Skip to main content
main-content

27.08.2018 | Original Communication | Ausgabe 11/2018

Journal of Neurology 11/2018

Risk factors of suicidal ideation in Huntington’s disease: literature review and data from Enroll-HD

Zeitschrift:
Journal of Neurology > Ausgabe 11/2018
Autoren:
Philipp Honrath, Imis Dogan, Olga Wudarczyk, Katharina S. Görlich, Mikhail Votinov, Cornelius J. Werner, Beate Schumann, Rena T. Overbeck, Jörg B. Schulz, Bernhard G. Landwehrmeyer, Raquel E. Gur, Ute Habel, Kathrin Reetz, the Enroll-HD investigators

Abstract

Suicide is a leading cause of death in Huntington’s disease (HD), following pneumonia. Up to one-fifth of individuals with HD report suicidal ideation. Identifying the risk factors of suicidal ideation in this clinical population is thus pivotal. Here, we review the literature on prevalence rates and risk factors of suicidal ideation in premanifest and manifest patients and re-evaluate them using the largest currently existing clinical dataset from the ongoing observational study “Enroll-HD” (N = 5709). Large scale studies yielded important insights regarding suicidal ideation in HD. However, estimated prevalence rates vary among studies and risk factors are still poorly understood. According to the Enroll-HD data, pre- and manifest disease stages are associated with current (5.8–10%) and a history of suicidal ideation (18.6–30.9%). Throughout the course of HD, a history of suicidal ideation and the presence of depressive symptoms were strongly associated with current suicidal ideation. However, while for premanifest individuals, socio-demographics and activities of daily living appear to be important, in manifest patients, suicidal ideation is more closely linked to anxiety, irritability, psychosis, and apathy. These results highlight the importance of treating depressive symptoms in patients with HD and addressing potential suicidal ideation during clinical monitoring. The relevance of risk factors may differ among premanifest and manifest patients.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Jetzt e.Med zum Sonderpreis bestellen!

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 11/2018

Journal of Neurology 11/2018 Zur Ausgabe
  1. Sie können e.Med Neurologie & Psychiatrie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

  2. Sie können e.Med Neurologie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.


 

Neu im Fachgebiet Neurologie

Meistgelesene Bücher in der Neurologie

2012 | Buch

Neurologie Fragen und Antworten

Über 1000 Fakten für die Facharztprüfung

Richtig oder falsch? Testen Sie Ihr Wissen systematisch anhand von Fragen nach dem Multiple-Choice-Prinzip. Themen sind u. a. neuromuskuläre Erkrankungen, Kopfschmerzen, Schwindel, Epilepsien, zerebrovaskuläre Erkrankungen, entzündliche Erkrankungen und Bewegungsstörungen.

Autoren:
Prof. Dr. Peter Berlit, Dr. med. Markus Krämer, Dr. med. Ralph Weber

2015 | Buch

Nervenkompressionssyndrome

Die Diagnostik und Behandlung von Nervenkompressionssyndromen ist eine interdisziplinäre Aufgabe, an der Neurologen, Neuroradiologen und Operateure unterschiedlicher Fachrichtungen mitwirken. Häufige und seltene Formen sind gleichermaßen in diesem Buch beschrieben.

Herausgeber:
Hans Assmus, Gregor Antoniadis

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Neurologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise