Skip to main content
main-content

09.11.2018 | Original Article

Retinal Vasculature Reactivity During Flicker Light Provocation, Cardiac Stress and Stroke Risk in Africans: The SABPA Study

Zeitschrift:
Translational Stroke Research
Autoren:
Annemarie Wentzel, Leoné Malan, Wayne Smith, Roland von Känel, Nicolaas T. Malan
Wichtige Hinweise

Electronic supplementary material

The online version of this article (https://​doi.​org/​10.​1007/​s12975-018-0673-4) contains supplementary material, which is available to authorized users.
Any opinion, findings and conclusions or recommendations expressed in this material are those of the authors; therefore, funders do not accept any liability regarding this study.

Abstract

Structural and functional similarities exist between the retinal, cerebral and, as previously suggested, the coronary microvasculature. Retinal microvascular structure and functionality (in response to flicker-light-induced-provocation (FLIP)) may relate to coronary artery disease risk and possible stroke risk. We investigated associations between retinal vessel structure, functionality and cardiac stress markers (cardiac troponin T [cTnT], amino-terminal B-type natriuretic peptide [NT-proBNP]) to translate these retina–heart relationships to stroke risk. We included 317 African and Caucasian teachers’ (aged 23–68 years), who participated in the Sympathetic Activity and Ambulatory Blood Pressure in Africans (SABPA) study. Fasting plasma and serum samples for cTnT and NT-proBNP were collected. Retinal vascular calibres were quantified from fundus images and dynamic retinal vessel calibre responses during FLIP. The University of California stroke risk score was applied to assess sub-clinical 10-year stroke risk. cTnT levels were similar in Africans and Caucasians, whereas NT-proBNP levels were lower in Africans. In Africans, a reduced arteriolar calibre and attenuated arteriolar dilation during FLIP was associated with higher cTnT (p < 0.01). Their larger retinal–venular calibre (p < 0.02) and attenuated arteriolar dilation during FLIP (p < 0.05) were associated with lower NT-proBNP. Again, exclusively in Africans, increased cardiac stress, wider venular calibres and retinal arteriovenous nicking predicted an increased 10-year stroke risk with odds ratios of 1.57 (95% CI, 1.34; 1.68, p = 0.031), 1.51 (95% CI, 1.26; 1.59, p = 0.002), 1.10 (95% CI, 0.94; 2.85, p = 0.002) and 1.06 (95% CI 0.83; 1.56, p = 0.052), respectively. None of these associations were evident in the Caucasian group. Investigating the retinal vasculature may serve as a tool to approximate sub-clinical coronary and cerebral microvasculature damage or dysfunction. These cardiac stress–retinal associations additionally predicted a greater stroke risk in the SABPA African cohort. Observable changes in the retinal vasculature may serve as markers for the identification and prediction of cardio-systemic and cerebral vascular morbidities and risks, thereby establishing a brain-heart link.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Zusatzmaterial
ESM 1 (DOCX 85 kb)
12975_2018_673_MOESM1_ESM.docx
Literatur
Über diesen Artikel
  1. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

  2. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

  3. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

  4. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

  5. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

Neu in den Fachgebieten Neurologie und Psychiatrie

Meistgelesene Bücher in der Neurologie & Psychiatrie

  • 2016 | Buch

    Neurologie

    Das Lehrbuch vermittelt Ihnen das gesamte Neurologie-Prüfungswissen für Ihr Medizinstudium und bereitet auch junge Assistenzärzte durch detailliertes Fachwissen optimal auf die Praxis vor. Die komplett überarbeitete Auflage enthält sechs neue, interdisziplinäre Kapitel.

    Herausgeber:
    Werner Hacke
  • 2016 | Buch

    Komplikationen in der Neurologie

    Das Buch schildert Ereignisse im Rahmen der Neuromedizin, die während der Diagnostik und Therapie neurologischer Erkrankungen und Symptome auftreten können. Die Fallbeispiele sensibilisieren Sie für mögliche Risikofaktoren, um das Auftreten solcher Komplikationen zu vermeiden.

    Herausgeber:
    Frank Block
  • 2017 | Buch

    Facharztwissen Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie

    Leitsymptome, Untersuchungsmethoden, Krankheitsbilder, Notfälle & Co. – mit der Neuauflage des "Facharztwissens" sind Sie auf die Facharztprüfung in Psychiatrie und Psychotherapie optimal vorbereitet. In dieser 2. Auflage sind die Kapitel zu psychosomatischen Störungen deutlich ausgebaut.

    Herausgeber:
    Prof. Dr. Dr. Frank Schneider
  • 2012 | Buch

    Kompendium der Psychotherapie

    Für Ärzte und Psychologen

    Wer in den vorhandenen Lehrbüchern der Psychotherapie den Brückenschlag zur täglichen praktischen Arbeit vermissen – ist mit diesem Werk gut bedient. In knapper, manualisierter Form werden verständlich und übersichtlich die Schritte, Techniken und konkreten, evidenzbasierten Vorgehensweisen beschrieben.

    Herausgeber:
    Prof. Dr. med. Tilo Kircher