Skip to main content
main-content

14.11.2017 | Originalien | Ausgabe 6/2017

Pädiatrie & Pädologie 6/2017

Rehabilitation von Kindern und Jugendlichen in Österreich

Ein Blick zurück und nach vorne

Zeitschrift:
Pädiatrie & Pädologie > Ausgabe 6/2017
Autor:
Univ. Prof. Dr. Wolfgang Sperl

Zusammenfassung

In Österreich gab es bislang keine einzige eigenständige auf die Rehabilitation von Kindern und Jugendlichen spezialisierte, qualitätsdefinierte Rehabilitationseinrichtung. Vom Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger wurden nach einem EU-weiten Vergabeverfahren für das ganze Bundesgebiet Rehabilitationsaufträge an verschiedene Betreiber vergeben. Dabei wurde besonders auf Struktur‑, Prozess- und Ergebnisqualität für eine profunde Kinder- und Jugendrehabilitation geachtet. Es wurde damit Sorge getragen, dass eigenständige kinder- und jugendspezifische Rehabilitationseinrichtungen entstehen können. Die bisherigen etwa 50 Betten für Kinder- und Jugendrehabilitation wurden auf insgesamt 343 Betten erweitert plus 50 Betten für die familienorientierte Rehabilitation bei hämatoonkologischen Erkrankungen. Die Finanzierung wurde von Sozialversicherungsträgern und Ländern mit adäquaten Tagsätzen sichergestellt. Damit wurde die Grundlage geschaffen, dass in den nächsten Jahren in verschiedenen Regionen in ganz Österreich verteilt Rehabilitationseinrichtungen entstehen können. Trotz der aktuell erfolgten Vergabe steht man in Österreich aber erst am Anfang der Entwicklung einer Rehabilitationskultur für Kinder und Jugendliche. Die Personalrekrutierung, die Abstimmung der Rehabilitationseinrichtungen untereinander, eine zentrale Koordination und Darstellung des Rehabilitationsangebotes für Kinder und Jugendliche und die regionale und überregionale Vernetzung mit Zuweisern und Nachbetreuern müssen schrittweise aufgebaut werden.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Bis zum 22.10. bestellen und 100 € sparen!

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 6/2017

Pädiatrie & Pädologie 6/2017 Zur Ausgabe
  1. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

  2. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.
    Sollte ich von der Zeitschrift nicht überzeugt sein, teile ich Ihnen dies bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des dritten Heftes mit.
    Wenn ich die Zeitschrift weiterlesen möchte, brauche ich nichts zu tun und bekomme dann das Jahresabonnement dieser Zeitschrift zum Preis von 104,00 € zzgl. MwSt. und Versandkosten 43,50 € (in Österreich 27,00 €) für mindestens ein Jahr.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.
    Alle genannten Preise verstehen sich zzgl. der jeweiligen gesetzlichen Mehrwertsteuer.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Wenn das Jahresabonnement nicht bis spätestens 30 Tage vor Ende des Bezugszeitraumes gekündigt wird, verlängert es sich automatisch jeweils um ein weiteres Jahr. 

Neu im Fachgebiet Pädiatrie

 

 

 
 

Meistgelesene Bücher aus dem Fachgebiet

2014 | Buch

Pädiatrische Notfall- und Intensivmedizin

Wenn es um pädiatrische Notfälle auf Station oder um schwerst kranke Kinder auf der Intensivstation geht, ist dieses Buch ein verlässlicher Begleiter. Übersichtlich nach Organen eingeteilt, enthält das Kitteltaschenbuch sämtliche essenziellen Themen der Kinderintensivmedizin, von kardiozirkulatorischen bis infektiologischen Erkrankungen.

Autor:
Prof. Dr. Thomas Nicolai

2015 | Buch

Häufige Hautkrankheiten im Kindesalter

Klinik - Diagnose - Therapie

Das Buch bietet für die 30 häufigsten Hauterkrankungen bei Kindern einen Diagnose- und Behandlungsfahrplan: Für jede Erkrankung gibt es präzise Texte, zahlreiche typische klinische Farbfotos sowie Tabellen zu Differentialdiagnosen und zum therapeutischen Prozedere. Für alle Ärzte, die Kinder mit Hauterkrankungen behandeln! 

Herausgeber:
Dietrich Abeck, Hansjörg Cremer
Bildnachweise