Skip to main content
main-content

12.10.2021 | Rheumatologie | Sonderbericht | Onlineartikel | Amgen GmbH

Morbus Behçet

Bei oralen Aphthen: schneller Wirkeintritt mit Apremilast

Das Behçet-Syndrom ist eine seltene und schubförmig verlaufende systemisch-entzündliche Gefäßerkrankung mit progressivem Verlauf. Aufgrund der heterogenen Symptomatik und des Fehlens eines Biomarkers ist die Diagnose mitunter schwierig und erfolgt häufig verzögert [1]. Seit knapp einem Jahr ist Apremilast [2] eine zugelassene und von der EULAR (European Alliance of Associations for Rheumatology) empfohlene Therapie bei oralen Aphthen, die mit dem Behçet-Syndrom assoziiert sind [3]. Die Zulassungserweiterung erfolgte auf Basis der Daten der RELIEF-Studie, die die Wirksamkeit und Sicherheit von Apremilast dokumentierte.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten