Skip to main content
main-content

23.07.2020 | Recht für Ärzte | Leitthema

Transportverweigerung und Transportverzicht im Rettungsdienst

Zeitschrift:
Notfall + Rettungsmedizin
Autoren:
MSc MBA Dr. D. Häske, F. Sarangi, S. Casu
Wichtige Hinweise

Redaktion

PD Dr. Bernhard, Düsseldorf
PD Dr. Knapp, Bern

Zusatzmaterial online

Die Onlineversion dieses Beitrags (https://​doi.​org/​10.​1007/​s10049-020-00756-x) enthält eine Ergänzung für die Situation mit kritischen Fallgruppen bzw. zusätzlichen Betreuern. Beitrag und Zusatzmaterial stehen Ihnen auf www.​springermedizin.​de zur Verfügung. Bitte geben Sie dort den Beitragstitel in die Suche ein, das Zusatzmaterial finden Sie beim Beitrag unter „Ergänzende Inhalte“.

Zusammenfassung

Hintergrund

Für ambulante Versorgungen im Rettungsdienst wegen Transportverweigerung durch den Patienten oder Transportverzicht durch den Rettungsdienst liegen kaum belastbare Daten vor. Die Erfahrung zeigt aber, dass diese Einsätze regelmäßig vorkommen.

Fragestellung

Welche Besonderheiten sind aus medizinischer und juristischer Sicht bei Transportverweigerungen oder bei Transportverzicht zu beachten?

Material und Methoden

Es wurde eine narrative Literaturrecherche und eine Experteneinschätzung aus medizinischer und juristischer Perspektive durchgeführt.

Ergebnisse

Entscheidend ist die Einwilligungsfähigkeit des Patienten, nicht die Geschäftsfähigkeit. Deren Beurteilung ist von medizinischer Natur und muss in jedem Fall nachvollziehbar dokumentiert sein. Die medizinische Einschätzung und davon abgeleitet die entsprechende Untersuchung muss sich am Vorfall bzw. Leitsymptom orientieren. In allen Fällen ist der Patient im Rahmen einer Sicherheitsaufklärung über die Einschätzung und Konsequenzen zu belehren und dies ist mit der Unterschrift des Patienten entsprechend zu dokumentieren.

Diskussion

Die Ablehnung der Behandlung eines einwilligungsfähigen und aufgeklärten Patienten sticht die Indikation. Dies betrifft auch den Rettungswageneinsatz. Wenn der Patient jedoch eine Erkrankung oder Verletzung hat, die per se eine Notarztindikation darstellt, dann sollte auch bei einer Verweigerung der Notarzt hinzugezogen werden. Der Transportverzicht ist die sensibelste Variante und sollte sehr sorgfältig abgewogen werden. Im Zweifel sollte eher ein Transport initiiert werden. Insbesondere Notfallsanitätern wird aktuell empfohlen, Patienten nicht eigenmächtig vor Ort zu belassen, sondern sich mit einem nachbehandelnden Arzt, ggf. auch telefonisch, zu beraten und dies entsprechend zu dokumentieren.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Für Ihren Erfolg in Klinik und Praxis - Die beste Hilfe in Ihrem Arbeitsalltag als Mediziner

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Zusatzmaterial
Nur für berechtigte Nutzer zugänglich
Literatur
Über diesen Artikel
  1. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.

    Wenn mir die Zeitschrift gefällt, beziehe ich nach Erhalt der Probeausgaben Notfall + Rettungsmedizin 8x pro Jahr für insgesamt 220,00 € im Inland (Abonnementpreis 189,00 € plus Versandkosten 31,00 €) bzw. 238,00 € im Ausland (Abonnementpreis 189,00 € plus Versandkosten 49,00 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 18,33 € im Inland bzw. 19,83 € im Ausland.

    Sollte ich von dieser Zeitschrift nicht überzeugt sein, informiere ich den Leserservice bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des 3. Probeheftes.

    Alle genannten Preise verstehen sich inklusive dt. gesetzl. MwSt. In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Das Abonnement verlängert sich automatisch jährlich um jeweils ein weiteres Jahr, wenn es nicht bis spätestens 30 Tage vor Ablauf der Vertragslaufzeit gekündigt wird. Die Kündigung muss in Textform an den Leserservice erfolgen. Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht.
     

    Leserservice
    Springer Nature Customer Service Center
    Tiergartenstr. 15
    69121 Heidelberg
    Tel. 06221 345-4303/Fax: 06221 345-4229
    E-Mail: leserservice@springernature.com

     

  2. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

  3. Sie können e.Med AINS 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

Neu im Fachgebiet AINS

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update AINS und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise