Skip to main content
main-content

11.10.2012 | Rechtsmedizin | Onlineartikel

Trotz Aufklärungskampagnen

Plötzlicher Kindstod: Präventionsmoral bröckelt

Autor:
Dr. med. Thomas Bißwanger-Heim
Durch Aufklärungskampagnen konnte die Inzidenz des plötzlichen Kindstods (Sudden Infant Death Syndrome, SIDS) europaweit erheblich gesenkt werden. Deutschland hinkte seinen Nachbarn viele Jahre hinterher, hat aber mittlerweile den Vorreiter Holland fast eingeholt. Um diesen erfreulichen Trend zu halten, bedarf es aber weiterer Präventionsanstrengungen. Auch bei der Erforschung plötzlicher unerwarteter Todesfälle gibt es noch großen Nachholbedarf, etwa zu der Frage, ob SIDS auch Kinder im zweiten Lebensjahr betreffen kann.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Aktuelle Kurse aus dieser Zeitschrift

03.02.2019 | Forensische Alkohologie und Toxikologie | CME-Kurs | Kurs

Neue psychoaktive Substanzen im Kontext der Post-mortem-Toxikologie

Nach der Lektüre dieser CME-Fortbildung verfügen Sie über Grundlagen zum rechtlichen Status neuer psychoaktiver Substanzen (NPS) und sind sich der mit NPS zusammenhängenden Problematiken der forensisch-toxikologischen Routinepraxis bewusst.

03.12.2018 | Vergewaltigung | CME-Kurs | Kurs

Rechtsmedizinische Untersuchung mit Spurensicherung nach sexualisierter Gewalt – Systematisches Vorgehen bei offizieller und vertraulicher Spurensicherung

Die forensisch-medizinische Untersuchung von Opfern sexualisierter Gewalt erfordert ärztliches Feingefühl und Empathie sowie ein systematisches Vorgehen zur Sicherung gerichtsfester Beweise und Spuren. Der CME-Kurs stellt die Verwendung eines standardisierten Spurensicherungs-Kits vor, der bestmögliche Befunddokumentation sowie Spurensicherung ermöglicht.

08.10.2018 | Forensische Alkohologie und Toxikologie | CME-Kurs | Kurs

Propofol – Abhängigkeitspotenzial und forensische Relevanz

Propofol ist ein Hypnotikum, das in der Allgemeinanästhesie und zur Sedierung eingesetzt wird. Besonders häufig ist der Missbrauch bei Medizinern und medizinischem Fachpersonal.  Der CME-Beitrag vermittelt die Grundkenntnisse zur Pharmakokinetik und -dynamik von Propofol, informiert über Nebenwirkungen und Komplikationen, Abhängigkeitspotenzial, Letalität und Nachweismethoden.


05.08.2018 | Autopsie | CME-Kurs | Kurs

Molekulare Autopsie nach plötzlichem Herztod – Ergänzende Untersuchungen nach unauffälligen Sektionsbefunden

Bei plötzlichem Herztod kann in 10–30% der Fälle die Ursache durch eine konventionelle Autopsie nicht geklärt werden. Die CME-Fortbildung stellt die molekulare Autopsie vor, mit deren Hilfe kardiale Ionenkanalerkrankungen identifiziert werden können, die einen Teil der ungeklärten Fälle ausmachen.

Bildnachweise