

Hormonelle Kontrazeption in Risiko- und Spezialsituationen

Die CME-Fortbildung gibt einen Überblick über die Auswahl des geeigneten Kontrazeptivums für Risikopatientinnen. Im Fokus stehen Thrombophilien, kardiovaskuläre, neurologische und Autoimmunerkrankungen sowie chronisch entzündliche Darmerkrankungen. Die  Empfehlungen der WHO werden dabei berücksichtigt und als Tabellen eingebunden.

Autor:
PD Dr. S. Segerer

19.03.2018 | Glioblastom | FORTBILDUNG . KRITISCH GELESEN | Ausgabe 5/2018

Ein bösartiger Schmetterling im Kopf

Autor:
Prof. Dr. med. H. Holzgreve

19.03.2018 | Meningeome | journal club | Ausgabe 2/2018

Morbidität und Letalität durch Meningeome nach kranialer Strahlentherapie in der Kindheit

Autoren:
Prof. Dr. Anca-Ligia Grosu, Jamina Tara Fennell

13.02.2018 | Ependymome | Literatur kompakt | Ausgabe 1/2018

Zufallsbefunde im Schädel-MRT bei „gesunden“ Kindern sind häufig

Die Arbeitsgruppe um Philipp Jansen aus Rotterdam führt derzeit zusammen mit einer ganzen Reihe niederländischer Kollegen eine populationsbasierte Untersuchung durch. Unter anderem wurden auch Magnetresonanztomografien des Schädels durchgeführt …

Autor:
Dr. med. Hartmut Koch

09.02.2018 | Glioblastom | journal club | Ausgabe 1/2018

Strahlentherapie-Kurzzeitschema in Kombination mit Temozolomid

Autor:
Prof. Dr. Martin Glas

01.02.2018 | Raumfordernde spinale Prozesse | Leitthema | Ausgabe 2/2018

Diagnostik und Therapie spinaler Zysten

Diagnostik und Therapie

Meistens werden spinale Zysten zufällig bei der Routinediagnostik entdeckt und benötigen keine Therapie. Erreichen sie allerdings eine gewisse Größe, können sie raumfordernd auf das Myelon oder einzelne Nervenwurzeln wirken und somit ausgeprägte neurologische Symptome verursachen.

Autor:
Dr. A. Simgen

26.01.2018 | Neuroradiologie | Leitthema | Ausgabe 2/2018

Die Bedeutung der Virchow-Robin-Räume

Virchow-Robin-Räume (VRR) sind perivaskuläre, flüssigkeitsgefüllte Hohlräume um perforierende Arterien und Venen im Hirnparenchym. Aufgrund der verbesserten MRT-Technik ist es nun möglich, die VRR bildlich darzustellen. Lesen Sie in dieser Übersicht alles zu Morphologie und klinischer Bedeutung der VRR.

Autoren:
Prof. Dr. W. Reith, A. Haußmann

10.01.2018 | Ernährung bei Krebspatienten | Originalien | Ausgabe 3/2018

Wirksamkeit der ketogenen Diät bei urologischen Tumorerkrankungen

Ein systematischer Review

Neben der klassischen Krebsbehandlung suchen Tumorpatienten häufig nach weiteren alternativen Supportivmaßnahmen, um selbst aktiv gegen ihre Tumorerkrankung vorzugehen. Eine mögliche Maßnahme stellt die ketogene Diät dar. Dieser systematische Review stellt den Effekt der ketogenen Diät bei Tumorpatienten dar.

Autoren:
Dr. P. Maisch, J. E. Gschwend, M. Retz

09.01.2018 | Nackenschmerz | Operative Techniken | Ausgabe 1/2018

Dekompression beim zervikalen Bandscheibenvorfall in vollendoskopischer, ventraler Technik

Operative Verfahren an der Halswirbelsäule mit ventralem Zugang wurden erstmals 1958 von Smith und Robinson und später im selben Jahr von Cloward beschrieben [ 1 , 2 ]. Heute ist die ventrale Dekompression und Fusion der Goldstandard für zervikale …

Autoren:
Dr. S. Oezdemir, M. Komp, P. Hahn, S. Ruetten

18.12.2017 | Neuroradiologie | Leitthema | Ausgabe 2/2018

Intrakranielle Arachnoidalzysten: Ein Rundumblick zu Diagnostik & Therapie

Eine genaue Diagnose bei intrakraniellen Arachnoidalzysten ist meist allein durch die Bildgebung nicht möglich. Diese ergibt sich während der Operation und durch die neuropathologische Begutachtung. Mehr zur Diagnostik & Therapie erfahren Sie in unserer Übersicht.

Autoren:
PD Dr. R. Eymann, Prof. Dr. M. Kiefer

16.12.2017 | Glioblastom | journal club | Ausgabe 12/2017

Strahlentherapie-Kurzzeitschema in Kombination mit Temozolomid

Autor:
Prof. Dr. med Martin Glas

05.12.2017 | Glioblastom | journal club | Ausgabe 8/2017

Temozolomid über mehr als sechs Zyklen beim Glioblastom — sinnvoll oder nicht?

Autor:
Dr. med. Martin Uhl

05.12.2017 | Glioblastom | journal club | Ausgabe 8/2017

Kortikosteroide verkürzen signifikant das Überleben von Patienten mit Glioblastomen

Autoren:
Dr. Clemens Seidel, Prof. Dr. Rolf-Dieter Kortmann

27.11.2017 | Meningeome | Schwerpunktthema: Tumorsyndrome | Ausgabe 3/2017 Open Access

SWI/SNF-Komplex-assoziierte Tumordispositions-Syndrome

Die SWI/SNF(SWItch/Sucrose Non-fermentable)-Komplexe sind aus mehreren, je nach Geweben unterschiedlichen Untereinheiten zusammengesetzt und regulieren im Sinne von „Chromatin-(Re)Modeling“ ATP-abhängig die Zugänglichkeit von funktionellen DNA …

Autoren:
Susanne Bens, Hildegard Kehrer-Sawatzki, Martin Hasselblatt, Michael C. Frühwald, Prof. Dr. Reiner Siebert

15.11.2017 | Glioblastom | Leitthema | Ausgabe 2/2018

Intrakranielle zystische Läsionen

Das Spektrum der intrazerebralen Zysten ist sehr groß. Neben einer Vielzahl echter Neoplasien sind zystische Zufallsbefunde ohne Krankheitswert und Anlagevarianten zu berücksichtigen [ 1 ]. Daneben ist an erregerbedingte Zysten zu denken, die zwar …

Autoren:
Prof. Dr. F. Ahlhelm, K. Shariat, S. Götschi, S. Ulmer

02.11.2017 | Nephroblastom | Schwerpunktthema: Tumorsyndrome | Ausgabe 3/2017 Open Access

Seltene Tumordispositionssyndrome mit Manifestation im Kindesalter

Bei etwa 7–10 % der pädiatrischen Krebspatienten werden zugrunde liegende Tumordispositionssyndrome (TDS) vermutet. Das Erkennen von TDS hat klinische Implikationen für die Krebsprävention und -früherkennung, die Krebstherapie und -nachsorge, die …

Autoren:
Tim Ripperger, Katharina Wimmer, Prof. Dr. Christian Kratz

02.11.2017 | Glioblastom | journal club | Ausgabe 7/2017

Deutliches Ansprechen auf CAR-T-Zell-Therapie

Autor:
Prof. Dr. med Martin Glas

23.10.2017 | Glioblastom | journal club | Ausgabe 10/2017

Temozolomid über mehr als sechs Zyklen — besser werden die Daten nicht

Autor:
PD Dr. med. Martin Uhl

09.10.2017 | Hirntumoren | Zertifizierte Fortbildung | Ausgabe 10/2017

CME: Neue WHO-Klassifikation der Hirntumoren

Die vierte revidierte WHO-Klassifikation der ZNS-Tumoren stellt eine völlig neue Tumorklassifikation dar. Sie nutzt neben klassischen histopathologischen Kriterien auch molekulare Eigenschaften der Tumoren zur Zuordnung. Bei Gliomen hat dies Konsequenzen für die Therapie.

Autor:
Prof. Dr. med. Uwe Schlegel

09.10.2017 | Pädiatrische HNO | Fortbildung | Ausgabe 5/2017

Kindliche Krebserkrankungen sind häufig heilbar

Selten — aber dann häufig als Schockdiagnose — wird der HNO-Arzt mit Krebserkrankungen von Kindern konfrontiert. Die Prognose dieser ist häufig gut, wenn sie rechtzeitig entdeckt und behandelt wird. Ein kurzer Über- und Einblick in die pädiatrische Onkologie soll das Wichtigste zusammenfassen.

Autor:
Prof. Dr. med. Olaf Michel

13.09.2017 | Pseudotumor cerebri | Video plus | Ausgabe 10/2017

Indikation und Technik der transkonjunktivalen Optikusscheidenfensterung

Videobeitrag

Die Optikusscheidenfensterung dient der Druckentlastung des Sehnervs bei erhöhtem Hirndruck ohne Vorliegen einer intrakraniellen Raumforderung oder in den Konsequenzen vergleichbaren Erkrankung. Früher wurde diese Erkrankung als Pseudotumor …

Autoren:
FEBO Prof. Dr. W. A. Lagrèze, N. Gross, J. Biermann, L. Joachimsen

05.09.2017 | Meningeome | Schwerpunkt: Tumoren der Sinnesorgane | Ausgabe 6/2017

Tumoren des Innenohrs und angrenzender Strukturen

Tumoren des Innenohrs und der angrenzenden Strukturen manifestieren sich aufgrund der Druckwirkung auf die durchziehenden Hirnnerven häufig durch Innenohrschwerhörigkeit, Tinnitus oder vestibulären Schwindel. Über 90 % der Raumforderungen im …

Autor:
Prof. Dr. J. Schittenhelm

02.09.2017 | Glioblastom | journal club | Ausgabe 5/2017

Was bringt die Addition von Temozolomid zur Strahlentherapie mit kurzen Zyklen?

Autoren:
Dr. med. Sebastian Ille, MBA PD Dr. Sandro M. Krieg

01.09.2017 | Glioblastom | journal club | Ausgabe 7-8/2017

Deutliches Ansprechen auf CAR-T-Zell-Therapie

Autor:
Prof. Dr. med Martin Glas
Bildnachweise