Skip to main content
main-content

04.02.2020 | Schädel-Hirn-Trauma | Nachrichten

Prospektive Studie

Womöglich mehr Hirnschäden nach Trauma unter Antikoagulation

Autor:
Thomas Müller
Nach stumpfen Hirntraumata bei Patienten mit Vitamin-K-Antagonisten oder einer Kombination von Gerinnungshemmern sollten Ärzte mit Hirnscans nicht lange zögern: Das Risiko für Hirnschäden ist möglicherweise erhöht, so die Ergebnisse einer prospektiven Studie.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Weiterführende Themen

Neu im Fachgebiet AINS

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update AINS und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise