Skip to main content
main-content

30.04.2018 | Rheumatoide Arthritis | Leitthema | Ausgabe 5/2018

Zeitschrift für Rheumatologie 5/2018

Älterwerden mit rheumatoider Arthritis – brennt die Erkrankung aus?

Zeitschrift:
Zeitschrift für Rheumatologie > Ausgabe 5/2018
Autoren:
Dr. med. J. Bauhammer, C. Fiehn
Wichtige Hinweise

Redaktion

E. Märker-Hermann, Wiesbaden
H.-J. Lakomek, Minden

Zusammenfassung

Die rheumatoide Arthritis (RA) ist eine chronisch entzündliche Systemerkrankung mit im Vordergrund stehender gelenkdestruierender Synovitis. Immer wieder ist davon die Rede, dass sie mit der Zeit „ausbrennt“. Gemeint ist die Annahme, dass die Entzündung nach langem, meist schwerem Verlauf spontan nachlässt und auch ohne Therapie inaktiv bleibt. Dafür haben wir die Evidenz in der wissenschaftlichen Literatur analysiert. In historischen Langzeitkohorten mit Patienten, die keine antirheumatische Medikation erhalten haben, und ebenso mit Patienten unter konventioneller DMARD(„disease-modifying antirheumatic drug“)-Therapie, zeigt sich dabei, dass die Mehrheit der Patienten entzündlich aktiv bleibt und eine anhaltende radiologische Progression aufweist. Allenfalls Übergänge in mildere Verläufe oder aber Inaktivität nach besonders gutem Therapieansprechen sind beschrieben, nicht aber das Sistieren der Entzündung nach langjährigem aggressivem Verlauf. Der Verzicht auf eine DMARD-Therapie in dieser Situation birgt die Gefahr einer unterschwellig fortschreitenden Gelenkzerstörung, des Auftretens extraartikulärer Manifestationen und einer Erhöhung des kardiovaskulären Risikos. In der modernen RA-Therapie nach dem Treat-to-target-Prinzip mit dem Ziel einer Remissionsinduktion, Remissionserhaltung und Besserung der Langzeitprognose sollte der Begriff des „Ausbrennens“ nicht mehr verwendet werden.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Bis zum 22.10. bestellen und 100 € sparen!

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 5/2018

Zeitschrift für Rheumatologie 5/2018 Zur Ausgabe
  1. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.

    Sollte ich von der Zeitschrift nicht überzeugt sein, teile ich Ihnen dies bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des dritten Heftes mit.
    Wenn ich die Zeitschrift weiterlesen möchte, brauche ich nichts zu tun und bekomme dann das Jahresabonnement dieser Zeitschrift zum Gesamtpreis von 318€ im Inland (Abonnementpreis 288 € plus Versandkosten 30 €) bzw. 334 € im Ausland (Abonnementpreis 288 € plus Versandkosten 46 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 26,50 € im Inland bzw. 27,83 € im Ausland.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.
    Alle genannten Preise verstehen sich inklusiver deutscher gesetzlicher Mehrwertsteuer.
    In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Wenn das Jahresabonnement nicht bis spätestens 30 Tage vor Ende des Bezugszeitraumes gekündigt wird, verlängert es sich automatisch jeweils um ein weiteres Jahr.

    Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht. 

  2. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

Passend zum Thema

ANZEIGE

Behandlungsoptionen bei rheumatischen Erkrankungen während der Schwangerschaft

Basierend auf den Ergebnissen der CRIB-Studie wird Certolizumab Pegol während der Schwangerschaft nicht oder minimal über die Plazenta von Mutter zum Kind übertragen. Die Daten von CRADLE, einer prospektiven pharmakokinetischen Studie, bei der das Vorhandensein von Certolizumab Pegol in der Muttermilch gemessen wurde, ergaben einen minimalen Transfer des Wirkstoffs während der Stillzeit.

ANZEIGE

Nikotin und seine Auswirkungen auf rheumatische Erkrankungen

Rauchen ist ungesund und schadet der Gesundheit – das weiß mittlerweile jeder. Aber welchen Einfluss hat Rauchen auf rheumatische Erkrankungen? Auf den ersten Blick lässt sich kein Zusammenhang zwischen der rheumatischen Erkrankung und dem Rauchen erkennen. Schließlich geht es beim Thema „blauer Dunst“ meistens um die Folgen für Lunge und Blutgefäße. Der Rauch führt aber auch im Immunsystem und allen Organen zu erheblichen Veränderungen.

ANZEIGE

Biologika in der Rheumatherapie: Verbesserung der Lebensqualität von Patienten

Die Behandlung von rheumatischen Erkrankungen mit Biologika erfolgt in den meisten Fällen, wenn das Ansprechen auf Basistherapeutika unzureichend ist oder diese zu Nebenwirkungen führt. Erfahren Sie mehr zu Wirkstoff, aktueller Studienlage sowie dazu, welche Empfehlungen Sie Ihren Patienten geben können.

Bildnachweise