Skip to main content
main-content

11.10.2012 | Rechtsmedizin | Onlineartikel

Trotz Aufklärungskampagnen

Plötzlicher Kindstod: Präventionsmoral bröckelt

Autor:
Dr. med. Thomas Bißwanger-Heim
Durch Aufklärungskampagnen konnte die Inzidenz des plötzlichen Kindstods (Sudden Infant Death Syndrome, SIDS) europaweit erheblich gesenkt werden. Deutschland hinkte seinen Nachbarn viele Jahre hinterher, hat aber mittlerweile den Vorreiter Holland fast eingeholt. Um diesen erfreulichen Trend zu halten, bedarf es aber weiterer Präventionsanstrengungen. Auch bei der Erforschung plötzlicher unerwarteter Todesfälle gibt es noch großen Nachholbedarf, etwa zu der Frage, ob SIDS auch Kinder im zweiten Lebensjahr betreffen kann.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Aktuelle Kurse aus dieser Zeitschrift

06.12.2021 | Forensische Begutachtung | CME-Kurs | Kurs

Strangulation – Erhängen. Allgemeines, Epidemiologie, Kriminalistik und Pathophysiologie

Im ersten Teil einer Reihe von CME-Artikeln über das Thema „Strangulation“ werden allgemeine Aspekte des Erhängens aus Sicht der rechtsmedizinischen Praxis beleuchtet und die Grundlagen sowie Epidemiologie, Kriminalistik und Pathophysiologie des Erhängungstodes vorgestellt.

06.10.2021 | Forensische Begutachtung | CME-Kurs | Kurs

Grundlagen der Begutachtung von kinderpornografischen Abbildungen in der Rechtsmedizin

Die umfängliche Sicherung kinderpornografischen Materials bei Beschuldigten in ganz Deutschland hat zur Folge, dass Analyseaufträge auch die rechtsmedizinischen Institute und anthropologische Sachverständige vermehrt erreichen. Dieser CME-Beitrag macht sie mit den theoretischen Grundlagen der Begutachtung von kinderpornografischem Material in einem rechtsmedizinischen/anthropologischen Kontext und den relevanten juristischen Fragestellungen vertraut.

08.08.2021 | Rechtsmedizin | CME-Kurs | Kurs

Anwendung der bedingten Wahrscheinlichkeitsverteilung auf die temperaturgestützte Todeszeitschätzung (CPD‑Methode)

Dieser CME-Kurs informiert Sie über die Berechnung der bedingten Wahrscheinlichkeit (CPD-Methode) sowie über Probleme der Zusammenführung von kriminalistischen und rechtsmedizinischen Aussagen zur Todeszeit. Darüber hinaus erhalten Sie sowohl einen Einblick in verschiedene Möglichkeiten der Eingrenzung des Todeszeitintervalls als auch eine Erläuterung zur Einordnung der Ergebnisse der Todeszeitschätzung nach Henßge.

08.06.2021 | Recht für Ärzte | CME-Kurs | Kurs

Tötungsdelikte im Gesundheitswesen – Teil 2

Die Tötung von Patienten durch Angehörige des Gesundheitswesens erlangt hin und wieder mediale Aufmerksamkeit. Dieser CME-Kurs gibt einen fallbasierten Überblick über das Vorkommen von Patiententötungen und weshalb die Aufdeckung von Serientötungen im Gesundheitswesen schwierig ist. Sie lernen, die rechtlichen Aspekte von Patiententötungen zu benennen und welche Möglichkeiten der Verbesserung der Patientensicherheit bekannt sind.

Bildnachweise