Skip to main content
main-content

10.11.2017 | Leitthema | Ausgabe 8/2017

Gefässchirurgie 8/2017

Reduktion von postoperativen inguinalen Wundinfektionen bei Eingriffen an der unteren Extremität in der Gefäßchirurgie

Zeitschrift:
Gefässchirurgie > Ausgabe 8/2017
Autoren:
Dr. T. Karl, I. Reuss, F. Schwab, M. Martin

Zusammenfassung

Einleitung

Postoperative Wundinfektionen stellen in Deutschland die häufigste nosokomiale Infektion dar und treten bei etwa 10 % der Patienten nach einer gefäßchirurgischen arteriellen Rekonstruktion im Bereich der unteren Extremität auf.
Aufgrund der erheblichen Folgen für den Patienten, aber auch für das Gesundheitssystem und das Krankenhaus, muss der Vermeidung von postoperativen Komplikationen hohe Aufmerksamkeit gewidmet werden.

Material und Methoden

Prospektive Erfassung der postoperativen Wundinfektionen (SSI) auf Basis des KISS-Protokolls des Nationalen Referenzzentrums für Surveillance von nosokomialen Infektionen für die Indikatoroperation GC_EXT (arterielle Rekonstruktion – untere Extremität) vor und nach Einführung eines Hygienemaßnahmenbündels. Zu diesen Maßnahmen zählten u. a. eine präoperative Körperwaschung mit einer desinfizierenden Seife, die Applikation einer desinfizierenden Nasensalbe und die Haarkürzung im Operationsgebiet mit einem sog. „Clipper“. Die präoperative Hautantiseptik wurde von einem rein alkoholischen Antiseptikum auf ein alkoholbasiertes Antiseptikum mit remanentem Wirkstoff (Octenidin) umgestellt.

Ergebnisse

Von Februar 2015 bis März 2017 wurden insgesamt 428 Eingriffe der Indikatoroperation GC_EXT erfasst, 195 vor der Intervention (Feb. 2015 bis März 2016 „Basisjahr“) und 233 in der Interventions- bzw. Postinterventionsphase. Insgesamt wurden im Beobachtungszeitraum 36 SSI registriert, im Basisjahr bis einschließlich März 2016 22, in der Interventions‑/Postinterventionsphase 14. Die SSI-Rate sank um knapp 50 % (11,28 % auf 5,49 %), p = 0,044 im χ2-Test.

Schlussfolgerungen

Die Implementierung von verschiedenen evaluierten prä-, peri- und postoperativen Maßnahmen kann die Rate von postoperativen Wundinfektionen signifikant reduzieren. Dies ist eine interdisziplinäre und interprofessionelle Aufgabe, deren Erfolg hauptsächlich von einer dauerhaft hohen Umsetzungsbereitschaft aller Beteiligten abhängt.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 8/2017

Gefässchirurgie 8/2017 Zur Ausgabe

Mitteilungen der DGG

Mitteilungen der DGG

  1. Sie können e.Med Chirurgie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

  2. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.

    Wenn mir die Zeitschrift gefällt, beziehe ich nach Erhalt der Probeausgaben Gefässchirurgie 8x pro Jahr für insgesamt 340 € im Inland (Abonnementpreis 308 € plus Versandkosten 32 €) bzw. 357 € im Ausland (Abonnementpreis 308 € plus Versandkosten 49 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 28,33 € im Inland bzw. 29,75 € im Ausland.

    Sollte ich von dieser Zeitschrift nicht überzeugt sein, informiere ich den Leserservice bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des 3. Probeheftes.

    Alle genannten Preise verstehen sich inkl. dt. gesetzl. MwSt. In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Das Abonnement verlängert sich automatisch jährlich um jeweils ein weiteres Jahr, wenn es nicht bis spätestens 30 Tage vor Ablauf der Vertragslaufzeit gekündigt wird. Die Kündigung muss in Textform an den Leserservice erfolgen. Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht.

    Leserservice
    Springer Nature Customer Service Center
    Tiergartenstr. 15
    69121 Heidelberg
    Tel. 06221 345-4303/Fax: 06221 345-4229
    E-Mail: leserservice@springernature.com


    ​​​​​​​

Neu im Fachgebiet Chirurgie

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Chirurgie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise