Skip to main content
main-content

12.10.2017 | aktuell | Ausgabe 1/2017

Gastro-News 1/2017

Risiko Anastomosenkarzinom nach Gastrektomie

Zeitschrift:
Gastro-News > Ausgabe 1/2017
Autor:
Dr. Beate Fessler
Ein Anastomosenkarzinom ist selten. In großen Serien mit 300 bis 1.000 Patienten werden 2 % bis 4 % Karzinome entdeckt, erläuterte Professor Markus Menges, Diakonie-Klinikum Schwäbisch Hall. Mehr als 90 % der Rezidive entwickeln sich in den ersten drei Jahren nach dem operativen Eingriff. Nach distaler Gastrektomie sind auch Spätrezidive möglich. Wird wegen eines Karzinoms reseziert, kann das Rezidiv im Magenstumpf nach zwei bis 22 Jahren auftreten (im Mittel: zwölf Jahre), nach Resektion wegen benigner Ursache sogar noch nach 51 Jahren, im Mittel nach 30 Jahren. Die Operationstechnik scheint für das Risiko relevant: Karzinome im Magenstumpf treten nach B-I-Resektionen früher auf als nach B-II-Resektionen (zwölf vs. 32 Jahre). Wird allerdings wegen benigner Ursache reseziert, sind Karzinome nach B-II-Resektion häufiger. Diskutiert wird über Strategien, um ein Rezidiv frühzeitig zu erkennen. Bei partieller Magenresektion aus benigner Ursache sind regelmäßige endoskopische Kontrollen laut Menges normalerweise nicht indiziert. Als eventuelle Ausnahme nannte er den „klassischen B-II-Magen“. Bei distaler Magenresektion wegen eines Malignoms können aus seiner Sicht regelmäßige endoskopische Kontrollen sinnvoll sein. Das Intervall wäre dann insbesondere abhängig vom Vorliegen einer intestinalen Metaplasie oder einer chronischen B-Gastritis. ...

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 1/2017

Gastro-News 1/2017 Zur Ausgabe

Neu im Fachgebiet Innere Medizin

Meistgelesene Bücher aus der Inneren Medizin

2017 | Buch

Rheumatologie aus der Praxis

Entzündliche Gelenkerkrankungen – mit Fallbeispielen

Dieses Fachbuch macht mit den wichtigsten chronisch entzündlichen Gelenk- und Wirbelsäulenerkrankungen vertraut. Anhand von über 40 instruktiven Fallbeispielen werden anschaulich diagnostisches Vorgehen, therapeutisches Ansprechen und der Verlauf …

Herausgeber:
Rudolf Puchner

2016 | Buch

Ambulant erworbene Pneumonie

Was, wann, warum – Dieses Buch bietet differenzierte Diagnostik und Therapie der ambulant erworbenen Pneumonie zur sofortigen sicheren Anwendung. Entsprechend der neuesten Studien und Leitlinien aller wichtigen Fachgesellschaften.

Herausgeber:
Santiago Ewig

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Innere Medizin und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

© Springer Medizin 

Bildnachweise