Skip to main content
Erschienen in: Zeitschrift für Allgemeinmedizin 8/2023

Open Access 16.10.2023 | Rezidivierende depressive Störungen | Leitlinie

Nationale Versorgungsleitlinie Unipolare Depression: Empfehlungen für die Allgemeinmedizin

verfasst von: P. Younesi, K. Biersack, C. Brand, C. Haas, P. Henningsen, W. Niebling, J. Gensichen, K. Lukaschek, POKAL-Gruppe

Erschienen in: Zeitschrift für Allgemeinmedizin | Ausgabe 8/2023

Zusammenfassung

Hintergrund

Depressive Erkrankungen stellen sehr häufige Beratungsanlässe in der Hausarztpraxis dar. Aktuelle evidenzbasierte Leitlinien für Diagnostik und Therapie von unipolarer Depression unterstützen Hausärzt*Innen bei der Behandlung der Patient*Innen.

Ziele der Arbeit

Die Nationalen Versorgungsleitlinie (NVL) Unipolare Depression in der Neufassung von 2022 beinhaltet einige Neuerungen mit großer Relevanz für die hausärztliche Praxis.

Material und Methoden

Vergleich der NVL Unipolare Depression in den Fassungen von 2022 und 2015 mit Fokus auf der hausärztlichen Praxis.

Ergebnisse

Die Neufassung der NVL greift aktuelle wissenschaftliche Entwicklungen auf und berät zu neuen Medikamenten wie Esketamin und zunehmend relevanten Behandlungsstrategien wie internet- und mobilbasierte Interventionen (IMI). Insbesondere werden die Bereiche der Funktionsfähigkeit und Teilhabe in ihrer Bedeutung für Diagnostik und Behandlung hervorgehoben. Im Gegensatz zur Vorgängerversion der NVL Unipolare Depression wird hinsichtlich des „watchful waiting“ als Therapiealternative von einer Empfehlung abgesehen.
Die Neufassung der NVL misst der partizipativen Entscheidungsfindung im Sinne des „shared decision making“ und Angehörigenarbeit einen hohen Stellenwert bei.

Diskussion

Die Neufassung der NVL betont die Bedeutung der hausärztlichen Versorgung bei unipolarer Depression. Allerdings geht auch die aktuelle NVL nicht näher auf das ob und wie der Leitlinienimplementierung in die klinische Praxis ein, wenngleich sie deren Bedeutung im Vorwort betont. Eine engmaschige Zusammenarbeit zwischen Anwender*innen und Leitliniengruppe erscheint besonders bedeutsam, wenn es darum geht, evidenzbasierte Empfehlungen in die Praxis umzusetzen.
Hinweise
POKAL: (PrädiktOren und Klinische Ergebnisse bei depressiven ErkrAnkungen in der hausärztLichen Versorgung (POKAL, DFG-GrK 2621)).
Die Mitglieder der POKAL-Gruppe werden am Beitragsende gelistet.
P. Younesi und K. Biersack sind gleichberechtigte Autoren.
Wenn nicht anders angegeben wird die Nationale Versorgungsleitlinie Unipolare Depression zitiert.
QR-Code scannen & Beitrag online lesen

Einleitung

Die unipolare Depression ist eine häufige psychische Erkrankung und eine der führenden Ursachen für Arbeitsunfähigkeit. In Deutschland werden über die Hälfte dieser Patient*innen allein hausärztlich behandelt [2]. Die Nationale Versorgungsleitlinie (NVL) „Unipolare Depression“ wurde aktualisiert, um evidenzbasierte Richtlinien für die Versorgung bereitzustellen. Dieser Artikel stellt vor allem Änderungen hinsichtlich Screeningverfahren, Diagnosestellung, Therapieoptionen, Umgang mit spezifischen Patientengruppen im Vergleich zur Vorversion von 2015 und deren Bedeutung für die allgemeinmedizinische Praxis vor. Die multidisziplinäre Zusammenarbeit und Integration von psychosozialen Interventionen sowie zukünftige Entwicklungen und Herausforderungen werden diskutiert. Die Erarbeitung der Neufassung der NVL Unipolare Depression erfolgte durch eine Reihe von Experten und Vertretern verschiedenster Gesellschaften, u. a. der Deutschen Gesellschaft für Allgemeinmedizin. Der Artikel orientiert sich an den im Leitlinienreport angegebenen wichtigen großen Änderungen gegenüber der Vorversion. Über die hier gewählten Fokusse hinaus gibt es weitere Entwicklungen, die nicht hinreichend ausformuliert werden können.

Einschätzung von Aktivität und Teilhabe nach International Classification of Functioning, Disability and Health (ICF)

Depressive Erkrankungen zeichnen sich durch Einschränkungen in allen Lebensbereichen aus. Je nach Schwere und Dauer sind die Betroffenen unterschiedlich eingeschränkt.
Empfehlung
Die NVL empfiehlt: Beurteilen Sie die Einschränkungen Ihrer Patient*Innen strukturiert und leiten Sie bei Bedarf passende psychosoziale Maßnahmen ein.
Um dies strukturiert zu erfassen und einzuschätzen, schlägt die neue NVL die Anwendung der Skala der ICF vor. Die ICF unterscheidet folgende Lebensbereiche:
  • Lernen und Wissensanwendung;
  • allgemeine Aufgaben und Anforderungen;
  • Kommunikation;
  • Mobilität;
  • Selbstversorgung;
  • häusliches Leben;
  • interpersonelle Interaktionen und Beziehungen;
  • bedeutende Lebensbereiche;
  • Gemeinschaftsleben, soziales und staatsbürgerliches Leben.
Erhebungsinstrumente basierend auf ICF wurden jedoch für gutachterliche und rehabilitative Kontexte entwickelt und sind bislang nicht auf die Anwendung im klinischen Bereich adaptiert. Die Leitlinie empfiehlt daher, sich anhand der Lebensbereiche an Beispielfragen zu orientieren (siehe Tab. 1).
Tab. 1
Beispielfragen zur Einschätzung nach ICF. (Modifiziert nach [1])
Allgemeine Aufgaben und Anforderungen
Aufgaben übernehmen, tägliche Routinen durchführen, mit Stress und Anforderungen umgehen
Können Sie Ihren Tagesablauf organisieren?
Brauchen Sie für Alltägliches viel Energie und Zeit?
Können Sie notwendige Dinge erledigen (z. B. Behördengänge, Arzttermine)?
Interpersonelle Interaktionen und Beziehungen
Soziale Beziehungen aufnehmen, pflegen und sozial angemessen interagieren (mit Verwandten, Freunden oder Fremden); respektvoll und empathisch sein; Impulskontrolle
Können Sie mit Ihrem Partner über Alltägliches sowie Sorgen und Probleme sprechen?
Haben Sie Kontakt zu Ihren nahen Angehörigen?
Können Sie Fremde z. B. nach dem Weg fragen?
Nach Erfassung sollen in gemeinsamer Entscheidungsfindung mit den Patient*innen Maßnahmen besprochen und im besten Fall gebahnt werden. Welche diese sind, wird in der NVL nicht beschrieben, sondern sie verweist hier auf eine entsprechende weitere Leitlinie (S3-Leitlinie „Psychosoziale Therapien bei schweren psychischen Erkrankungen“).
In der hausärztlichen Praxis gehört die Erfassung von Teilhabemöglichkeit ohnehin mit zum Standardprozedere. Die strukturierte Erfassung anhand der ICF-Bereiche verbessert die Übersicht, benötigt aber auch mehr Zeit zu Beginn. Einfachere Erhebungsinstrumente könnten die Erhebung und Dokumentation erleichtern.

Internet- und mobilbasierte Interventionen (IMI) als niedrigschwellige Möglichkeit der Behandlung, aber bitte nur in Begleitung

Seit der letzten Aktualisierung der Leitlinie hat das Angebot an digitalen Therapiemöglichkeiten für Ärzt*innen und Patient*innen exponentiell deutlich zugenommen. Digitale Gesundheitsanwendungen (DIGA) sind Anwendungen, die im Verzeichnis des Bundesamts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) nach § 139e SGB V gelistet sind. Sie unterliegen Prüfungen, sind durch Ärzt*innen verschreibbar und werden von den Krankenkassen vergütet. Es besteht jedoch Kritik an Art und Ausmaß der Testung, da DIGA in einem beschleunigten Verfahren geprüft werden.
Jedoch sind bei weitem nicht alle IMI evidenzbasiert oder reguliert, sodass ein grundsätzliches Risiko fehlgeleiteter Intervention oder auch falscher Information besteht. Die bestehende Evidenz deutet darauf hin, dass IMI bei therapeutischer Begleitung wirksamer sind als ohne diese.
Empfehlung
Vor der Empfehlung oder der Verschreibung einer IMI sollte eine genaue diagnostische Einschätzung erfolgen. Die Anwendung sollte ärztlich oder psychotherapeutisch begleitet werden.
Da IMI auch direkt von Betroffenen genutzt werden können, unterliegen sie nicht unbedingt der ärztlichen Indikationsstellung und Kontrolle. Ihr flächendeckender Einsatz kann also zu niederschwellig sein. Patient*innen können sich beispielsweise in unpassende Diagnose- und Behandlungskategorien einordnen oder werden mit Schwankungen in der Symptomatik oder unerwünschten Nebenwirkungen durch das Programm alleingelassen.
Die Leitlinie empfiehlt, dass Ärzt*innen oder Psychotherapeut*innen eine genaue Diagnose stellen und im Gespräch mit Patient*innen DIGA besprechen und empfehlen sollen.
Apps und andere Wege, gerade die mentale Gesundheit zu verbessern, sind immer weiter in der Gesellschaft verbreitet. Es lohnt sich vielleicht, dies in der Anamnese bei depressiver Erkrankung mitzuerheben. DIGA können eine Möglichkeit sein zu überbrücken, bis andere Therapien zur Verfügung stehen, bei geringer Symptomausprägung oder auch begleitend zur Behandlung. Die Empfehlung, dass dies ärztlich begleitet werden soll, erscheint nur bedingt umsetzbar. Eine gute Möglichkeit kann sein, sich mit einzelnen DIGA vertraut zu machen und selbst zu überprüfen, ob und für welche Patient*innen dies hilfreich sein kann.
Eine erste Orientierung bietet das Verzeichnis für digitale Gesundheitsanwendungen des BfArM. Für Depression sind derzeit 2 Anwendungen dauerhaft in das Verzeichnis aufgenommen.

Arbeitsunfähigkeit

Die Änderungen der Empfehlung zur Bescheinigung der Arbeitsunfähigkeit (AU) haben zum Ziel, das bestehende Versorgungsproblem bei depressiven Störungen im hausärztlichen Bereich anzugehen, das sich in einer teilweise zu frühen und „reflexhaften“ Krankschreibung äußert. Da es in der Praxis häufig Fälle gibt, bei denen die Symptome und Beeinträchtigungen der Patient*innen nicht so stark ausgeprägt sind, dass eine eindeutige Arbeitsunfähigkeit vorliegt, ist eine individuelle Entscheidung erforderlich, bei der sowohl persönliche als auch arbeitsplatzbezogene Faktoren berücksichtigt werden.
Das Ausstellen einer Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung kann eine sinnvolle Option sein, um Entlastung zu bieten. In manchen Fällen jedoch triggert eine kurze „Auszeit“ vom Arbeitsplatz auch Risikofaktoren, die mit einer Verschlimmerung und Chronifizierung der depressiven Symptomatik verbunden sind, z. B. mangelnde Struktur des Alltags, Vernachlässigung und Verlust von sozialen Kontakten, fehlende Ablenkung und Fehlen positiver Bestätigung durch Arbeit. Die neue NVL Unipolare Depression empfiehlt in solchen Situationen, exemplarische Kriterien (Tab. 2) zur Überprüfung heranzuziehen.
Tab. 2
Exemplarische Kriterien für oder gegen Krankschreibungen bei unipolaren Depressionen
 
Abzuwägende Faktoren
Depressive Symptomatik*
Schweregrad der Symptomatik
Ausprägung somatischer Symptome
Krankheitslast
Vorhandensein psychotischer Symptome oder komorbider psychischer Störungen (z. B. Angststörung, posttraumatische Belastungsstörung)
Einfluss des sozialen Kontexts auf die Symptomatik
Psychosoziale Faktoren
Alltagsbelastung als möglicher Hinderungsgrund, Interventionsangebote wahrzunehmen
Mögliche Deaktivierung
Möglicher Verlust des Tagesrhythmus
Mögliche Einschränkung sozialer Kontakte, Vereinsamung
Arbeitsplatzbezogene Faktoren
Ausmaß der Einschränkung der Arbeitsfähigkeit
Möglicher Verlust von Befriedigung und positiver Bestätigung durch Arbeit
Mögliche Unterstützung von Vermeidungsverhalten bei Problemen am Arbeitsplatz (Mobbing, Überarbeitung, Unterforderung)
Drohender Arbeitsplatzverlust infolge (wiederkehrender) AU
Drohender Arbeitsplatzverlust infolge der depressiven Störung
*Bei eindeutig arbeitsunfähigen Patient*innen mit ausgeprägter Symptomatik bzw. schwerer funktioneller Beeinträchtigung erfolgt die Feststellung der AU weitgehend unabhängig von psychosozialen oder arbeitsplatzbezogenen Faktoren
Aus diesem Grund empfiehlt die neue NVL Unipolare Depression, dass eine Krankschreibung nie als „Monotherapie“, sondern immer eingebettet in ein therapeutisches Konzept erfolgen und somit mindestens niedrig intensive Interventionen wie supportive Gespräche oder aktivierende Begleitung umfassen soll. Deutet sich an, dass die AU länger als 6 Wochen andauert, wird eine Abstimmung zwischen Hausärzt*innen und Psychiater*innen bzw. Psychotherapeut*innen sowie eine rechtzeitige Beratung und ggf. Einleitungen von Maßnahmen zum beruflichen Wiedereinstieg (z. B. als stufenweise Wiedereingliederung) empfohlen.
Empfehlung
Bei wiederholter Bescheinigung der Arbeitsunfähigkeit soll die Behandlung evaluiert und intensiviert werden. Die AU ist im Verlauf keine gute „Monotherapie“.
Die Erfahrung hat gezeigt, dass es in der Versorgungsrealität immer wieder Patienten gibt, die trotz fehlender oder ineffektiver Initialbehandlung über mehrere Jahre hinweg wiederholt arbeitsunfähig sind. Daher kann eine wiederholte Arbeitsunfähigkeit ohne wesentliche Besserung des Behandlungserfolgs nicht empfohlen werden. Vor wiederholten AU-Bescheinigungen empfiehlt die NVL Unipolare Depression, dem Patienten eine Intensivierung der Therapie anzubieten. Darüber hinaus ist zu beachten, dass mit zunehmender Dauer der Arbeitsunfähigkeit die Rückkehr zur Arbeit immer unwahrscheinlicher wird. Zu erwähnen sei noch, dass in der Vorgängerversion der NVL Unipolare Depression bei leichten depressiven Episoden auch „watchful waiting“ als Therapiealternative empfohlen wurde. Neue wissenschaftliche Erkenntnisse konnten jedoch keine Evidenz für ein abwartendes Verhalten bzw. Krankschreibungen im Sinne eines „watchful waiting“ identifizieren und es wurde von entsprechender Empfehlung abgesehen.
Die Änderungen zur Ausstellung von Arbeitsunfähigkeit gelten nicht für Patient*innen, bei denen aufgrund einer ausgeprägten Symptomatik oder schwerwiegender Beeinträchtigungen gemäß der International Classification of Functioning, Disability and Health (ICF) eine klare Arbeitsunfähigkeit besteht. In solchen Fällen erfolgt die Krankschreibung weitgehend unabhängig von psychosozialen oder arbeitsplatzbezogenen Faktoren.
Tab. 2 aus [1], die hier aufgeführte Liste bietet exemplarische Kriterien und soll die individuelle ärztliche Entscheidung unterstützen.

Esketamin

Esketamin zur intranasalen Anwendung (Spravato®, Janssen, Beerse, Belgien) ist seit dem 1. März 2021 zur Behandlung von mittelgradigen bis schweren depressiven Episoden zugelassen. Esketaminnasenspray in Kombination mit einem SSRI oder SNRI wird bei Erwachsenen mit therapieresistenter Major Depression angewendet [5], die in der aktuellen mittelgradigen bis schweren depressiven Episode auf mindestens zwei unterschiedliche Therapien mit Antidepressiva nicht angesprochen haben.
Esketaminnasenspray in Kombination mit einer oralen antidepressiven Therapie wird angewendet bei erwachsenen Patienten mit einer mittelgradigen bis schweren Episode einer Major Depression als akute Kurzzeitbehandlung zur schnellen Reduktion depressiver Symptome, die nach ärztlichem Ermessen einem psychiatrischen Notfall entsprechen. Bei therapieresistenten Depressionen (TRD) empfiehlt die NVL ein strukturiertes Vorgehen, das neben der Fokussuche auch eine Umstellung des Antidepressivums beziehungsweise Eskalation der Therapie im Sinne einer Kombination oder die Augmentation mit Lithium oder einem Antipsychotikum wie Quetiapin beinhaltet.
Empfehlung
Unter diesen Rahmenbedingungen ist dem Einsatz von Esketamin in der hausärztlichen Versorgungsrealität aktuell keine signifikante Rolle beizumessen.
Seit Mitte März 2023 ist Esketaminnasenspray auch im ambulanten Bereich für die Behandlung Erwachsener mit therapieresistenter Major Depression eine Therapieoption [1]. Jedoch gestaltet sich die ambulante Versorgung mit Esketamin weiterhin deutlich erschwert. Die Entscheidung zur Erstverordnung von Esketaminnasenspray muss von einem Facharzt bzw. einer Fachärztin für Psychiatrie getroffen werden. Folgeverordnungen können dann auch beispielsweise durch die behandelnden Hausärzte*Innen erfolgen. Ein Hindernis für den Einsatz in der Hausarztpraxis stellt die Versorgung durch die Apotheken dar. Esketaminnasenspray ist zur Anwendung durch den Patienten selbst unter der direkten Aufsicht von medizinischem Fachpersonal vorgesehen. Eine Behandlungssitzung beinhaltet die nasale Anwendung von Esketaminnasenspray und eine anschließende Nachbeobachtung. Die Anwendung von Esketaminnasenspray und die anschließende Nachbeobachtung muss in einem geeigneten medizinischen Umfeld stattfinden. Eine direkte Abgabe von Esketaminnasenspray an die Patienten*Innen ist nicht vorgesehen.

Medizinische Rehabilitation und Leistungen zur Teilhabe

Die aktuelle NVL hebt die Bedeutung sozialer Faktoren für die Aufrechterhaltung einerseits, aber auch als wichtigen Baustein in der Behandlung besonders hervor. Bei Patient*innen sollen über die Symptomatik und das Funktionsniveau (siehe oben) hinaus Möglichkeiten und Schwierigkeiten in der Teilhabe erfragt werden. Teilhabe bezieht sich auf Beruf und Familie, aber auch auf finanzielle Mittel und Mobilität, die Grundvoraussetzungen für Menschen sind, am gesellschaftlichen Leben teilzunehmen.
Nach Bedarfserhebung sollen entsprechende Maßnahmen besprochen und eingeleitet werden. Die Leitlinie gibt hier konkrete Hinweise auf Kostenträger*innen und Zuständigkeiten. Abb. 1 verschafft einen Überblick über den vorgeschlagenen Algorithmus. Erst sollen ambulante Maßnahmen zum Erhalt oder zur Verbesserung der Teilhabe getroffen werden.
Empfehlung
Teilhabe soll regelhaft beurteilt werden. Ambulante und stationäre Maßnahmen können Teilhabe fördern.
Wenn in der Evaluation dadurch keine Besserung erfolgt, soll eine intensivere Rehabilitationsbehandlung gebahnt werden. Diese erfolgt bei unipolarer Depression in psychosomatischen oder psychiatrischen Rehabilitationskliniken und kann grundsätzlich ambulant oder stationär erfolgen.
Die Einschätzung von Teilhabe und die Beratung hinsichtlich geeigneter Maßnahmen dahingehend sind grundlegende allgemeinärztliche Aufgaben, insbesondere bei chronischen Erkrankungen. Auch in der Beantragung und Bahnung von Rehabilitationsbehandlungen sind Hausärzt*innen längst Expert*innen. Die Hervorhebung dieser Bausteine in der neuen Leitlinie verändert Algorithmen in der hausärztlichen Praxis vermutlich weniger, als dass es sie bestärkt und ihnen den Stellenwert beimisst, der ihnen zusteht.

Komplexe Versorgungsformen

Internationale und nationale Studien zeigen konsistent, dass strukturierte und komplexe Versorgungsformen bei depressiven Störungen trotz kleiner Effektstärken und niedriger Evidenzqualität wirksam sind. Da die Einbindung aller Patientinnen mit depressiven Störungen in der Versorgungsrealität in Deutschland kaum umsetzbar erscheint, fokussiert sich die Empfehlung auf Patient*innen mit einem Jahr Erkrankungsdauer und einem mittleren Schweregrad, um den Nutzen und den zeitlichen Aufwand in Balance zu halten. Den bisherigen Beginn einer strukturierten Versorgung gemäß der üblichen Definition einer chronifizierten Depression, d. h. nach 2 Jahren, erachtet die Leitliniengruppe als zu spät. Bei depressiven Störungen, die 1 Jahr oder länger persistieren, ist kaum noch eine Remission zu erwarten [1]. Und je mehr Rezidive bereits aufgetreten sind, umso höher ist das Risiko eines erneuten Rezidives oder der Chronifizierung [2]. Zwischen dem Auftreten depressiver Beschwerden und der Inanspruchnahme einer ärztlichen oder psychotherapeutischen Behandlung liegen häufig mehrere Jahre Zeit [3]. Gerade hier verdeutlicht sich die große Relevanz einer langfristigen therapeutischen Beziehung zur Hausärztin oder zum Hausarzt. Sie ist ein zentraler Faktor bei der Behandlung von depressiven Störungen. Durch kontinuierliche Betreuung der Patienten ist es der Hausärztin oder dem Hausarzt möglich, Symptome einer Depression früh zu erkennen und die Diagnosestellung zu verbessern. Zudem führt sie zu einer höheren Akzeptanz der Überweisung zu den fachspezifischen Behandlungen. Durch eine vertrauensvolle Zusammenarbeit können Bedenken und Vorbehalte angesprochen und Barrieren gemeinsam überwunden werden. Eine langfristige therapeutische Beziehung ermöglicht eine umfassende, ganzheitliche Betreuung und trägt zu einer effektiven Behandlung bei. Kritisch zu bewerten ist, dass neu etablierte Versorgungsmodelle, wie die ambulante Komplexversorgung gemäß KSVPsych-RL (g-BA 2021), Hausärzt*innen nur ungenügend einbeziehen.

Psychotherapie

Deutlicher als in den vorangegangenen Versionen betont die aktuelle Fassung der NVL den Stellenwert psychotherapeutischer Verfahren. Die neue NVL gliedert ihre Empfehlungen neuerdings nach Schweregraden. Für alle Schweregrade wird Psychotherapie bei hoher Evidenz empfohlen. Während bei Nichtansprechen einer antidepressiven Monotherapie zuvor vor allem zu medikamentösen Strategien, wie Wechsel, Kombination oder Augmentation, geraten wurde, rät die Neufassung ausdrücklich zu einer Kombination mit Psychotherapie.
Empfehlung
Es besteht bei allen Schweregraden eine starke Empfehlung für Psychotherapie, insbesondere bei Nichtansprechen einer primär medikamentösen Behandlung.
Die Leitlinie empfiehlt keine psychotherapeutischen Verfahren (Verhaltenstherapie, psychodynamische Verfahren) explizit, sondern verweist auf weiteren Forschungsbedarf [4].

Zusammenfassung und Fazit

Die Neufassung der NVL greift aktuelle wissenschaftliche Entwicklungen auf und berät zu neuen Medikamenten wie Esketamin und zunehmend relevanten Behandlungsstrategien wie IMI. In der aktuellen Fassung werden insbesondere auch die Bereiche der Funktionsfähigkeit und Teilhabe in ihrer Bedeutung für Diagnostik und Behandlung hervorgehoben. Durch diesen Fokus wird insbesondere auch die Bedeutung der hausärztlichen Versorgung bei unipolarer Depression betont. In diesem Kontext ist besonders zu erwähnen, dass die Neufassung der NVL der partizipativen Entscheidungsfindung im Sinne des „shared decision making“ und Angehörigenarbeit einen hohen Stellenwert beimisst.
In dieser Übersicht wurden die Veränderungen der neuesten Version der Leitlinie gegenüber der Vorversion dargestellt. Aktuell stehen noch Punkte aus, zu denen die Leitliniengruppe noch Empfehlungen nachreichen will, z. B. zu spezifischen Patient*innengruppen, wie ältere oder geschlechtlich diverse Patient*innen, ebenso wie Patient*innen mit Migrationshintergrund.
Auch der Umgang mit der im ICD-11-System neuen Diagnose der prämenstruellen dysphorischen Störung (PMDS) soll in die Leitlinie eingepflegt werden.
In der symptomatischen Behandlung und im diagnostischen Algorithmus ergeben sich gegenüber der Vorversion keine maßgeblichen Veränderungen. Auch die aktuelle NVL geht nicht näher auf das ob und wie der Leitlinienimplementierung in die klinische Praxis ein, wenngleich sie deren Bedeutung im Vorwort betont. Eine engmaschige Zusammenarbeit zwischen Anwender*innen und Leitliniengruppe erscheint besonders bedeutsam, wenn es darum geht, evidenzbasierte Empfehlungen in die Praxis umzusetzen.

Danksagung: Mitglieder der POKAL-Gruppe

The POKAL-Group (Prädiktoren und klinische Ergebnisse bei depressiven Erkrankungen in der hausärztlichen Versorgung [POKAL, DFG-GrK 2621]) besteht aus den folgenden Principal Investigators: Tobias Dreischulte; Peter Falkai; Jochen Gensichen; Peter Henningsen; Markus Bühner; Caroline Jung-Sievers; Helmut Krcmar; Karoline Lukaschek; Gabriele Pitschel-Walz and Antonius Schneider. Die folgenden Doktoranden sind ebenfalls Mitglieder der POKAL-Gruppe: Katharina Biersack; Constantin Brand; Vita Brisnik; Christopher Ebert; Julia Eder; Feyza Gökce; Carolin Haas; Lisa Hattenkofer; Lukas Kaupe; Jonas Raub; Philipp Reindl-Spanner; Hannah Schillok; Petra Schönweger; Clara Teusen; Marie Vogel; Victoria von Schrottenberg; Jochen Vukas and Puya Younesi.

Förderung

Die in dieser Veröffentlichung berichteten Ergebnisse wurden von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG-GrK 2621/POKAL-Kolleg) unterstützt.

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

P. Younesi, K. Biersack, C. Brand, C. Haas, P. Henningsen, W. Niebling, J. Gensichen und K. Lukaschek geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.
Für diesen Beitrag wurden von den Autor/-innen keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien.
Open Access Dieser Artikel wird unter der Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz veröffentlicht, welche die Nutzung, Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und Wiedergabe in jeglichem Medium und Format erlaubt, sofern Sie den/die ursprünglichen Autor(en) und die Quelle ordnungsgemäß nennen, einen Link zur Creative Commons Lizenz beifügen und angeben, ob Änderungen vorgenommen wurden.
Die in diesem Artikel enthaltenen Bilder und sonstiges Drittmaterial unterliegen ebenfalls der genannten Creative Commons Lizenz, sofern sich aus der Abbildungslegende nichts anderes ergibt. Sofern das betreffende Material nicht unter der genannten Creative Commons Lizenz steht und die betreffende Handlung nicht nach gesetzlichen Vorschriften erlaubt ist, ist für die oben aufgeführten Weiterverwendungen des Materials die Einwilligung des jeweiligen Rechteinhabers einzuholen.
Weitere Details zur Lizenz entnehmen Sie bitte der Lizenzinformation auf http://​creativecommons.​org/​licenses/​by/​4.​0/​deed.​de.

Unsere Produktempfehlungen

Zeitschrift für Allgemeinmedizin

Print-Titel

  • NEU: ZFA TALKS - der Podcast für praxisrelevantes Wissen
  • Zertifizierte CME-Fortbildungen


e.Med Interdisziplinär

Kombi-Abonnement

Für Ihren Erfolg in Klinik und Praxis - Die beste Hilfe in Ihrem Arbeitsalltag

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de.

© Springer Medizin

Bis 11. April 2024 bestellen und im ersten Jahr 50 % sparen!

e.Med Allgemeinmedizin

Kombi-Abonnement

Mit e.Med Allgemeinmedizin erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Premium-Inhalten der allgemeinmedizinischen Zeitschriften, inklusive einer gedruckten Allgemeinmedizin-Zeitschrift Ihrer Wahl.

© Springer Medizin

Bis 11. April 2024 bestellen und im ersten Jahr 50 % sparen!

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Bundesärztekammer (BÄK), Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV), Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF) (2022) Nationale VersorgungsLeitlinie Unipolare Depression, Langfassung, Version 3.0. www.leitlinien.de/depression. Zugegriffen: 2023-06-30 Bundesärztekammer (BÄK), Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV), Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF) (2022) Nationale VersorgungsLeitlinie Unipolare Depression, Langfassung, Version 3.0. www.​leitlinien.​de/​depression. Zugegriffen: 2023-06-30
2.
Zurück zum Zitat Trautmann S, Beesdo-Baum K (2017) The treatment of depression in primary care. Dtsch Ärztebl Int 114(43):721–728PubMedPubMedCentral Trautmann S, Beesdo-Baum K (2017) The treatment of depression in primary care. Dtsch Ärztebl Int 114(43):721–728PubMedPubMedCentral
3.
Zurück zum Zitat Willen C (2023) Esketamin auch ambulant eine Option. Info Neurol Psychiatr 25(5):51–51CrossRef Willen C (2023) Esketamin auch ambulant eine Option. Info Neurol Psychiatr 25(5):51–51CrossRef
4.
Zurück zum Zitat Wang PS et al (2007) Delay and failure in treatment seeking after first onset of mental disorders in the World Health Organization’s World Mental Health Survey Initiative. World Psychiatry 6(3):177–185PubMedPubMedCentral Wang PS et al (2007) Delay and failure in treatment seeking after first onset of mental disorders in the World Health Organization’s World Mental Health Survey Initiative. World Psychiatry 6(3):177–185PubMedPubMedCentral
5.
Zurück zum Zitat Schüle C, Wang E (2023) Important innovations of the German “National Health Care Guideline Unipolar Depression”: significance for clinical practice in the treatment of depressed patients. MMW Fortschr Med 165(3):40–45CrossRefPubMed Schüle C, Wang E (2023) Important innovations of the German “National Health Care Guideline Unipolar Depression”: significance for clinical practice in the treatment of depressed patients. MMW Fortschr Med 165(3):40–45CrossRefPubMed
Metadaten
Titel
Nationale Versorgungsleitlinie Unipolare Depression: Empfehlungen für die Allgemeinmedizin
verfasst von
P. Younesi
K. Biersack
C. Brand
C. Haas
P. Henningsen
W. Niebling
J. Gensichen
K. Lukaschek
POKAL-Gruppe
Publikationsdatum
16.10.2023
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
Zeitschrift für Allgemeinmedizin / Ausgabe 8/2023
Print ISSN: 1433-6251
Elektronische ISSN: 1439-9229
DOI
https://doi.org/10.1007/s44266-023-00127-y

Weitere Artikel der Ausgabe 8/2023

Zeitschrift für Allgemeinmedizin 8/2023 Zur Ausgabe

Nachrichten des Hausärztinnen- und Hausärzteverbandes

Nachrichten des Hausärztinnen- und Hausärztverbandes

Nachrichten aus der DEGAM und ihrer Stiftung

Nachrichten aus der DEGAM und ihrer Stiftung

Nachrichten des Hausärzteverbands Baden-Württemberg

Nachrichten des Hausärzteverbands Baden-Württemberg

Passend zum Thema

ANZEIGE

Mittelgradige Depressionen & Johanniskraut: Das hat sich geändert

Die Behandlungsempfehlungen bei mittelgradiger Depression wurden erneuert und der Einsatz von Johanniskraut entscheidend präzisiert – welche zwei Empfehlungen Sie aus der aktualisierten Depressions-Leitlinie jetzt kennen sollten.

ANZEIGE

3 Kernaussagen: Cochrane-Analyse untersucht Johanniskrautextrakte

Johanniskraut gehört zu den am besten untersuchten pflanzlichen Arzneimitteln. Die Ergebnisse zur Wirksamkeit bei Depressionen wurden u. a. in einem Cochrane-Review analysiert [1]. Wie das pflanzliche Antidepressivum dabei abschnitt und welche drei Kernaussagen Sie für die Praxis kennen sollten, lesen Sie hier.

ANZEIGE

Depression behandeln. Natürlich.

Content Hub

Aktuelle Ergebnisse aus in-vitro- und in-vivo-Untersuchungen liefern detaillierte Erklärungen zum Wirkmechanismus von hochdosiertem Johanniskraut-Extrakt: Neu ist die Erkenntnis, dass der Johanniskraut-Extrakt bei chronischem Stress die deregulierte Stressantwort der überaktiven HPA-Achse sowie die Expression des Stressgens FKBP5 normalisieren kann. Mehr zum aktuellen Stand der Wissenschaft bei der Therapie von Depressionen erfahren Sie hier.