Skip to main content
main-content
Erschienen in: coloproctology 4/2022

20.06.2022 | Rektumexstirpation | Leitthema

Was hilft beim organüberschreitenden Rektumkarzinom?

verfasst von: Prof. Dr. Alexis Ulrich, Dr. Bernhard Lammers, Dr. Sandra Henn

Erschienen in: coloproctology | Ausgabe 4/2022

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Organüberschreitende Rektumkarzinome stellen eine Herausforderung dar und bedürfen einer interdisziplinären Therapie. Ziel ist die vollständige Resektion des Tumors mit negativen Absetzungsrändern unter Mitnahme der betroffenen Organe im Sinne einer Beckenexenteration (BEE) oder abdominoperinealen Resektion. Die totale und die posteriore Beckenexenteration können in spezialisierten Zentren mit niedriger Mortalität vorgenommen werden. Die Patienten müssen über mögliche postoperative funktionelle Einschränkungen aufgeklärt werden. Allerdings erreichen viele Patienten innerhalb weniger Monate nach der Operation wieder eine gute Lebensqualität. Das Ausmaß der Resektion richtet sich nach der Ausdehnung des Tumors und kann ggf. auch eine Sakrumteilresektion beinhalten. Hinzu kommen plastische Rekonstruktionen zur Deckung des resultierenden Weichteildefekts. Die abdominoperineale Rektumexstirpation sollte im Fall der Infiltration des Beckenbodens oder des M. sphincter externus als extralevatorische abdominoperineale Exstirpation erfolgen.
Literatur
25.
Zurück zum Zitat De Wever I (2011) Pelvic exenteration: surgical aspects and analysis of early and late morbidity in a series of 106 patients. Acta Chir Belg 111(5):273–281 PubMed De Wever I (2011) Pelvic exenteration: surgical aspects and analysis of early and late morbidity in a series of 106 patients. Acta Chir Belg 111(5):273–281 PubMed
31.
Zurück zum Zitat Stelzner S, Holm T (2021) Extralevatorische abdominoperineale Resektion (ELAPE). Coloproctology 43(Suppl 1):S1–S10 CrossRef Stelzner S, Holm T (2021) Extralevatorische abdominoperineale Resektion (ELAPE). Coloproctology 43(Suppl 1):S1–S10 CrossRef
Metadaten
Titel
Was hilft beim organüberschreitenden Rektumkarzinom?
verfasst von
Prof. Dr. Alexis Ulrich
Dr. Bernhard Lammers
Dr. Sandra Henn
Publikationsdatum
20.06.2022
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
coloproctology / Ausgabe 4/2022
Print ISSN: 0174-2442
Elektronische ISSN: 1615-6730
DOI
https://doi.org/10.1007/s00053-022-00626-9

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2022

coloproctology 4/2022 Zur Ausgabe

Mitteilungen des BCD und der DGK

Mitteilungen des BCD und der DGK

Mitteilungen des BCD und der DGK

Mitteilungen des BCD und der DGK

Mitteilungen des BCD und der DGK

Mitteilungen des BCD und der DGK

Passend zum Thema

ANZEIGE

Magenkarzinom: Experten geben Handlungsempfehlungen

Die Sequenztherapie beim metastasierten Adenokarzinom des Magens und des gastroösophagealen Übergangs (AEG) spielt eine immer größere Rolle. Speziell für die ideale Integration einer Taxan-haltigen Behandlung im Therapiealgorithmus stellen sich Fragen: Ein Expertenkonsens gibt konkrete Handlungsempfehlungen für den Praxisalltag.

ANZEIGE

Zwischen Trend & Kausalität: Kaffee & Überleben

4 und mehr Tassen Kaffee am Tag können das Sterberisiko bei Patienten mit mCRC um 36 % senken – verglichen mit Kaffee-Abstinenzlern. Dies und Weiteres deutet eine kürzlich in JAMA veröffentlichte Studie an. Was bringt Kaffee bei Darmkrebs und wie macht er das?

ANZEIGE

GI-Tumore und die Rolle von Angiogenesehemmern

Entdecken Sie mit praxisrelevanten Patientenfällen, kompakten Studieninhalten, informativen Experteninterviews und weiteren spannenden Inhalte, wie Sie den vielseitigen Herausforderungen bei GI-Tumoren begegnen können. Hier erfahren Sie mehr!