Skip to main content
main-content

21.10.2020 | Rektumkarzinom | Journal club | Ausgabe 5/2020

Prätherapeutische MRT-basierte Risikostratifizierung
Gastro-News 5/2020

Primäre Resektion versus neoadjuvante Therapie beim Rektum-Ca UICC-Stadium II bis III

Zeitschrift:
Gastro-News > Ausgabe 5/2020
Autoren:
Marie-Christin Weber, Prof. Dr. med. Helmut Friess, Dr. med. Philipp-Alexander Neumann
Fragestellung: Untersucht wird die Möglichkeit einer prätherapeutischen Risikostratifizierung bei Rektumkarzinomen mittels MRT zur Ermittlung der Tumorinfiltration in Bezug auf die mesorektale Faszie (mrMRF, ≤ 1 mm ≙ mrMRF+, > 1 mm ≙ mrMRF-). Können so Patienten identifiziert werden, bei denen eine leitliniengerechte neoadjuvante Radiochemotherapie (RCTx) keinen Vorteil bezüglich der Lokalrezidivrate bringt? ...

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 5/2020

Gastro-News 5/2020 Zur Ausgabe

Passend zum Thema

ANZEIGE

Kasuistik: Die Herausforderung Siegelringzellkarzinom

Der Patient mit einem Siegelringzellkarzinom hat trotz ungünstiger Prognose ein außergewöhnlich langes Überleben. Nach Krankheitsprogression in der Erstlinie zeigt der Patient ein Ansprechen auf eine bestimmte Zweitlinientherapie. Erfahren Sie hier, für welche Zweitlinientherapie Prof. Dr. med. Michael Stahl sich entschieden hat!

ANZEIGE

Schnell und häufiger als erwartet: Progress in der Erstlinie des mCRC

Beim metastasierten Kolorektalkarzinom (mCRC) ist ein schneller Progress in der Erstlinie keine Seltenheit. Jeder 4. Patient mit mCRC ist davon betroffen. Erfahren Sie in diesem Video, was die Ursachen für einen schnellen Progress sein können und welche vielversprechende Option für schnell progrediente Patienten in der Zweitlinie zur Verfügung steht. Erfahren Sie hier mehr!

ANZEIGE

GI-Tumore und die Rolle von Angiogenesehemmern

Entdecken Sie mit praxisrelevanten Patientenfällen, kompakten Studieninhalten, informativen Experteninterviews und weiteren spannenden Inhalte, wie Sie den vielseitigen Herausforderungen bei GI-Tumoren begegnen können. Hier erfahren Sie mehr!

Bildnachweise