Skip to main content
main-content

11.01.2017 | History of Neurology | Ausgabe 3/2017

Neurological Sciences 3/2017

Rediagnosing one of Smith’s patients (John McCann) with “neuromas tumours” (1849)

Zeitschrift:
Neurological Sciences > Ausgabe 3/2017
Autoren:
Martino Ruggieri, Andrea D. Praticò, Rosario Caltabiano, Agata Polizzi

Abstract

In 1849, the Irish Professor of Surgery, Sir Robert William Smith, by publishing his “Treatise on the Pathology, Diagnosis and Treatment of Neuroma”, collected six previous examples of “general development of neuromatous tumours” and reported three further cases (two personal and one referred) of what is nowadays known as neurofibromatosis. Among these latter cases, there was a 35-year-old cattle-driver, John McCann, who was first admitted at hospital in 1840 because of a large tumour on the right side of his neck thought to be malignant (and a second tumour sublingually) but not operated. McCann was readmitted in 1843 (“in an emaciated state”), because of an immense tumour in his thigh dying few months later “with hepatic symptoms”. Smith’s post-mortem examination revealed dozens of smaller additional tumours. Based on application of modern diagnostic criteria (to McCann’s portrait at second referral) and on pathological grounds (reconsideration of the histopathological report of McCann’s neuroma of the thigh), we tentatively hypothesise that this patient could be the earliest (illustrated) example of either: (1) a malignant peripheral nerve sheath tumour (MPNST); (2) neurofibromatosis type 2 (NF2); or (3) schwannomatosis (SWNTS). The progressively enlarging masses, the emaciated state and the later death are in favour of a MPNST (against is the lack of malignant appearance at histopathology); the clinical (and gross pathological) appearance of the tumours as large, rounded, encapsulated, eccentric lesions deflecting the parent nerve over the surface of the tumour is typical of schwannomas (thus, in favour of NF2 or SWTNS). Whatever diagnosis we could consider these tumours could be secondary to a (local) mosaic loss of heterozygosity and ultimately represent type 2 segmental manifestations superimposed on an ordinary autosomal dominant trait (i.e., NF1, NF2 or SWTNS).

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2017

Neurological Sciences 3/2017 Zur Ausgabe
  1. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

  2. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

Neu in den Fachgebieten Neurologie und Psychiatrie

Meistgelesene Bücher in der Neurologie & Psychiatrie

  • 2016 | Buch

    Neurologie

    Das Lehrbuch vermittelt Ihnen das gesamte Neurologie-Prüfungswissen für Ihr Medizinstudium und bereitet auch junge Assistenzärzte durch detailliertes Fachwissen optimal auf die Praxis vor. Die komplett überarbeitete Auflage enthält sechs neue, interdisziplinäre Kapitel.

    Herausgeber:
    Werner Hacke
  • 2016 | Buch

    Komplikationen in der Neurologie

    Das Buch schildert Ereignisse im Rahmen der Neuromedizin, die während der Diagnostik und Therapie neurologischer Erkrankungen und Symptome auftreten können. Die Fallbeispiele sensibilisieren Sie für mögliche Risikofaktoren, um das Auftreten solcher Komplikationen zu vermeiden.

    Herausgeber:
    Frank Block
  • 2017 | Buch

    Facharztwissen Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie

    Leitsymptome, Untersuchungsmethoden, Krankheitsbilder, Notfälle & Co. – mit der Neuauflage des "Facharztwissens" sind Sie auf die Facharztprüfung in Psychiatrie und Psychotherapie optimal vorbereitet. In dieser 2. Auflage sind die Kapitel zu psychosomatischen Störungen deutlich ausgebaut.

    Herausgeber:
    Prof. Dr. Dr. Frank Schneider
  • 2012 | Buch

    Kompendium der Psychotherapie

    Für Ärzte und Psychologen

    Wer in den vorhandenen Lehrbüchern der Psychotherapie den Brückenschlag zur täglichen praktischen Arbeit vermissen – ist mit diesem Werk gut bedient. In knapper, manualisierter Form werden verständlich und übersichtlich die Schritte, Techniken und konkreten, evidenzbasierten Vorgehensweisen beschrieben.

    Herausgeber:
    Prof. Dr. med. Tilo Kircher