Skip to main content
main-content

01.07.2012 | Original article | Ausgabe 7/2012

Strahlentherapie und Onkologie 7/2012

Respiratory gated [18F]FDG PET/CT for target volume delineation in stereotactic radiation treatment of liver metastases

Zeitschrift:
Strahlentherapie und Onkologie > Ausgabe 7/2012
Autoren:
R.A. Bundschuh, N. Andratschke, J. Dinges, M.N. Duma, S.T. Astner, M. Brügel, S.I. Ziegler, M. Molls, M. Schwaiger, M. Essler
Wichtige Hinweise
The first two authors contributed equally.

Abstract

Purpose

The use of 4D-[18F]fluorodeoxyglucose (FDG) PET/CT in combination with respiratory gated magnet resonance imaging (MRI) in target volume definition for stereotactic radiation of liver metastases was investigated.

Methods and materials

A total of 18 patients received respiration gated FDG-PET/CT and MRI. Data were fused using a rigid co-registration algorithm. The quality of the co-registration was rated on a scale from 1 (excellent) to 5 (poor) for co-registration of MRI with gated PET and ungated PET. Gross tumor volume (GTV) was delineated in CT (GTV CT), MRI (GTVMRI), and PET (GTVPET). MRI- and PET-based GTVs were defined by three observers each. Interobserver variability was calculated for all patients as well as for subgroups with and without previous treatment of liver metastases. All GTVs were compared for all patients and separately for patients with previous local therapy. In addition, a semiautomatic segmentation algorithm was applied on the PET images.

Results

Co-registration  between MR and PET images was rated with 3.3 in average when non-gated PET was used and improved significantly (p < 0.01) to 2.1 using gated PET. The average GTVCT  was 51.5 ml, GTVMRI  51.8 ml, and the average GTVPET  48.1 ml. Volumes delineated in MRI were 9.9% larger compared to those delineated in CT. Volumes delineated in PET were 13.8% larger than in MRI. The differences between the GTVs were more pronounced in patients with previous treatment. The GTVs defined in MRI showed an interobserver variability of 47.9% (84.1% with previous treatment and 26.2% without previous treatment). The PET-defined GTVs showed an interobserver variability of 21% regardless of previous treatment. Semiautomatic segmentation did not provide satisfying results.

Conclusion

FDG-PET can distinguish vital tumor tissue and scar tissue, and therefore alters the GTV especially in patients with previous local treatment. In addition, it reduces the interobserver variability significantly compared to MRI. However, respiratory gated PET is necessary for good co-registration of PET and MRI.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Jetzt bestellen und im ersten Jahr 100€ sparen!Jetzt e.Med zum Sonderpreis bestellen!

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 7/2012

Strahlentherapie und Onkologie 7/2012 Zur Ausgabe
  1. Sie können e.Med Radiologie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

  2. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

  3. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.

    Wenn mir die Zeitschrift gefällt, beziehe ich nach Erhalt der Probeausgaben Strahlentherapie und Onkologie 12x pro Jahr für insgesamt 596 € im Inland (Abonnementpreis 561 € plus Versandkosten 35 €) bzw. 636 € im Ausland (Abonnementpreis 561 € plus Versandkosten 75 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 49,67 € im Inland bzw. 53 € im Ausland.

    Sollte ich von dieser Zeitschrift nicht überzeugt sein, informiere ich den Leserservice bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des 3. Probeheftes.

    Alle genannten Preise verstehen sich inkl. dt. gesetzl. MwSt. In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Das Abonnement verlängert sich automatisch jährlich um jeweils ein weiteres Jahr, wenn es nicht bis spätestens 30 Tage vor Ablauf der Vertragslaufzeit gekündigt wird. Die Kündigung muss in Textform an den Leserservice erfolgen. Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht.

    Leserservice
    Springer Nature Customer Service Center
    Tiergartenstr. 15
    69121 Heidelberg
    Tel. 06221 345-4303/Fax: 06221 345-4229
    E-Mail: leserservice@springernature.com

    ​​​​​​​


 

Neu im Fachgebiet Onkologie

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Onkologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise