Skip to main content
main-content

17.05.2019 | editorial | Ausgabe 3/2019

Unterschätzte Gefahr
Pneumo News 3/2019

Resistente humanpathogene Hefe — Glückspilz, wer sie überlebt

Zeitschrift:
Pneumo News > Ausgabe 3/2019
Autor:
Springer Medizin
Am 10. April 2019 veröffentlichte die New York Times (Int. Edition) einen langen Leitartikel mit der Überschrift „Drug-resistant and spreading“ in dem es um sog. Superbugs dreht. Inhalt war nicht die Warnung vor antibiotikaresistenten Bakterien, sondern vor ubiquitär nachweisbarem Candida auris, bei dem eine zunehmende Resistenz gegenüber den gängigen Antimykotika nachgewiesen wurde. Noch sind nur wenige Infektionsfälle mit Todesfolge beschrieben, z. B. 2015–2016 in Europa 72 in einem Londoner Krankenhaus oder in Kanada 587 Fälle seit 2013. Der NY-Artikel fußt auf der Sonderausgabe des Wissenschaftsmagazins SCIENCE vom 18.05.2018 und der Entscheidung der CDC (Center of Disease Control), Candida auris auf die Liste der Erreger mit „urgent threats“ zu setzen ( https://​www.​cdc.​gov/​fungal/​candida-auris/​index.​html). Die CDC ist aus folgenden Gründen besorgt: a) Der Pilz ist häufig resistent gegenüber diversen gegen Candida wirksamen Antimykotika. b) Er ist schwierig in Standardtests nachzuweisen, und c) hat er weltweit zu punktuellen Ausbrüchen insbesondere in Krankenhäusern und Altenheimen geführt. Ein möglicher Grund ist die breite Anwendung von Azolen in der Human- aber vor allem auch in der Tiermedizin, die die beschriebene Resistenz und Resistenzen von ansonsten opportunistischen Keimen gefördert haben könnte. Daher bleibt auch bei Pilzen die bei bakteriellen Infektionen schon seit Jahrzehnten formulierte Forderung nach der Vermeidung eines breiten und unkontrollierten Medikamenteneinsatzes sowie die Mahnung, die Bemühungen niemals aufzugeben und neue Substanzen zu entwickeln [ 1]. Hygienemaßnahmen werden dringend von der CDC empfohlen, um die Ausbreitung gerade im Krankenhaus zu vermeiden. Leider ist aber Candida auris gegen die quartären ammoniumbasierten Desinfektionsmittel resistent. Handdesinfektion und UV-Strahlung sind ebenfalls nur wenig effektiv. Die CDC und die amerikanische Environmental Protection Agency empfehlen daher Hygienemaßnahmen, wie sie gegen bakterielle Sporen (z. B. Clostridioides difficile) angesetzt werden [ 2]. ...

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2019

Pneumo News 3/2019 Zur Ausgabe

Neu im Fachgebiet Innere Medizin

22.05.2019 | DAC 2019 | Kongressbericht | Nachrichten

So macht die Mischinfusion, was sie soll

22.05.2019 | DAC 2019 | Kongressbericht | Nachrichten

Neue Leitlinie "Prolongiertes Weaning" – ein Ausblick

22.05.2019 | DAC 2019 | Kongressbericht | Nachrichten

Juristische Fallstricke am Lebensende

Meistgelesene Bücher aus der Inneren Medizin

2017 | Buch

Rheumatologie aus der Praxis

Entzündliche Gelenkerkrankungen – mit Fallbeispielen

Dieses Fachbuch macht mit den wichtigsten chronisch entzündlichen Gelenk- und Wirbelsäulenerkrankungen vertraut. Anhand von über 40 instruktiven Fallbeispielen werden anschaulich diagnostisches Vorgehen, therapeutisches Ansprechen und der Verlauf …

Herausgeber:
Rudolf Puchner

2016 | Buch

Ambulant erworbene Pneumonie

Was, wann, warum – Dieses Buch bietet differenzierte Diagnostik und Therapie der ambulant erworbenen Pneumonie zur sofortigen sicheren Anwendung. Entsprechend der neuesten Studien und Leitlinien aller wichtigen Fachgesellschaften.

Herausgeber:
Santiago Ewig

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Innere Medizin und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

© Springer Medizin 

Bildnachweise