Skip to main content

11.10.2012 | Rechtsmedizin | Online-Artikel

Trotz Aufklärungskampagnen

Plötzlicher Kindstod: Präventionsmoral bröckelt

verfasst von: Dr. med. Thomas Bißwanger-Heim

Durch Aufklärungskampagnen konnte die Inzidenz des plötzlichen Kindstods (Sudden Infant Death Syndrome, SIDS) europaweit erheblich gesenkt werden. Deutschland hinkte seinen Nachbarn viele Jahre hinterher, hat aber mittlerweile den Vorreiter Holland fast eingeholt. Um diesen erfreulichen Trend zu halten, bedarf es aber weiterer Präventionsanstrengungen. Auch bei der Erforschung plötzlicher unerwarteter Todesfälle gibt es noch großen Nachholbedarf, etwa zu der Frage, ob SIDS auch Kinder im zweiten Lebensjahr betreffen kann.

Literatur

Vorträge „Wird die Aufklärung über Risikofaktoren zu SIDS ernst genommen von jungen Eltern?“ von M. Vennemann und „Todesursachen von Säuglingen und Kleinkindern im Alter zwischen 10 und 24 Monaten“ von T. Bajanowski am 20.9.12 im Rahmen der 91. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Rechtsmedizin, Freiburg

Aktuelle Kurse aus dieser Zeitschrift

Theoretische Grundlagen von Explosionen und Explosionsverletzungen

CME: 3 Punkte

In diesem CME-Kurs erhalten Sie einen Überblick über die chemischen und physikalischen Grundlagen der Phänomene, die bei einer Explosion auftreten und ursächlich für die verschiedenen Verletzungen sind. Außerdem informiert er Sie über die typischen Manifestationen sog. Blast-Verletzungen.

Nachweis eines Heroinkonsums – Tücken und Tricks

Toxikologie CME-Kurs
CME: 3 Punkte

Dieser CME-Kurs gibt Ihnen einen Überblick über die Synthese und den Metabolismus von Heroin und zeigt den Nutzen bzw. die Limitierungen der einzelnen Heroinkonsumbiomarker auf. Außerdem informiert er Sie über die Gefahren möglicher Fehlinterpretationen bei der Begutachtung von Heroinkonsumbiomarkern.

Strangulation – Erdrosseln

CME: 3 Punkte

Todesfälle durch Erdrosseln kommen homizidal, suizidal und akzidentell vor. Der CME-Kurs gibt einen Überblick zu den äußeren und inneren Befunde nach tödlicher Drosselung, den Sektionsbefunden als Ausdruck der pathophysiologischen Vorgänge und zur Bedeutung der kriminalistischen Umstände und extrazervikaler Begleitverletzungen.