Skip to main content
main-content

01.06.2014 | Original article | Ausgabe 6/2014

Strahlentherapie und Onkologie 6/2014

Robotic radiosurgery as an alternative to brachytherapy for cervical cancer patients

Zeitschrift:
Strahlentherapie und Onkologie > Ausgabe 6/2014
Autoren:
Oliver Neumann, Ph. D. Anne Kluge, M. D. Olga Lyubina, Ph. D. Waldemar Wlodarczyk, Ph. D. Ulrich Jahn, M. D. Christhardt Köhler, M. D. Volker Budach, M. D. Markus Kufeld, M. D. Simone Marnitz

Abstract

Background and purpose

To compare MRI-guided brachytherapy (BT) and two different dose prescriptions for robotic radiosurgery (RRS) in locally advanced cervical cancer.

Methods and materials

Eleven patients with FIGO stage IIB–IIIB cervical cancer underwent RRS instead of BT for various reasons. A total dose of 30 Gy was administered in five fractions. The maximum dose was chosen such that the prescribed dose was 70 % of the maximum dose (RRS70). To simulate BT more closely, additional plan calculations were carried out for a higher maximum dose with the same enclosing dose of 30 Gy being now 25 % of the maximum dose (RRS25). BT plans were calculated for the same patients (BTRRS). Finally, the resulting three sets of treatment plans were compared with 38 other patients treated with MRI-guided BT and the same dose prescription (BTref). Plan comparisons were performed based on DVH parameters with regard to target coverage (V100), conformation number (CN), and sparing of the organs at risk (OARs).

Results

The best coverage of V100 = 100 ± 0 % was obtained with RRS25, followed by RRS70 with 97.1 ± 2.7 %, BTref with 90.9 ± 8.9 %, and the intraindividual BTRRS with 80.6 ± 6.4 %. The sparing of OARs was associated with D0.1 cc, D2 cc, and D5 cc to the rectum, sigmoid, and bladder walls. OAR doses were compliant with the GEC-ESTRO guidelines and comparable among RRS70, RRS25, BTRRS, and BTref. By contrast, RRS25 could not fulfill these guidelines, exceeding considerably the tolerable dose constraints for the walls of the critical OARs.

Conclusion

Despite of the excellent coverage and higher maximum dose, the unacceptably high exposure to the OARs disqualified RRS25 as an alternative for BT in cervical cancer patients. By contrast, RRS70 offered the best protection for the OARs, comparable to BT, and even better target coverage and conformity than BT.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 6/2014

Strahlentherapie und Onkologie 6/2014 Zur Ausgabe

Mitteilungen der Fachgesellschaften

Radiology in the Nazi era: part 3

  1. Sie können e.Med Radiologie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

  2. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

  3. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.

    Wenn mir die Zeitschrift gefällt, beziehe ich nach Erhalt der Probeausgaben Strahlentherapie und Onkologie 12x pro Jahr für insgesamt 596 € im Inland (Abonnementpreis 561 € plus Versandkosten 35 €) bzw. 636 € im Ausland (Abonnementpreis 561 € plus Versandkosten 75 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 49,67 € im Inland bzw. 53 € im Ausland.

    Sollte ich von dieser Zeitschrift nicht überzeugt sein, informiere ich den Leserservice bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des 3. Probeheftes.

    Alle genannten Preise verstehen sich inkl. dt. gesetzl. MwSt. In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Das Abonnement verlängert sich automatisch jährlich um jeweils ein weiteres Jahr, wenn es nicht bis spätestens 30 Tage vor Ablauf der Vertragslaufzeit gekündigt wird. Die Kündigung muss in Textform an den Leserservice erfolgen. Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht.

    Leserservice
    Springer Nature Customer Service Center
    Tiergartenstr. 15
    69121 Heidelberg
    Tel. 06221 345-4303/Fax: 06221 345-4229
    E-Mail: leserservice@springernature.com

    ​​​​​​​

Neu im Fachgebiet Onkologie

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Onkologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise