Skip to main content
main-content

01.12.2014 | Original Article | Ausgabe 12/2014

Neurological Sciences 12/2014

Reasons for low thrombolysis rate in a Norwegian ischemic stroke population

Zeitschrift:
Neurological Sciences > Ausgabe 12/2014
Autoren:
Kashif Waqar Faiz, Antje Sundseth, Bente Thommessen, Ole Morten Rønning

Abstract

Only a minor proportion of patients with acute ischemic stroke receive treatment with intravenous thrombolysis. The purpose of this study was to explore reasons for not giving thrombolysis and to determine if there was a correlation between prehospital and in-hospital delay in a Norwegian ischemic stroke population. Patients with acute ischemic stroke were included during a 1-year period. Time intervals for prehospital and in-hospital delay, reasons for not treating with thrombolytic therapy in patients admitted within the time window and reasons for late arrival were recorded. In all, 290 patients were included, and 7.6 % were treated with intravenous thrombolysis. The most frequent reasons for not treating eligible patients were: minor symptoms (22.8 %), clinical improvement (17.5 %) and uncertainty about the diagnosis (12.3 %). Patients’ reasons for delayed admission were: not attributing their symptoms to stroke (25.4 %), a wait-and-see attitude (25.4 %), and choosing to wait for the GP’s office to open (14.3 %). Prehospital delay was strongly correlated to in-hospital delay (p < 0.001). In conclusion, a large percentage of patients with AIS are not treated with thrombolysis because of mild or rapidly improving symptoms, and because patients arrive too late to the hospital. Absolute and relative contraindications account for a minor proportion of reasons for excluding patients.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 12/2014

Neurological Sciences 12/2014 Zur Ausgabe
  1. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

  2. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

Neu in den Fachgebieten Neurologie und Psychiatrie

Meistgelesene Bücher in der Neurologie & Psychiatrie

  • 2016 | Buch

    Neurologie

    Das Lehrbuch vermittelt Ihnen das gesamte Neurologie-Prüfungswissen für Ihr Medizinstudium und bereitet auch junge Assistenzärzte durch detailliertes Fachwissen optimal auf die Praxis vor. Die komplett überarbeitete Auflage enthält sechs neue, interdisziplinäre Kapitel.

    Herausgeber:
    Werner Hacke
  • 2016 | Buch

    Komplikationen in der Neurologie

    Das Buch schildert Ereignisse im Rahmen der Neuromedizin, die während der Diagnostik und Therapie neurologischer Erkrankungen und Symptome auftreten können. Die Fallbeispiele sensibilisieren Sie für mögliche Risikofaktoren, um das Auftreten solcher Komplikationen zu vermeiden.

    Herausgeber:
    Frank Block
  • 2017 | Buch

    Facharztwissen Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie

    Leitsymptome, Untersuchungsmethoden, Krankheitsbilder, Notfälle & Co. – mit der Neuauflage des "Facharztwissens" sind Sie auf die Facharztprüfung in Psychiatrie und Psychotherapie optimal vorbereitet. In dieser 2. Auflage sind die Kapitel zu psychosomatischen Störungen deutlich ausgebaut.

    Herausgeber:
    Prof. Dr. Dr. Frank Schneider
  • 2012 | Buch

    Kompendium der Psychotherapie

    Für Ärzte und Psychologen

    Wer in den vorhandenen Lehrbüchern der Psychotherapie den Brückenschlag zur täglichen praktischen Arbeit vermissen – ist mit diesem Werk gut bedient. In knapper, manualisierter Form werden verständlich und übersichtlich die Schritte, Techniken und konkreten, evidenzbasierten Vorgehensweisen beschrieben.

    Herausgeber:
    Prof. Dr. med. Tilo Kircher