Skip to main content
Erschienen in:

20.09.2021 | Sarkopenie | CME

Diagnostisches und therapeutisches Vorgehen bei Sarkopenie

verfasst von: Anna Schaupp, Sebastian Martini, Ralf Schmidmaier, Michael Drey

Erschienen in: Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie | Ausgabe 7/2021

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Die Sarkopenie beschreibt einen generalisierten Verlust von Muskelkraft, -masse und -funktion. Sie geht mit reduzierter Lebensqualität und erhöhter Mortalität einher. Zur Identifizierung gefährdeter Patienten in der Primärversorgung dient der Screeningfragebogen für Sarkopenie (SARC-F), welcher fünf Funktionsbereiche des alltäglichen Lebens erfasst. Im Fall einer relevanten Einschränkung sollte die Messung der Handkraft mithilfe eines Dynamometers und/oder die Beinkraft mithilfe des Chair-Rising-Test erfolgen. Bei pathologischen Ergebnissen sollte der relative Skelettmuskelindex z. B. per Dual-Röntgen-Absorptiometrie bestimmt werden. Unterschreitet dieser den geschlechtsspezifischen Grenzwert, ist die Diagnose einer Sarkopenie zu stellen. Bei normwertiger Muskelmasse liegt eine Präsarkopenie vor. In beiden Fällen sollten die Ursachen abgeklärt und eine Therapie begonnen werden. Eine Verlaufsuntersuchung wird zur Differenzierung zwischen akuter und chronischer Sarkopenie und zur Beurteilung der Krankheitsprogression empfohlen.
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Rosenberg IH (1989) Summary comments: epidemiological and methodological problems in determining nutritional status of older persons. Am J Clin Nutr 50:1231–3.CrossRef Rosenberg IH (1989) Summary comments: epidemiological and methodological problems in determining nutritional status of older persons. Am J Clin Nutr 50:1231–3.CrossRef
17.
Zurück zum Zitat Montero-Fernández N, Serra-Rexach JA (2013) Role of exercise on sarcopenia in the elderly. Eur J Phys Rehabil Med 49:131–143PubMed Montero-Fernández N, Serra-Rexach JA (2013) Role of exercise on sarcopenia in the elderly. Eur J Phys Rehabil Med 49:131–143PubMed
Metadaten
Titel
Diagnostisches und therapeutisches Vorgehen bei Sarkopenie
verfasst von
Anna Schaupp
Sebastian Martini
Ralf Schmidmaier
Michael Drey
Publikationsdatum
20.09.2021
Verlag
Springer Medizin
Schlagwort
Sarkopenie
Erschienen in
Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie / Ausgabe 7/2021
Print ISSN: 0948-6704
Elektronische ISSN: 1435-1269
DOI
https://doi.org/10.1007/s00391-021-01968-7

Weitere Artikel der Ausgabe 7/2021

Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 7/2021 Zur Ausgabe

Mitteilungen des BV Geriatrie

Mitteilungen des BV Geriatrie

Mitteilungen der DGG

Mitteilungen der DGG

Journal Club

Journal Club

Leitlinien kompakt für die Innere Medizin

Mit medbee Pocketcards sicher entscheiden.

Seit 2022 gehört die medbee GmbH zum Springer Medizin Verlag

Neu im Fachgebiet Innere Medizin

Kongestive Herzinsuffizienz: Wie die Diurese am besten gelingt

15.07.2024 Herzinsuffizienz Nachrichten

Ein effektives Flüssigkeitsmanagement ist bei schwerer kongestiver Herzinsuffizienz essenziell. Ein gutes Therapieregime im ambulanten Setting scheint die Kombination aus Furosemid und Metolazon zu sein; im Vergleich gelang damit die stärkste Natriurese.

Vorhofflimmern: Auftreten schon in jüngeren Jahren ist kein gutes Zeichen

15.07.2024 Vorhofflimmern Nachrichten

Tritt Vorhofflimmern schon in jüngeren Jahren auf, geht dies mit einem höheren Risiko für kardiovaskuläre Erkrankungen und einer verkürzten Lebenserwartung einher, zeigt eine landesweite Studie aus Dänemark.

Bempedoinsäure bei gleicher LDL-Senkung klinisch so wirksam wie Statine

15.07.2024 Lipidstoffwechselstörungen Nachrichten

Der Lipidsenker Bempedoinsäure reduziert das Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse pro Senkung des LDL-Cholesterins um 1 mmol/l ebenso wirksam wie Statine, so das Ergebnis eines indirekten Vergleichs beider Therapien.

Warum junge Brustkrebspatientinnen die endokrine Therapie absetzen

15.07.2024 Mammakarzinom Nachrichten

Bei jungen Brustkrebspatientinnen ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass sie eine adjuvante endokrine Therapie vorzeitig absetzen. In einer europäischen Kohorte wurden dafür zwei Risikofaktoren identifiziert, die bei der Behandlung berücksichtigt werden sollten.

Update Innere Medizin

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.