Skip to main content
main-content

17.10.2016 | Original Article | Ausgabe 2/2017

neurogenetics 2/2017

Recurrent KIF2A mutations are responsible for classic lissencephaly

Zeitschrift:
neurogenetics > Ausgabe 2/2017
Autoren:
Mara Cavallin, Emilia K. Bijlsma, Adrienne El Morjani, Sébastien Moutton, Els A. J. Peeters, Camille Maillard, Jean Michel Pedespan, Anne-Marie Guerrot, Valérie Drouin-Garaud, Christine Coubes, David Genevieve, Christine Bole-Feysot, Cecile Fourrage, Julie Steffann, Nadia Bahi-Buisson
Wichtige Hinweise

Electronic supplementary material

The online version of this article (doi:10.​1007/​s10048-016-0499-8) contains supplementary material, which is available to authorized users.
Mara Cavallin and Emilia K. Bijlsma contribute equally to the manuscript

Abstract

Kinesins play a critical role in the organization and dynamics of the microtubule cytoskeleton, making them central players in neuronal proliferation, neuronal migration, and postmigrational development. Recently, KIF2A mutations were identified in cortical malformation syndromes associated with microcephaly. Here, we detected two de novo p.Ser317Asn and p.His321Pro mutations in KIF2A in two patients with lissencephaly and microcephaly. In parallel, we re-evaluated the two previously reported cases showing de novo mutations of the same residues. The identification of mutations only in the residues Ser317 and His321 suggests these are hotspots for de novo mutations. Both mutations lead to a classic form of lissencephaly, with a posterior to anterior gradient, almost indistinguishable from LIS1-related lissencephaly. However, three fourths of patients also showed variable congenital and postnatal microcephaly, up to −5 SD. Located in the motor domain of the KIF2A protein, the Ser317 and His321 alterations are expected to disrupt binding or hydrolysis of ATP and consequently the MT depolymerizing activity. This report also establishes that KIF2A mutations represent significant causes of classic lissencephaly with microcephaly.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Zusatzmaterial
Nur für berechtigte Nutzer zugänglich
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 2/2017

neurogenetics 2/2017 Zur Ausgabe
  1. Sie können e.Med Neurologie & Psychiatrie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

  2. Sie können e.Med Neurologie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

Neu im Fachgebiet Neurologie

Meistgelesene Bücher in der Neurologie

2012 | Buch

Neurologie Fragen und Antworten

Über 1000 Fakten für die Facharztprüfung

Richtig oder falsch? Testen Sie Ihr Wissen systematisch anhand von Fragen nach dem Multiple-Choice-Prinzip. Themen sind u. a. neuromuskuläre Erkrankungen, Kopfschmerzen, Schwindel, Epilepsien, zerebrovaskuläre Erkrankungen, entzündliche Erkrankungen und Bewegungsstörungen.

Autoren:
Prof. Dr. Peter Berlit, Dr. med. Markus Krämer, Dr. med. Ralph Weber

2015 | Buch

Nervenkompressionssyndrome

Die Diagnostik und Behandlung von Nervenkompressionssyndromen ist eine interdisziplinäre Aufgabe, an der Neurologen, Neuroradiologen und Operateure unterschiedlicher Fachrichtungen mitwirken. Häufige und seltene Formen sind gleichermaßen in diesem Buch beschrieben.

Herausgeber:
Hans Assmus, Gregor Antoniadis

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Neurologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise