Skip to main content
main-content

18.11.2019 | original article

Reaching families where a parent has a mental disorder: Using big data to plan early interventions

Zeitschrift:
neuropsychiatrie
Autoren:
Ingrid Zechmeister-Koss, Heinz Tüchler, Melinda Goodyear, Ingunn Olea Lund, Jean Lillian Paul
Wichtige Hinweise

Publisher’s Note

Springer Nature remains neutral with regard to jurisdictional claims in published maps and institutional affiliations.

Summary

Background

Children who grow up with a parent who has a mental health problem (25%) are at increased risk of developing (health) problems themselves. One approach to reach those children for early intervention supports is through their parents seeking treatment within the adult mental healthcare system. We aimed to gain information on the users of adult mental health services in Tyrol, Austria in order to understand more about the identification of these families to provide support.

Methods

We descriptively analysed administrative claims data from the Tyrolean health insurance. Uptake of mental health services (hospital inpatient and day-care services, rehabilitation, outpatient psychiatrist and psychotherapy services), prescription medication and sick leave in persons aged 19–64 in 2017 were analysed.

Results

The vast majority (82%) of an overall number of 49,494 patients were prescribed medication for their mental health issues. Half of them only received medication as their form of treatment. A quarter had contacted an outpatient psychiatrist and 13% received psychotherapy. Five percent were treated in psychiatric inpatient or day-care. The median length of hospital stay was 15 days. More women than men used mental health benefits.

Conclusions

Most parents may be reached via the general practitioner (via drug prescriptions) and low numbers were found accessing services in a psychiatric hospital. The latter may, however, have higher needs for support given their greater acuity of illness. How to get into contact with their children requires thoughtful and sensitive preparation, given the stigmatisation of accessing support for mental health issues. Administrative data are a useful source for planning such early intervention strategies.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Jetzt e.Med bestellen und 100 € sparen!

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel
  1.  

    Ich möchte die nächsten 2 Hefte kostenlos testen.

    Sollte ich von der Zeitschrift nicht überzeugt sein, teile ich Ihnen dies bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des zweiten Heftes mit.

    Wenn ich die Zeitschrift weiterlesen möchte, brauche ich nichts zu tun und bekomme dann das Jahresabonnement dieser Zeitschrift zum Preis von 125,00 zzgl. MwSt. und Versandkosten 29,00 € für mindestens ein Jahr.

     

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.

    Alle genannten Preise verstehen sich zzgl. der jeweiligen gesetzlichen Mehrwertsteuer.

     

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Wenn das Jahresabonnement nicht bis spätestens 30 Tage vor Ende des Bezugszeitraumes gekündigt wird, verlängert es sich automatisch jeweils um ein weiteres Jahr.

     

     

  2. Sie können e.Med Neurologie & Psychiatrie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

  3. Sie können e.Med Neurologie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

  4. Sie können e.Med Psychiatrie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

Neu im Fachgebiet Psychiatrie

Meistgelesene Bücher aus dem Fachgebiet

2017 | Buch

Pocket Guide Psychopharmaka von A bis Z

Im Pocket Guide finden Sie von A bis Z schnell und übersichtlich die "Erste-Hilfe"-Information rund um alle Psychopharmaka, die Sie auf Station und im Praxisalltag brauchen. Das Pocket-Buch passt bestens in die Kitteltasche. Auf eine ausführliche Darstellung der Störungen wurde bewusst verzichtet.

Autoren:
Prof. Dr. med. Otto Benkert, Prof. Dr. med. I.-G. Anghelescu, Prof. Dr. med. G. Gründer, Prof. Dr. med. P. Heiser, Prof. Dr. rer. Nat. C. Hiemke, Prof. Dr. med. H. Himmerich, Prof. Dr. med. F. Kiefer, Prof. Dr. med. C. Lange-Asschenfeldt, Prof. Dr. med., Dr. rer. nat., Dipl.-Psych. M.J. Müller, Dr. med., Dipl.-Kfm. M. Paulzen, Dr. med. F. Regen, Prof. Dr. med. A. Steiger, Prof. Dr. med. F. Weber

2016 | Buch

Klinikmanual Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie

Dieses Kitteltaschenbuch enthält übersichtlich und systematisch alle notwendigen Informationen zum schnellen Nachschlagen auf Station, in der Ambulanz oder im Konsildienst: Klare Handlungsanweisungen, Therapieempfehlungen und die notwendigen rechtlichen Hintergründe.

Herausgeber:
Prof. Dr. Dr. Frank Schneider