Skip to main content
main-content

Restaurative Zahnmedizin

Festsitzend, herausnehmbar, indirekt, direkt? Die richtige Wahl bei Provisorien

So ausgereift und fortschrittlich viele moderne Verfahren in der restaurativen Zahnmedizin auch sein mögen, erfordern viele Behandlungssituationen immer noch die Verwendung von Provisorien. In der Regel ist dies vor allem der Auswahl des Restaurationsmaterials oder der Komplexität des Behandlungsfalls geschuldet. Gerade in letzterem Fall findet man sich häufig mit einer Vielzahl an Fragen konfrontiert: Festsitzend oder herausnehmbar? Direkt oder indirekt? Welche Möglichkeiten habe ich bei der Befestigung? Der folgende Artikel soll diese und andere Fragen bezüglich Provisorien beantworten und eine Übersicht über gängige Verfahren bieten.

Zahnaufstellung bei digital gefertigten Totalprothesen

In den letzten Jahren kam es bei mehreren Herstellern zur Entwicklung eines praxisreifen Herstellungskonzeptes für digital gefertigte Totalprothesen. Diese können dabei entweder gefräst oder gedruckt werden. Bei den gefrästen Prothesen ist eine sehr gute Saughaftung auffällig, die durch Wegfall der Polymerisationsschrumpfung erklärbar ist. Die Zahnaufstellung hat einen wichtigen Einfluss auf die Funktion des Zahnersatzes und wird in diesem Beitrag detailliert beschrieben.

Frontzahnrestaurationen

Die Adhäsivtechnik in Kombination mit zahnfarbenen Materialien eröffnet dem Zahnarzt bei der Frontzahnrestauration ganz neue Horizonte. Adhäsiv befestigte Veneers aus silikatkeramischen Materialien stellen eine attraktive Behandlungsalternative zu herkömmlichen Restaurationsformen dar. Dieser Fortbildungsbeitrag stellt Prinzipien der Veneertechnik, Risikofaktoren sowie Vor- und Nachteile der Materialien vor. Ein Augenmerk gilt dabei besonders auch der Zusammenarbeit zwischen Zahnarzt und Zahntechniker.

Defekte Restauration: Reparieren statt flicken

Die Behandlung defekter Restaurationen dient der dauerhaften Wiederherstellung von Form, Funktion und Farbe („reparieren“) und weniger dem provisorischen Ausbessern („flicken“). In diesem CME-Fortbildungsbeitrag werten wir für Sie Studienergebnisse in Bezug auf die geeignete Vorbehandlung der Restaurationen aus und fassen diese zu einem praxistauglichen Leitfaden zusammen.

Quick & easy? Selbstadhäsive Komposit-Befestigungszemente im Test

Neues aus der Forschung: Die zur Verankerung von Keramikteilkronen notwendige adhäsive Befestigung erfolgt in mehreren Schritten, die nicht nur techniksensitiv, sondern auch zeitintensiv sind. Dies führte zur Entwicklung von selbstadhäsiven Komposit-Befestigungszementen, die mit einer leichteren Handhabung und einer Verkürzung der Arbeitszeit werben. Ob sie sich jedoch auch langfristig klinisch bewähren können?

CME-Fortbildungsartikel

Zweifügelige metallkeramische Adhäsivbrücke in Okklusalansicht

14.06.2022 | Zahnprothetik | fortbildung

Vollkeramischer Zahnersatz: Erfolgreicher Einsatz von Adhäsivbrücken in der Praxis

Adhäsivbrücken galten lange wegen anfänglich hoher Misserfolgsraten als provisorische Versorgung in der zahnärztlichen Versorgung von Einzelzahnlücken. Studien mit einflügeligen vollkeramischen Adhäsivbrücken zum Schneidezahnersatz zeigen bei adäquatem klinischem Vorgehen exzellente Langzeitergebnisse, die denen von konventionellen Brücken und Implantatkronen nicht nachstehen. Für vollkeramische Adhäsivbrücken zum Ersatz von Eck- und Seitenzähnen gibt es bisher keine ausreichende Datenlage. Im vorliegenden CME-Beitrag wird der wissenschaftliche Stand der Versorgung von Einzelzahnlücken mit vollkeramischen Adhäsivbrücken zusammengefasst.

Illustration eines Frontzahns mit aufzusetzendem Veneer

03.05.2022 | Veneers | Fortbildung

Frontzahnrestaurationen

Die Adhäsivtechnik in Kombination mit zahnfarbenen Materialien eröffnet dem Zahnarzt bei der Frontzahnrestauration ganz neue Horizonte. Adhäsiv befestigte Veneers aus silikatkeramischen Materialien stellen eine attraktive Behandlungsalternative zu herkömmlichen Restaurationsformen dar. Dieser Fortbildungsbeitrag stellt Prinzipien der Veneertechnik, Risikofaktoren sowie Vor- und Nachteile der Materialien vor. Ein Augenmerk gilt dabei besonders auch der Zusammenarbeit zwischen Zahnarzt und Zahntechniker.

28.04.2022 | Implantologie | CME Zahnärztliche Fortbildung

Implantatoberflächen und klinische Performance: wo ist die Evidenz?

Implantathersteller haben verschiedene Oberflächen entwickelt, deren Eigenschaften die Erfolgs- und Überlebensraten begünstigen sollen. Mittels makrotopographischer Parameter (Breite, Länge, Gewinde) lässt sich die Primärstabilität regulieren, was gerade bei unvorteilhaften Knochenverhältnissen sinnvoll sein kann, während Mikro- und Nanotopographie sich auf die Sekundärstabilität und Osseointegration auswirken. Hierbei zeigt die gegenwärtige Evidenz einen Vorteil für physikalisch und/oder chemisch prozessierte gegenüber rein mechanisch behandelten Implantaten auf.

Frontzahnaufbau 21 Zustand nach Rekonstruktion der palatinalen und approximalen Wände

29.11.2021 | Ästhetische Kompositrestaurationen | Fortbildung

Direkte ästhetische Restaurationen im Frontzahngebiet

Das Potenzial vollkeramischer Restaurationen hinsichtlich Ästhetik und Langlebigkeit ist unbestritten. Alternativ können Patient und Behandler von zahlreichen Vorteilen der direkten Technik profitieren. Zur weitestgehenden Vorhersagbarkeit des ästhetischen Resultats bedarf es aber der genauen Kenntnis der Möglichkeiten und Limitationen direkter Frontzahnrestaurationen mit Komposit, worüber wir in diesem CME-Fortbildungsbeitrag aufklären.

Weitere Artikel aus unseren Fachzeitschriften

Schiene aus Polyoxymethylen mit bemalter Zahnfleischmaske

07.09.2022 | Restaurative Zahnmedizin | zahnmedizin

Festsitzend, herausnehmbar, indirekt, direkt? Die richtige Wahl bei Provisorien

So ausgereift und fortschrittlich viele moderne Verfahren in der restaurativen Zahnmedizin auch sein mögen, erfordern viele Behandlungssituationen immer noch die Verwendung von Provisorien. In der Regel ist dies vor allem der Auswahl des Restaurationsmaterials oder der Komplexität des Behandlungsfalls geschuldet. Gerade in letzterem Fall findet man sich häufig mit einer Vielzahl an Fragen konfrontiert: Festsitzend oder herausnehmbar? Direkt oder indirekt? Welche Möglichkeiten habe ich bei der Befestigung? Der folgende Artikel soll diese und andere Fragen bezüglich Provisorien beantworten und eine Übersicht über gängige Verfahren bieten.

verfasst von:
Dr. Alois Schmid
Zahnaufstellung: Eckzahnführung bei der Seitbewegung

04.05.2022 | Zahnprothetik | zahnmedizin

Zahnaufstellung bei digital gefertigten Totalprothesen

In den letzten Jahren kam es bei mehreren Herstellern zur Entwicklung eines praxisreifen Herstellungskonzeptes für digital gefertigte Totalprothesen. Diese können dabei entweder gefräst oder gedruckt werden. Bei den gefrästen Prothesen ist eine sehr gute Saughaftung auffällig, die durch Wegfall der Polymerisationsschrumpfung erklärbar ist. Die Zahnaufstellung hat einen wichtigen Einfluss auf die Funktion des Zahnersatzes und wird in diesem Beitrag detailliert beschrieben.

verfasst von:
Prof. Dr. Dr. Ingrid Grunert
Dentinogenesis imperfecta

11.02.2022 | Zahnentwicklungsstörung | FB_Übersicht

Seltene Erkrankungen, die sich in der Mundhöhle manifestieren

Ursächlich für das Auftreten von seltenen Erkrankungen der Zähne sind genetische Abweichungen, die direkt an der Bildung der Zahnhartsubstanz beteiligt sind oder zu einem Syndrom führen, das die Zähne sekundär betrifft. Zahnschmelz, Dentin oder auch das Zahnfleisch können in Mitleidenschaft gezogen werden. Betroffene bedürfen einer lebenslangen zahnmedizinischen Betreuung.

verfasst von:
Dr. med. dent. Isabel Lente, Prof. Dr. med. dent. Jan Kühnisch, Prof. Dr. med. dent. Daniel Edelhoff, PD Dr. med. dent. Anja Liebermann
Randverfärbungen nach Keramikrestauration der Zähne 24, 25 und 26

15.01.2022 | Zahnprothetik | zahnmedizin

Quick & easy? Selbstadhäsive Komposit-Befestigungszemente im Test

Neues aus der Forschung: Die zur Verankerung von Keramikteilkronen notwendige adhäsive Befestigung erfolgt in mehreren Schritten, die nicht nur techniksensitiv, sondern auch zeitintensiv sind. Dies führte zur Entwicklung von selbstadhäsiven Komposit-Befestigungszementen, die mit einer leichteren Handhabung und einer Verkürzung der Arbeitszeit werben. Ob sie sich jedoch auch langfristig klinisch bewähren können?

verfasst von:
Martyna Smeda
Gebiss mit starkem Verlust in der vertikalen Dimension durch kariöse Läsionen und Bruxismus

05.09.2021 | Restaurative Zahnmedizin | Fortbildung Zur Zeit gratis

Prothetische Rehabilitation

Grenzen der konservierenden Zahnheilkunde

Grenzen der konservierenden Zahnheilkunde: Bei starken Zahnhartsubstanzverlusten und abgesunkener Vertikaldimension kann nach Ermittlung der notwendigen Bisserhöhung, nach Testung der neuen Kieferrelation in der provisorischen Phase und nach Überführung der neuen Vertikalen in die definitive Versorgung eine Adaptation des stomatognathen Systems erreicht werden.

verfasst von:
Marie-Elise Jennes, Jeremias Hey, Florian Beuer
Neuer Inhalt

16.07.2021 | Restaurative Werkstoffkunde | zahnmedizin

Zirkonoxid-Implantate als Pfeiler eines Behandlungskonzeptes mit Weitblick

Die Zahnmedizin ist aufgrund der sehr variablen klinischen Situationen von einer hohen Komplexität geprägt. Es ist Aufgabe der Forschung, diese Komplexität durch die Entwicklung einfacher Behandlungskonzepte zu reduzieren. Die Mittel dazu kennen wir grundsätzlich, sie müssen sinnvoll eingesetzt und weiter optimiert werden. Nachfolgend stellen wir einige Elemente für ein einfaches und zukunftsweisendes Behandlungskonzept vor, das zu einem großen Teil chairside umgesetzt werden kann. Schwerpunktmäßig möchten wir auf die Bedeutung der Implantation eingehen, die durch den Wechsel von Titan zum Zirkonoxid als Implantatwerkstoff derzeit eine besonders spannende Entwicklung durchläuft.

verfasst von:
Prof. Dr. Jens Fischer, PD Dr. Nadja Rohr
Neuer Inhalt

18.05.2021 | CAD und CAM | zahnmedizin Zur Zeit gratis

Oxidkeramik aus dem 3D-Drucker

Kaum ein Thema im Bereich der Zahnmedizin erweckt so viele Erwartungen, wie das der digitalen Zahnheilkunde. Tatsächlich stehen uns bereits seit Längerem CAD/CAM-Fräsverfahren zur Anfertigung von Zahnersatz in Labor und Praxis zur Verfügung. Doch auch die additiven Verfahren wie z. B. der 3D-Druck dringen zunehmend in alle Teilgebiete der Zahnheilkunde vor. Einen Blick auf dieses Verfahren wirft ein vor Kurzem im "The Journal of Prosthetic Dentistry" erschienener Artikel von Erstautorin Dr. Revilla-León.

verfasst von:
Dr. Alois Schmid
Neuer Inhalt

10.05.2021 | Implantatprothetik | Fortbildung Zur Zeit gratis

Digitale Aspekte in der Implantatprothetik

Abformung, Gingiva-Former, Abutment-Gestaltung und vollkeramische Suprakonstruktion

Die Digitalisierung ist längst in der Zahnmedizin angekommen; ihr Einsatz kann jedoch auch risikobehaftet sein. Für die Implantatprothetik steht dagegen fest, dass diese Technologie mehr Chance als Risiko bedeutet. Dies betrifft insbesondere die Abformung, individuelle Gingiva-Former und Abutment-Gestaltung sowie vollkeramische Suprakonstruktionen.

verfasst von:
Axel Zöllner, Steffen Herzberg, Frank Löring, Dirk Langner
Neuer Inhalt

14.01.2021 | Ästhetische Kompositrestaurationen | Aus der Wissenschaft Zur Zeit gratis

Eine Frage der Haftung

Bleaching und Kompositfüllung. Weiß strahlende Zähne entsprechen dem aktuellen Schönheitsideal. Das Bleaching von Zahnschmelz ist deshalb sehr beliebt. Aber verträgt sich die ästhetische Maßnahme mit Kompositfüllungen?

verfasst von:
Felix P. Koch

Nicht gefunden, wonach Sie suchten?

Probieren Sie es mit der Suchfunktion:

Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Zahnmedizin und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.