Skip to main content
main-content

Restaurative Zahnmedizin

Prothetische Rehabilitation

Gebiss mit starkem Verlust in der vertikalen Dimension durch kariöse Läsionen und Bruxismus

Grenzen der konservierenden Zahnheilkunde: Bei starken Zahnhartsubstanzverlusten und abgesunkener Vertikaldimension kann nach Ermittlung der notwendigen Bisserhöhung, nach Testung der neuen Kieferrelation in der provisorischen Phase und nach Überführung der neuen Vertikalen in die definitive Versorgung eine Adaptation des stomatognathen Systems erreicht werden.

Zirkonoxid-Implantate als Pfeiler eines Behandlungskonzeptes mit Weitblick

Neuer Inhalt

Die Zahnmedizin ist aufgrund der sehr variablen klinischen Situationen von einer hohen Komplexität geprägt. Es ist Aufgabe der Forschung, diese Komplexität durch die Entwicklung einfacher Behandlungskonzepte zu reduzieren. Die Mittel dazu kennen wir grundsätzlich, sie müssen sinnvoll eingesetzt und weiter optimiert werden. Nachfolgend stellen wir einige Elemente für ein einfaches und zukunftsweisendes Behandlungskonzept vor, das zu einem großen Teil chairside umgesetzt werden kann. Schwerpunktmäßig möchten wir auf die Bedeutung der Implantation eingehen, die durch den Wechsel von Titan zum Zirkonoxid als Implantatwerkstoff derzeit eine besonders spannende Entwicklung durchläuft.

Schneller, höher, weiter - aber vor allem gesünder!

Neuer Inhalt

Wir leben in einer Leistungsgesellschaft, das wird keiner bestreiten wollen. Da scheint es ins Bild zu passen, dass sportliche Leistungen jetzt zunehmend auch von Zahnärztinnen und Zahnärzten in den Blick genommen und durch eine entsprechende Behandlung gesteigert werden sollen. Doch wird man der Sportzahnmedizin mit dieser einfachen Sichtweise gerecht? Wohl eher nicht. Denn eigentlich geht es nicht nur darum, dem dreifachen Weltmeister jetzt auch noch den Olympiasieg zu bescheren, sondern allen Menschen zu einem aktiven und gesünderen Leben zu verhelfen.

Die etwas andere Ursache einer Obturation bei stenosierender Ileitis terminalis

CT mit Nachweis eines Fremdkörpers bei terminaler Ileitis

Eine klassische Komplikation des M. Crohn ist die Ausbildung einer Stenose, die sich klinisch unterschiedlich präsentieren kann. Berichtet wird über einen 39-jährigen Patienten mit einer stenosierenden Ileitis terminalis, die sich erst nach Verlegung durch einen Fremdkörper manifestierte.

Implantate: Wie lassen sich Komplikationen nach der OP verringern?

Aufnahmen von Makrophagen in denen der Wirkstoff verteilt ist

Neue Beschichtungen auf Implantaten könnten dabei helfen, diese verträglicher zu machen. Forscherinnen und Forscher der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) haben ein Verfahren entwickelt, um entzündungshemmende Stoffe auf die Implantate zu bringen und so unerwünschte Entzündungsreaktionen im Körper zu hemmen.

CME-Fortbildungsartikel

09.11.2021 | Implantatprothetik | fortbildung | Ausgabe 6/2021

Wie viele Implantate braucht die Prothese im zahnlosen Kiefer?

Totalprothesenträger sind häufig trotz eines adäquaten Prothesendesigns unzufrieden mit ihrer prothetischen Versorgung. Insbesondere Totalprothesenträger profitieren enorm von einer Implantattherapie. Wir geben Ihnen in diesem CME-Fortbildungsbeitrag auf Basis aktueller Literatur wichtige Hinweise über die minimal erforderliche Anzahl an Implantaten zur Versorgung des zahnlosen Ober- bzw. Unterkiefers mit einer Deckprothese.

19.10.2021 | Computergestützte Zahnheilkunde | CME Zahnärztliche Fortbildung | Ausgabe 4/2021

Intraoralscan für zahngetragene Restaurationen

Die digitale intraorale Abformung ermöglicht die Herstellung vollkeramischer Restaurationen im ausschließlich digitalen Workflow. Wir zeigen in diesem CME-Fortbildungsbeitrag die optischen Prinzipien sowie Diagnosewerkzeuge auf, die mit einem Intraoralscanner zusätzlich genutzt werden können. Außerdem benennen wir Indikationen für die digitale intraorale Abformung und deren limitierende Faktoren, sodass Ihnen damit die Vorteile der intraoralen digitalen Abformung gegenüber der konventionellen Abformung bekannt werden.

12.10.2021 | Zahnprothetik | CME Zahnärztliche Fortbildung | Ausgabe 4/2021

Vollkeramischer Zahnersatz: erfolgreicher Einsatz von Adhäsivbrücken in der Praxis

Studien mit einflügeligen vollkeramischen Adhäsivbrücken zum Schneidezahnersatz zeigen bei adäquatem klinischem Vorgehen exzellente Langzeitergebnisse, die denen von konventionellen Brücken und Implantatkronen nicht nachstehen. Für vollkeramische Adhäsivbrücken zum Ersatz von Eck- und Seitenzähnen gibt es bisher keine ausreichende Datenlage, so dass deren Anwendung noch als experimentell anzusehen ist. Im vorliegenden Beitrag wird der wissenschaftliche Stand der Versorgung von Einzelzahnlücken mit vollkeramischen Adhäsivbrücken zusammengefasst.

08.10.2021 | Restaurative Werkstoffkunde | CME | Ausgabe 4/2021

Metallfreie Dentalimplantate auf Zirkoniumdioxidbasis – eine Übersicht

Als metallfreies Pendant zu Titan haben sich Keramikimplantate auf Zirkoniumdioxidbasis in den vergangenen Jahren als charmante Alternative im zahnärztlichen Sektor herauskristallisiert. Viele Anwender stehen dem nichtmetallischen Material aufgrund angeblich mangelnder mechanischer Stabilität sowie eines schnelleren Alterungsverhaltens kritisch gegenüber. Doch sind diese Vorurteile gerechtfertigt und könnte der weltweite Anteil keramischer Implantate in den nächsten Jahren weiter steigen? Dieser Beitrag vergleicht neueste Studien und gibt einen Überblick der Vor- und Nachteile von Implantaten auf Zirkoniumdioxidbasis.

Nachrichten

weitere anzeigen

Weiterführende Themen

Verwandt

Weitere Artikel aus unseren Fachzeitschriften

05.09.2021 | Restaurative Zahnmedizin | Fortbildung | Ausgabe 9/2021 Zur Zeit gratis

Prothetische Rehabilitation

Grenzen der konservierenden Zahnheilkunde

Grenzen der konservierenden Zahnheilkunde: Bei starken Zahnhartsubstanzverlusten und abgesunkener Vertikaldimension kann nach Ermittlung der notwendigen Bisserhöhung, nach Testung der neuen Kieferrelation in der provisorischen Phase und nach Überführung der neuen Vertikalen in die definitive Versorgung eine Adaptation des stomatognathen Systems erreicht werden.

Autoren:
Marie-Elise Jennes, Jeremias Hey, Florian Beuer

16.07.2021 | Restaurative Werkstoffkunde | zahnmedizin | Ausgabe 4/2021

Zirkonoxid-Implantate als Pfeiler eines Behandlungskonzeptes mit Weitblick

Die Zahnmedizin ist aufgrund der sehr variablen klinischen Situationen von einer hohen Komplexität geprägt. Es ist Aufgabe der Forschung, diese Komplexität durch die Entwicklung einfacher Behandlungskonzepte zu reduzieren. Die Mittel dazu kennen wir grundsätzlich, sie müssen sinnvoll eingesetzt und weiter optimiert werden. Nachfolgend stellen wir einige Elemente für ein einfaches und zukunftsweisendes Behandlungskonzept vor, das zu einem großen Teil chairside umgesetzt werden kann. Schwerpunktmäßig möchten wir auf die Bedeutung der Implantation eingehen, die durch den Wechsel von Titan zum Zirkonoxid als Implantatwerkstoff derzeit eine besonders spannende Entwicklung durchläuft.

Autoren:
Prof. Dr. Jens Fischer, PD Dr. Nadja Rohr

18.05.2021 | CAD und CAM | zahnmedizin | Ausgabe 3/2021 Zur Zeit gratis

Oxidkeramik aus dem 3D-Drucker

Kaum ein Thema im Bereich der Zahnmedizin erweckt so viele Erwartungen, wie das der digitalen Zahnheilkunde. Tatsächlich stehen uns bereits seit Längerem CAD/CAM-Fräsverfahren zur Anfertigung von Zahnersatz in Labor und Praxis zur Verfügung. Doch auch die additiven Verfahren wie z. B. der 3D-Druck dringen zunehmend in alle Teilgebiete der Zahnheilkunde vor. Einen Blick auf dieses Verfahren wirft ein vor Kurzem im "The Journal of Prosthetic Dentistry" erschienener Artikel von Erstautorin Dr. Revilla-León.

Autor:
Dr. Alois Schmid

10.05.2021 | Implantatprothetik | Fortbildung | Ausgabe 5/2021 Zur Zeit gratis

Digitale Aspekte in der Implantatprothetik

Abformung, Gingiva-Former, Abutment-Gestaltung und vollkeramische Suprakonstruktion

Die Digitalisierung ist längst in der Zahnmedizin angekommen; ihr Einsatz kann jedoch auch risikobehaftet sein. Für die Implantatprothetik steht dagegen fest, dass diese Technologie mehr Chance als Risiko bedeutet. Dies betrifft insbesondere die Abformung, individuelle Gingiva-Former und Abutment-Gestaltung sowie vollkeramische Suprakonstruktionen.

Autoren:
Axel Zöllner, Steffen Herzberg, Frank Löring, Dirk Langner

14.01.2021 | Ästhetische Kompositrestaurationen | Aus der Wissenschaft | Ausgabe 1/2021 Zur Zeit gratis

Eine Frage der Haftung

Bleaching und Kompositfüllung. Weiß strahlende Zähne entsprechen dem aktuellen Schönheitsideal. Das Bleaching von Zahnschmelz ist deshalb sehr beliebt. Aber verträgt sich die ästhetische Maßnahme mit Kompositfüllungen?

Autor:
Felix P. Koch

03.11.2020 | Zahnprothetik | zahnmedizin | Ausgabe 6/2020 Zur Zeit gratis

Stabiler Zahnersatz, zufriedene Patienten

Das prothetische Behandlungsspektrum bietet herausnehmbaren und festsitzenden Zahnersatz. Kronen und Brücken, Teil-, Hybrid- und Totalprothesen sowie implantatgetragene Konstruktionen sind mögliche Beispiele. Die Vielfalt der rekonstruktiven Zahnmedizin spiegelt sich nicht zuletzt in modernen Werkstoffen und innovativen Gerätschaften wie Intraoralscannern oder CAD/CAM-Lösungen wieder. Ein digitaler Workflow inkl. Abformung und Herstellung der Restauration sind mittlerweile "chair-side" realisierbar und häufig schon Praxisalltag. Bereiche wie Gerodontologie und Funktionsdiagnostik ergänzen das Portfolio der Zahnersatzkunde.

Autor:
PD Dr. Thomas Wolf

14.07.2020 | Zahnprothetik | zahnmedizin | Ausgabe 4/2020 Zur Zeit gratis

Sprung in der Krone? Komplikationen bei keramischen Systemen managen

Komplikationen an keramisch verblendetem oder vollkeramischem Zahnersatz stellen auch heute noch trotz internationaler Forschungsanstrengungen und technologischer Weiterentwicklungen ein Problem dar. Dieser Beitrag liefert für unterschiedliche Komplikationen Handlungsvorschläge und kann so dem Praktiker die Entscheidungsfindung hinsichtlich der jeweiligen Therapiewahl erleichtern.

Autor:
PD Dr. Philipp-Cornelius Pott

06.02.2020 | Restaurative Werkstoffkunde | fortbildung | Ausgabe 2/2020

Werkstoffkundliche Aspekte beim Einsatz von zahnfarbenen Materialien

Die Eigenschaften der Restaurationswerkstoffe sind bei allen klinischen Schritten der Versorgung mit festsitzendem Zahnersatz, wie Präparation, Konditionierung, Reinigung, Bearbeitung oder der Politur und Reparatur, von entscheidender Bedeutung.

Autoren:
Martin Rosentritt, Nicoleta Ilie, Ulrich Lohbauer
weitere anzeigen

Nicht gefunden, wonach Sie suchten?

Probieren Sie es mit der Suchfunktion:

Neu im Fachgebiet Zahnmedizin

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Zahnmedizin und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise