Skip to main content
main-content
Erschienen in: Psychotherapeut 5/2012

01.09.2012 | Originalien

Response und Non-Response in der stationären Psychotherapie depressiver Patienten

verfasst von: Prof. Dr. Ulrich Voderholzer, Stefan Koch, Andreas Hillert, Sandra Schlegl

Erschienen in: Die Psychotherapie | Ausgabe 5/2012

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Hintergrund und Fragestellung

Misserfolge im Sinne von Non-Response psychotherapeutischer Behandlungen wurden bisher kaum systematisch erforscht. Es wird vermutet, dass es bei 25–30% der Patienten zu Misserfolgen und bei 5–10% sogar zu Verschlechterungen kommt.

Studiendesign und Untersuchungsmethoden

Anhand von Selbsteinschätzungsverfahren und Routinedaten bei Aufnahme und Entlassung [Beck-Depressions-Inventar-II (BDI-II), Brief Symptom Inventory (BSI)] wurde der Therapieerfolg von insgesamt 2323 konsekutiv in stationäre Behandlung aufgenommene Patienten mit depressiven Störungen (F32.0-2, F33.0-2) untersucht. In „Intention-to-treat“(ITT)- und „Completer“-Analysen wurden verschiedene Operationalisierungen von Therapieerfolg (statistische Signifikanz, Effektstärken, klinische Signifikanz) verglichen.

Ergebnisse

Effektstärken der ITT-Analyse lagen bei 1,59 (BDI-II) bzw. bei 0,86 (BSI) sowie bei 1,64 und 0,89 (Completer-Analyse). Nach den Kriterien der klinischen Signifikanz wurden Response-Raten von 75,5% (BDI-II) bzw. 68,7% (BSI) und Remissionsraten von 62,2% (BDI-II) bzw. 40,8% (BSI) erreicht. Non-Response-Raten, die auch geringe Verbesserungen einschließen, lagen zwischen 23,4% (BDI-II) und 27,4% (BSI); Verschlechterungen traten lediglich bei 1% (BDI-II) bis 3,9% (BSI) der Patienten auf. Die genannten Ergebnisse von Completer-Analysen weisen nur marginale Unterschiede zu Ergebnissen der ITT-Analysen auf.

Diskussion

Etwa zwei Drittel der depressiven Patienten berichten im Verlauf einer multimodalen stationären, vorrangig psychotherapeutischen Behandlung klinisch signifikante Verbesserungen bezüglich ihrer Primärsymptomatik. Verschlechterungsraten hingegen fielen geringer aus als erwartet. Zur Optimierung der Behandlung erscheint erforderlich, insbesondere Misserfolge bzw. „minor responder“ möglichst frühzeitig im Behandlungsverlauf zu identifizieren.
Literatur
Zurück zum Zitat Beck AT, Steer RA, Brown GK (1996) Manual for the Beck Depression Inventory-II. Psychological Corporation, San Antonio Beck AT, Steer RA, Brown GK (1996) Manual for the Beck Depression Inventory-II. Psychological Corporation, San Antonio
Zurück zum Zitat Castonguay LG, Boswell JF, Constantino MJ et al (2010) Training implications of harmful effects of psychological treatments. Am Psychol 65:34–49 PubMedCrossRef Castonguay LG, Boswell JF, Constantino MJ et al (2010) Training implications of harmful effects of psychological treatments. Am Psychol 65:34–49 PubMedCrossRef
Zurück zum Zitat Clarkin JF, Levy KN (2004) The influence of client variables on psychotherapy. In: Lambert ML (Hrsg) Bergin and Garfield’s handbook of psychotherapy and behavior change. Wiley, New York Clarkin JF, Levy KN (2004) The influence of client variables on psychotherapy. In: Lambert ML (Hrsg) Bergin and Garfield’s handbook of psychotherapy and behavior change. Wiley, New York
Zurück zum Zitat Cohen J (1988) Statistical power analysis for the behavioral sciences. Erlbaum, Hillsdale Cohen J (1988) Statistical power analysis for the behavioral sciences. Erlbaum, Hillsdale
Zurück zum Zitat Conrad A (2009) Ein verhängnisvolles Zusammenspiel: misslungene Psychotherapie aus Klientensicht. Univ.-Dissertation, FU Berlin Conrad A (2009) Ein verhängnisvolles Zusammenspiel: misslungene Psychotherapie aus Klientensicht. Univ.-Dissertation, FU Berlin
Zurück zum Zitat Derogatis LR (1993) Brief Symptom Inventory (BSI), administration, scoring, and procedures manual. National Computer Systems, Minneapolis Derogatis LR (1993) Brief Symptom Inventory (BSI), administration, scoring, and procedures manual. National Computer Systems, Minneapolis
Zurück zum Zitat Franke G (2000) Brief Symptom Inventory von Derogatis. Beltz, Göttingen Franke G (2000) Brief Symptom Inventory von Derogatis. Beltz, Göttingen
Zurück zum Zitat Garfield SL (1994) Research on client variables in psychotherapy. In: Bergin AE, Lambert MJ (Hrsg) Handbook of psychotherapy and behavior change. Wiley, New York Garfield SL (1994) Research on client variables in psychotherapy. In: Bergin AE, Lambert MJ (Hrsg) Handbook of psychotherapy and behavior change. Wiley, New York
Zurück zum Zitat Grawe K, Donati R, Bernauer F (1994) Psychotherapie im Wandel: von der Konfession zur Profession. Hogrefe, Göttingen Grawe K, Donati R, Bernauer F (1994) Psychotherapie im Wandel: von der Konfession zur Profession. Hogrefe, Göttingen
Zurück zum Zitat Haase M, Frommer J, Franke G-H et al (2008) From symptom relief to interpersonal change: treatment outcome and effectiveness in inpatient psychotherapy. Psychother Res 18:615–624 PubMedCrossRef Haase M, Frommer J, Franke G-H et al (2008) From symptom relief to interpersonal change: treatment outcome and effectiveness in inpatient psychotherapy. Psychother Res 18:615–624 PubMedCrossRef
Zurück zum Zitat Härter M, Sitta P, Keller F et al (2004) Stationäre psychiatrisch-psychotherapeutische Depressionsbehandlung. Prozess- und Ergebnisqualität anhand eines Modellprojekts in Baden-Württemberg. Nervenarzt 75:1083–1091 PubMedCrossRef Härter M, Sitta P, Keller F et al (2004) Stationäre psychiatrisch-psychotherapeutische Depressionsbehandlung. Prozess- und Ergebnisqualität anhand eines Modellprojekts in Baden-Württemberg. Nervenarzt 75:1083–1091 PubMedCrossRef
Zurück zum Zitat Hautzinger M, Keller F, Kühner C (2009) BDII-II. Beck-Depressions-Inventar, Revision. Pearson Assessment, Frankfurt Hautzinger M, Keller F, Kühner C (2009) BDII-II. Beck-Depressions-Inventar, Revision. Pearson Assessment, Frankfurt
Zurück zum Zitat Hölzel L, Wolff A von, Kriston L, Härter M (2010) Unter welchen Bedingungen bleibt eine stationäre Depressionsbehandlung erfolglos? Eine Analyse an routinemäßig erhobenen Daten von 511 Patienten. Psychiatr Prax 37:27–33 PubMedCrossRef Hölzel L, Wolff A von, Kriston L, Härter M (2010) Unter welchen Bedingungen bleibt eine stationäre Depressionsbehandlung erfolglos? Eine Analyse an routinemäßig erhobenen Daten von 511 Patienten. Psychiatr Prax 37:27–33 PubMedCrossRef
Zurück zum Zitat Jacobson NS, Follette WC, Revenstorf D (1984) Psychotherapy outcome research: methods for reporting variability and evaluating clinical significance. Behav Ther 15:336–352 CrossRef Jacobson NS, Follette WC, Revenstorf D (1984) Psychotherapy outcome research: methods for reporting variability and evaluating clinical significance. Behav Ther 15:336–352 CrossRef
Zurück zum Zitat Jacobson NS, Truax P (1991) Clinical significance: a statistical approach to defining meaningful change in psychotherapy research. J Consult Clin Psychol 59:12–19 PubMedCrossRef Jacobson NS, Truax P (1991) Clinical significance: a statistical approach to defining meaningful change in psychotherapy research. J Consult Clin Psychol 59:12–19 PubMedCrossRef
Zurück zum Zitat Lambert MJ (2010) Prevention of treatment failure: the use of measuring, monitoring, and feedback in clinical practice. American Psychiatric Association, Washington Lambert MJ (2010) Prevention of treatment failure: the use of measuring, monitoring, and feedback in clinical practice. American Psychiatric Association, Washington
Zurück zum Zitat Lambert MJ, Ogles BM (2004) The efficacy and effectiveness of psychotherapy. In: Lambert MJ (Hrsg) Bergin and Garfield’s handbook of psychotherapy and behavior change. Wiley, New York Lambert MJ, Ogles BM (2004) The efficacy and effectiveness of psychotherapy. In: Lambert MJ (Hrsg) Bergin and Garfield’s handbook of psychotherapy and behavior change. Wiley, New York
Zurück zum Zitat Lutz W, Böhnke JR, Köck K (2011) Lending an ear to feedback systems: evaluation of recovery and non-response in psychotherapy in a German outpatient setting. Community Ment Health J 47:311–317 PubMedCrossRef Lutz W, Böhnke JR, Köck K (2011) Lending an ear to feedback systems: evaluation of recovery and non-response in psychotherapy in a German outpatient setting. Community Ment Health J 47:311–317 PubMedCrossRef
Zurück zum Zitat Lutz W, Stulz N, Köck K (2009) Patterns of early change and their relationship to outcome and follow-up among patients with major depressive disorders. J Affect Disord 118:60–68 PubMedCrossRef Lutz W, Stulz N, Köck K (2009) Patterns of early change and their relationship to outcome and follow-up among patients with major depressive disorders. J Affect Disord 118:60–68 PubMedCrossRef
Zurück zum Zitat Maier-Riehle B, Zwingmann C (2000) Effektstärkevarianten beim Eingruppen-Prä-Post-Design: Eine kritische Betrachtung. Rehabilitation 39:189–199 PubMedCrossRef Maier-Riehle B, Zwingmann C (2000) Effektstärkevarianten beim Eingruppen-Prä-Post-Design: Eine kritische Betrachtung. Rehabilitation 39:189–199 PubMedCrossRef
Zurück zum Zitat Norcross JC (2011) Psychotherapy relationships that work: evidence-based responsiveness, 2. Aufl. Oxford University Press, New York Norcross JC (2011) Psychotherapy relationships that work: evidence-based responsiveness, 2. Aufl. Oxford University Press, New York
Zurück zum Zitat Riedel M, Möller H-J, Obermeier M et al (2011) Clinical predictors of response and remission in inpatients with depressive syndromes. J Affect Disord 133:137–149 PubMedCrossRef Riedel M, Möller H-J, Obermeier M et al (2011) Clinical predictors of response and remission in inpatients with depressive syndromes. J Affect Disord 133:137–149 PubMedCrossRef
Zurück zum Zitat Schauenburg H, Sammet I, Strack M (2001) Verlauf der Symptombedeutung und Vorhersage des Behandlungserfolgs in der stationären Psychotherapie. Z Psychosom Med Psychother 47:380–395 PubMed Schauenburg H, Sammet I, Strack M (2001) Verlauf der Symptombedeutung und Vorhersage des Behandlungserfolgs in der stationären Psychotherapie. Z Psychosom Med Psychother 47:380–395 PubMed
Zurück zum Zitat Schauenburg H, Strack M (1998) Die Symptom Checklist-90-R (SCL-90-R) zur Darstellung von statistisch und klinisch signifikanten Psychotherapieergebnissen. Psychother Psychosom Med Psychol 48:257–264 PubMed Schauenburg H, Strack M (1998) Die Symptom Checklist-90-R (SCL-90-R) zur Darstellung von statistisch und klinisch signifikanten Psychotherapieergebnissen. Psychother Psychosom Med Psychol 48:257–264 PubMed
Zurück zum Zitat Schneider F, Härter M, Brand S et al (2005) Adherence to guidelines for treatment of depression in in-patients. Br J Psychiatry 187:462–469 PubMedCrossRef Schneider F, Härter M, Brand S et al (2005) Adherence to guidelines for treatment of depression in in-patients. Br J Psychiatry 187:462–469 PubMedCrossRef
Zurück zum Zitat Seemüller F, Riedel M, Obermeier M et al (2010) Outcomes of 1014 naturalistically treated inpatients with major depressive episode. Eur Neuropsychopharmacol 20:346–355 PubMedCrossRef Seemüller F, Riedel M, Obermeier M et al (2010) Outcomes of 1014 naturalistically treated inpatients with major depressive episode. Eur Neuropsychopharmacol 20:346–355 PubMedCrossRef
Zurück zum Zitat Tritt K, Heymann F von, Loew T et al (2003) Patienten in stationärer psychosomatischer Krankenhausbehandlung: Patientencharakterisierung und Behandlungsergebnisse anhand der Psy-BaDo-PTM. Psychother Psychiatr Psychother Med Klin Psych 8:244–251 Tritt K, Heymann F von, Loew T et al (2003) Patienten in stationärer psychosomatischer Krankenhausbehandlung: Patientencharakterisierung und Behandlungsergebnisse anhand der Psy-BaDo-PTM. Psychother Psychiatr Psychother Med Klin Psych 8:244–251
Metadaten
Titel
Response und Non-Response in der stationären Psychotherapie depressiver Patienten
verfasst von
Prof. Dr. Ulrich Voderholzer
Stefan Koch
Andreas Hillert
Sandra Schlegl
Publikationsdatum
01.09.2012
Verlag
Springer-Verlag
Erschienen in
Die Psychotherapie / Ausgabe 5/2012
Print ISSN: 2731-7161
Elektronische ISSN: 2731-717X
DOI
https://doi.org/10.1007/s00278-012-0931-y