Skip to main content
main-content

29.10.2018 | Editorial | Ausgabe 11/2018

Der Freie Zahnarzt 11/2018

Rote Karte für Renditejäger

Zeitschrift:
Der Freie Zahnarzt > Ausgabe 11/2018
Autor:
Springer Medizin
Liebe Kolleginnen und Kollegen, seit mehr als 60 Jahren haben niedergelassene freiberuflich tätige Zahnärzte und Zahnärztinnen dafür gesorgt, dass die Versorgung der Patienten mit ambulanten zahnmedizinischen Leistungen auf einem weltweit anerkannten Spitzenniveau erfolgt. Damit war Schluss, als der Gesetzgeber 2015 diesen Bereich für arztgruppengleiche Medizinische Versorgungszentren (MVZ) öffnete. Ziel war die Sicherstellung der Versorgung im ländlichen Raum. Doch da lag ein Denkfehler, denn gegründet haben sich diese Z-MVZ zumeist in bevölkerungsstarken, gut versorgten Regionen. Das große Problem daran: Betrieben werden diese Einrichtungen von Private-Equity-Gesellschaften, Holdings und sonstigen Spekulanten, die zwar keinerlei Interesse an einer langfristigen Versorgung unserer Patienten haben, dafür aber junge Zahnärzte wie Staubsauger an sich ziehen und damit die Versorgung in der Fläche völlig austrocknen. Die Auswirkungen werden wir in fünf bis zehn Jahren sehen, wenn Praxen auf dem Land unwiederbringlich verloren und gewachsene Strukturen zerstört sind. Die Zeit für den Gesetzgeber, diese Entwicklung zumindest zu stoppen, wird knapp. Herr Spahn, es ist nicht fünf vor, sondern es ist bereits zwölf Uhr! ...

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 11/2018

Der Freie Zahnarzt 11/2018 Zur Ausgabe

Aus der Wissenschaft

Periimplantitis vermeiden

Neu im Fachgebiet Zahnmedizin

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Zahnmedizin und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise