Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

21.12.2016 | Originalien und Übersichten | Ausgabe 2/2017

Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz 2/2017

Regionale Unterschiede in der Prävalenz von kardiovaskulären Risikofaktoren bei Männern und Frauen in Deutschland

Zeitschrift:
Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz > Ausgabe 2/2017
Autoren:
Dr. Claudia Diederichs, Hannelore Neuhauser, Lars Kroll, Cornelia Lange, Gert Mensink, Christina Dornquast, Christin Heidemann, Christa Scheidt-Nave, Markus Busch

Zusammenfassung

Hintergrund

Über die Hälfte aller kardiovaskulären Erkrankungen wird von acht zum Teil vermeidbaren Risikofaktoren verursacht.

Ziele

Angesichts deutlicher Prävalenz- und Mortalitätsunterschiede bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen zwischen den deutschen Bundesländern wird die regionale Verteilung von kardiovaskulären Risikofaktoren bevölkerungsrepräsentativ und geschlechtsspezifisch untersucht.

Methoden

Anhand von gepoolten Daten ( n = 62.606) der bundesweiten, telefonischen Gesundheitssurveys „Gesundheit in Deutschland aktuell (GEDA)“ 2009, 2010 und 2012 wurden die Prävalenz von sportlicher Inaktivität, riskantem Alkoholkonsum, Rauchen, geringem Obst- und Gemüseverzehr, Adipositas, ärztlich diagnostizierter Hypertonie, Diabetes und Fettstoffwechselstörungen sowie die zusammengefasste Anzahl von Risikofaktoren getrennt für Männer und Frauen in den Bundesländern bestimmt. Zusätzlich wurde der Einfluss von Alter und Sozialstatus auf Prävalenzunterschiede untersucht.

Ergebnisse

Im Bundesdurchschnitt hatten 36,0 % der männlichen und 26,6 % der weiblichen Bevölkerung drei oder mehr Risikofaktoren. Große Unterschiede zwischen Männern und Frauen gab es vor allem beim riskanten Alkoholkonsum (32,8 % versus 21,7 %), einem geringen Obst- und Gemüseverzehr (20,6 % versus 10,4 %) sowie beim aktuellen Rauchen (32,6 % versus 24,9 %). Bei allen acht Risikofaktoren wurden deutliche Prävalenzunterschiede zwischen den Bundesländern gefunden. In den ostdeutschen Bundesländern mit Ausnahme von Berlin wurden die höchsten Prävalenzen von sportlicher Inaktivität, Adipositas, Hypertonie und Diabetes bei beiden Geschlechtern und von riskantem Alkoholkonsum bei Männern beobachtet. Sachsen-Anhalt war das einzige Bundesland mit den höchsten Prävalenzen für zwei Risikofaktoren. Beim Rauchen nahmen die drei Stadtstaaten Berlin, Hamburg und Bremen vordere Rangplätze ein. Der Anteil der Bevölkerung mit weniger als einer Portion Obst, Gemüse oder Saft pro Tag war geschlechtsübergreifend im Saarland am höchsten. Die regionalen Unterschiede blieben auch nach Adjustierung für Alter und sozialen Status bestehen.

Diskussion

Die Verteilung der Risikofaktoren zwischen den Bundesländern zeigt ähnliche regionale Unterschiede wie die Prävalenz und Mortalität von Herz-Kreislauf-Erkrankungen mit einer ungünstigeren Situation in den ostdeutschen Ländern mit Ausnahme von Berlin. Insgesamt ist für ganz Deutschland ein erheblicher Bedarf hinsichtlich der Prävention von größtenteils modifizierbaren Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen bei Männern und Frauen erkennbar.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Premium-Inhalten der Fachzeitschriften, inklusive eines Print-Abos.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 2/2017

Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz 2/2017Zur Ausgabe

Originalien und Übersichten

Psychosoziale Beratung in Frauenarztpraxen

  1. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.


    Sollte ich von der Zeitschrift nicht überzeugt sein, teile ich Ihnen dies bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des dritten Heftes mit.
    Wenn ich die Zeitschrift weiterlesen möchte, brauche ich nichts zu tun und bekomme dann das Jahresabonnement dieser Zeitschrift zum Gesamtpreis von 196,- € im Inland (Abonnementpreis 163,- € plus Versandkosten 33,- €) bzw. 224,- € im Ausland (Abonnementpreis 163,- € plus Versandkosten 61,- €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 16,33 € im Inland bzw. 18,67 € im Ausland.


    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.


    Alle genannten Preise verstehen sich inklusiver deutscher gesetzlicher Mehrwertsteuer.
    In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.


    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Wenn das Jahresabonnement nicht bis spätestens 30 Tage vor Ende des Bezugszeitraumes gekündigt wird, verlängert es sich automatisch jeweils um ein weiteres Jahr.

    Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht. 

Neu im Fachgebiet Allgemeinmedizin

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Allgemeinmedizin und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.