Skip to main content
main-content
Erschienen in: best practice onkologie 4/2022

03.04.2022 | Risikofaktoren für Krebserkrankungen | Interview

Krebsprädispositionssyndrome – eine Herausforderung nicht nur bei Kindern

Interview mit Prof. Dr. Christian Kratz, Direktor der Klinik für Pädiatrische Hämatologie und Onkologie der Medizinischen Hochschule Hannover

Erschienen in: best practice onkologie | Ausgabe 4/2022

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Auszug

Seit zehn Jahren leitet Professor Christian P. Kratz die Klinik für Pädiatrische Hämatologie und Onkologie der Medizinischen Hochschule Hannover. Wissenschaftlich und klinisch befasst er sich besonders mit Patientinnen und Patienten, die an zu Krebs prädisponierenden Syndromen leiden. Gemeinsam mit Betroffenen und anderen Forschenden beschäftigt sich Kratz damit, die zugrunde liegenden Mechanismen dieser sog. Krebsprädispositionssyndrome besser zu verstehen und die Risiken für verschiedene Krebsarten zu untersuchen. Auch Fragen zur Krebsprävention und zur Krebsfrüherkennung stehen dabei im Fokus. Wir sprachen mit ihm über wissenschaftliche Herausforderungen sowie über die Bedürfnisse der Betroffenen und ihrer Familien.
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Schubbert S et al (2006) Germline KRAS mutations cause Noonan syndrome. Nat Genet 38(3):331–336 CrossRef Schubbert S et al (2006) Germline KRAS mutations cause Noonan syndrome. Nat Genet 38(3):331–336 CrossRef
2.
Zurück zum Zitat Pfister SM et al (2022) A summary of the inaugural WHO classification of pediatric tumors: transitioning from the optical into the molecular era. Cancer Discov 12(2):331–355 CrossRef Pfister SM et al (2022) A summary of the inaugural WHO classification of pediatric tumors: transitioning from the optical into the molecular era. Cancer Discov 12(2):331–355 CrossRef
3.
Zurück zum Zitat Ripperger T, Bielack SS, Borkhardt A et al (2017) Childhood cancer predisposition syndromes-A concise review and recommendations by the Cancer Predisposition Working Group of the Society for Pediatric Oncology and Hematology. Am J Med Genet A. Apr;173(4):1017-1037. https://​doi.​org/​10.​1002/​ajmg.​a.​38142 Ripperger T, Bielack SS, Borkhardt A et al (2017) Childhood cancer predisposition syndromes-A concise review and recommendations by the Cancer Predisposition Working Group of the Society for Pediatric Oncology and Hematology. Am J Med Genet A. Apr;173(4):1017-1037. https://​doi.​org/​10.​1002/​ajmg.​a.​38142
4.
Zurück zum Zitat Kratz CP et al (2021) Analysis of the Li-Fraumeni spectrum based on an international germline TP53 variant data set: an International Agency for Research on Cancer TP53 database analysis. JAMA Oncol 7(12):1800–1805 CrossRef Kratz CP et al (2021) Analysis of the Li-Fraumeni spectrum based on an international germline TP53 variant data set: an International Agency for Research on Cancer TP53 database analysis. JAMA Oncol 7(12):1800–1805 CrossRef
Metadaten
Titel
Krebsprädispositionssyndrome – eine Herausforderung nicht nur bei Kindern
Interview mit Prof. Dr. Christian Kratz, Direktor der Klinik für Pädiatrische Hämatologie und Onkologie der Medizinischen Hochschule Hannover
Publikationsdatum
03.04.2022

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2022

best practice onkologie 4/2022 Zur Ausgabe

onko-aktuell

onko-aktuell

Editorial

Editorial

Kongresse – wichtig zu wissen

Wichtige Studien vom ASH 2021

Passend zum Thema

ANZEIGE

Magenkarzinom: Experten geben Handlungsempfehlungen

Die Sequenztherapie beim metastasierten Adenokarzinom des Magens und des gastroösophagealen Übergangs (AEG) spielt eine immer größere Rolle. Speziell für die ideale Integration einer Taxan-haltigen Behandlung im Therapiealgorithmus stellen sich Fragen: Ein Expertenkonsens gibt konkrete Handlungsempfehlungen für den Praxisalltag.

ANZEIGE

Zwischen Trend & Kausalität: Kaffee & Überleben

4 und mehr Tassen Kaffee am Tag können das Sterberisiko bei Patienten mit mCRC um 36 % senken – verglichen mit Kaffee-Abstinenzlern. Dies und Weiteres deutet eine kürzlich in JAMA veröffentlichte Studie an. Was bringt Kaffee bei Darmkrebs und wie macht er das?

ANZEIGE

GI-Tumore und die Rolle von Angiogenesehemmern

Entdecken Sie mit praxisrelevanten Patientenfällen, kompakten Studieninhalten, informativen Experteninterviews und weiteren spannenden Inhalte, wie Sie den vielseitigen Herausforderungen bei GI-Tumoren begegnen können. Hier erfahren Sie mehr!

Passend zum Thema

ANZEIGE

Krebsassoziierte Thrombose: NMH oder DOAK?

Vergleichsstudien gibt es mittlerweile einige, doch sind diese auf den klinischen Alltag übertragbar? Prof. Matzdorff, Schwedt, erläutert im Interview wichtige Entscheidungskriterien, die Ihnen mehr Sicherheit im Thrombosemanagement Ihrer Hochrisikopatienten geben.

ANZEIGE

Publikation: VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

Krebspatienten mit modernen Antikrebsmedikamenten sind vielleicht sogar stärker VTE-gefährdet als Patienten unter Chemotherapie. Auch Schwangere gehören zur VTE-Hochrisikogruppe. Über das Thrombosemanagement bei Risikopatienten diskutierten Experten auf dem DGA 2021. 

ANZEIGE

Management von Thromboembolien bei Krebspatienten

Die Thromboembolie ist neben Infektionen die zweithäufigste Todesursache bei Krebspatienten. Die Behandlung der CAT (cancer associated thrombosis) ist komplex und orientiert sich am individuellen Patienten. Angesichts einer Vielzahl zur Verfügung stehender medikamentöser Behandlungsoptionen finden Sie hier Video-Experteninterviews, Sonderpublikationen und aktuelle Behandlungsalgorithmen zur Therapieentscheidung auf Basis von Expertenempfehlungen.