Skip to main content
main-content

14.03.2018 | Original studies | Ausgabe 1/2019 Open Access

Somnologie 1/2019

Resolution of ST deviation after myocardial infarction in patients with and without sleep-disordered breathing

Zeitschrift:
Somnologie > Ausgabe 1/2019
Autoren:
Dr. Ulrich Sterz, MD Stefan Buchner, MD Andrea Hetzenecker, MD Anna Satzl, MD Kurt Debl, MD Andreas Luchner, MD Oliver Husser, MD Okka W Hamer, PhD Claudia Fellner, MS Florian Zeman, MD Lars S Maier, MD Michael Arzt
Wichtige Hinweise

Electronic supplementary material

The online version of this article (https://​doi.​org/​10.​1007/​s11818-018-0154-8) contains supplementary material, which is available to authorized users.
The original version of this article was revised due to a retrospective Open Access order.
The following authors contributed equally: Ulrich Sterz and Stefan Buchner.
This observational study was performed at the Universitätsklinikum Regensburg.
An erratum to this article is available online at https://​doi.​org/​10.​1007/​s11818-018-0165-5.

Abstract

Objective

The objective of this study was to test the hypothesis that ST elevation myocardial infarction (STEMI) patients with sleep-disordered breathing (SDB) have less resolution of ST segment deviation and more microvascular obstruction (MVO) after percutaneous coronary intervention (PCI) than STEMI patients without SDB.

Methods

In this prospective observational study, patients with STEMI and successful PCI were stratified based on the presence (apnea–hypopnea index [AHI] ≥ 15/h) or absence (AHI < 15/h) of SDB. ST deviations in electrocardiograms (ECGs) were analyzed according to standard criteria before PCI, and at 0–24 h and >24 h after PCI. MVO was assessed by cardiac magnetic resonance imaging.

Results

A total of 35 patients were enrolled, 18 with SDB and 17 with no SDB. Before PCI, median ST deviation was similar in the no SDB and SDB groups (0.094 [0.063–0.144] vs. 0.106 [0.055–0.132] mV, p = 0.88). The no SDB group had significantly less residual ST deviation compared to the SDB group, both within 24 h (0.018 [0.012–0.039] vs. 0.052 [0.035–0.077] mV, p = 0.01) and more than 24 h after PCI (0.016 [0.005–0.029] vs. 0.045 [0.017–0.097] mV, p = 0.006). Multivariable linear regression models including established determinants for infarct size and myocardial ischemia showed that AHI was independently associated with higher ST deviation >24 h after STEMI (B [95% confidence interval, CI] 0.82 [−0.12; 1.51], p = 0.024) and MVO (B [95% CI] 0.08 [0.01; 0.160]; p = 0.036).

Conclusion

SDB is associated with a lower relative reduction in ST deviations and more MVO after STEMI. The present findings suggest that SDB-related myocardial ischemia on the myocardium at risk takes place in the first days after STEMI.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Zusatzmaterial
Nur für berechtigte Nutzer zugänglich
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 1/2019

Somnologie 1/2019 Zur Ausgabe

Mitteilungen der DGSM

Mitteilungen der DGSM

  1. Ich möchte die nächsten 2 Hefte kostenlos testen.

    Wenn mir die Zeitschrift gefällt, beziehe ich nach Erhalt der Probeausgaben Somnologie 4x pro Jahr für insgesamt 235 € im Inland (Abonnementpreis 212 € plus Versandkosten 23 €) bzw. 245 € im Ausland (Abonnementpreis 212 € plus Versandkosten 33 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 19,58 € im Inland bzw. 20,42 € im Ausland.

    Sollte ich von dieser Zeitschrift nicht überzeugt sein, informiere ich den Leserservice bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des 2. Probeheftes.

    Alle genannten Preise verstehen sich inklusive dt. gesetzl. MwSt. In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Das Abonnement verlängert sich automatisch jährlich um jeweils ein weiteres Jahr, wenn es nicht bis spätestens 30 Tage vor Ablauf der Vertragslaufzeit gekündigt wird. Die Kündigung muss in Textform an den Leserservice erfolgen. Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht.
     

    Leserservice
    Springer Nature Customer Service Center
    Tiergartenstr. 15
    69121 Heidelberg
    Tel. 06221 345-4303/Fax: 06221 345-4229
    E-Mail: leserservice@springernature.com

     

  2. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

  3. Sie können e.Med Innere Medizin 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

  4. Sie können e.Med Neurologie & Psychiatrie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

  5. Sie können e.Med Neurologie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

  6. Sie können e.Med Psychiatrie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

Neu im Fachgebiet Neurologie

Meistgelesene Bücher in der Neurologie

2012 | Buch

Neurologie Fragen und Antworten

Über 1000 Fakten für die Facharztprüfung

Richtig oder falsch? Testen Sie Ihr Wissen systematisch anhand von Fragen nach dem Multiple-Choice-Prinzip. Themen sind u. a. neuromuskuläre Erkrankungen, Kopfschmerzen, Schwindel, Epilepsien, zerebrovaskuläre Erkrankungen, entzündliche Erkrankungen und Bewegungsstörungen.

Autoren:
Prof. Dr. Peter Berlit, Dr. med. Markus Krämer, Dr. med. Ralph Weber

2015 | Buch

Nervenkompressionssyndrome

Die Diagnostik und Behandlung von Nervenkompressionssyndromen ist eine interdisziplinäre Aufgabe, an der Neurologen, Neuroradiologen und Operateure unterschiedlicher Fachrichtungen mitwirken. Häufige und seltene Formen sind gleichermaßen in diesem Buch beschrieben.

Herausgeber:
Hans Assmus, Gregor Antoniadis

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Neurologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise