Skip to main content
main-content

03.09.2018 | Rückenschmerz | Übersichten | Ausgabe 5/2018

Manuelle Medizin 5/2018

Psychosoziale Risikofaktoren für chronischen Rückenschmerz in der Allgemeingesellschaft und im Leistungssport

Von der Modellbildung zum klinischen Screening – ein Review aus dem MiSpEx-Netzwerk

Zeitschrift:
Manuelle Medizin > Ausgabe 5/2018
Autoren:
Prof. Dr. M. I. Hasenbring, C. Levenig, D. Hallner, A.-K. Puschmann, A. Weiffen, J. Kleinert, J. Belz, M. Schiltenwolf, A.-C. Pfeifer, J. Heidari, M. Kellmann, P.-M. Wippert
Wichtige Hinweise
Dieser Beitrag erschien ursprünglich in der Zeitschrift Der Schmerz (2018) 32:259–273, https://​doi.​org/​10.​1007/​s00482-018-0307-5

Zusammenfassung

Hintergrund

Lumbale Rückenschmerzen und ihre Neigung zur Chronifizierung stellen nicht nur in der Allgemeinbevölkerung, sondern auch im Leistungssport ein bedeutendes Gesundheitsproblem dar. Im Gegensatz zu Nichtathleten ist die Erforschung psychosozialer Risikofaktoren sowie von Screeningfragebögen, die möglichst frühzeitig die Entwicklung chronischer Schmerzen erkennen und vorhersagen können, im Leistungssport noch in den Anfängen. Das vorliegende systematische Review gibt einen Überblick über den Stand der Risikofaktorenforschung in beiden Feldern und untersucht die prädiktive Qualität verschiedener Screeningfragebögen bei Nichtathleten.

Methodik

Die Literatursuche erfolgte zwischen März und Juni 2016 in den Datenbanken MEDLINE, PubMed und PsycINFO mit den Suchbegriffen „psychosocial screening“, „low back pain“, „sciatica“ und „prognosis“, „athletes“. Eingeschlossen wurden prospektive Studien an Patienten mit lumbalen Rückenschmerzen mit und ohne Ausstrahlung in das Bein, ≥18 Jahre und mit einem Follow-up von mindestens 3‑monatiger Dauer.

Ergebnisse

In das Review zu Screeninginstrumenten wurden 16 Studien einbezogen. Alle waren an klinischen Stichproben der Allgemeingesellschaft durchgeführt worden. Zu den am häufigsten publizierten Screeningfragebögen gehören der Örebro Musculoskeletal Pain Screening Questionnaire (ÖMPSQ) mit einer zufriedenstellenden Früherkennung der Wiederherstellung der Arbeitsfähigkeit sowie das STarT Back Screening Tool (SBT) mit guter Vorhersage schmerzbedingter Beeinträchtigung. Für die Vorhersage künftiger Schmerzen eignen sich die Risikoanalyse der Schmerzchronifizierung (RISC-R) und der Heidelberger Kurzfragebogen (HKF).

Schlussfolgerungen

Psychosoziale Risikofaktoren für chronische Rückenschmerzen, wie z. B. chronischer Stress, ungünstige Schmerzverarbeitung und depressive Stimmungslagen, werden zunehmend auch im Leistungssport erkannt. Screeninginstrumente, die sich in der Allgemeingesellschaft als hinreichend vorhersagestark erwiesen haben, werden aktuell im MiSpEx-Forschungsverbund auf ihre Eignung überprüft.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 5/2018

Manuelle Medizin 5/2018 Zur Ausgabe

Informationen der DGOM

Informationen der DGOM

MMaktuell

MMaktuell

DGMM – Informationen der MWE

DGMM – Informationen der MWE

Informationen der SAGOM

Informationen der SAGOM

Informationen der DAAO

Informationen der DAAO

  1. Ich möchte die nächsten 2 Hefte kostenlos testen.

    Wenn mir die Zeitschrift gefällt, beziehe ich nach Erhalt der Probeausgaben Manuelle Medizin 4x pro Jahr für insgesamt 230,10 € im Inland (Abonnementpreis 207,10 € plus Versandkosten 23 €) bzw. 240,10 € im Ausland (Abonnementpreis 207,10 € plus Versandkosten 33 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 19,18 € im Inland bzw. 20,01 € im Ausland.

    Sollte ich von dieser Zeitschrift nicht überzeugt sein, informiere ich den Leserservice bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des 2. Probeheftes.

    Alle genannten Preise verstehen sich inklusive dt. gesetzl. MwSt. In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Das Abonnement verlängert sich automatisch jährlich um jeweils ein weiteres Jahr, wenn es nicht bis spätestens 30 Tage vor Ablauf der Vertragslaufzeit gekündigt wird. Die Kündigung muss in Textform an den Leserservice erfolgen. Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht.
     

    Leserservice
    Springer Nature Customer Service Center
    Tiergartenstr. 15
    69121 Heidelberg
    Tel. 06221 345-4303/Fax: 06221 345-4229
    E-Mail: leserservice@springernature.com
     

  2. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

Neu im Fachgebiet Orthopädie und Unfallchirurgie

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Orthopädie und Unfallchirurgie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise