Skip to main content

23.04.2024 | Schädel-Hirn-Trauma | Übersichten

Aktuelle Mortalität von Kriegsverletzungen – eine narrative Übersichtsarbeit

verfasst von: Moritz Witzenhausen, Sebastian Brill, Roland Schmidt, PD Dr. Christian Beltzer

Erschienen in: Die Chirurgie

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Hintergrund

Der Krieg in der Ukraine hat zu einer strategischen Neuausrichtung der Bundeswehr auf die Landes- und Bündnisverteidigung geführt. Hieraus leitet sich auch die Notwendigkeit einer sanitätsdienstlichen und chirurgischen Anpassung auf Szenarien der konventionellen Kriegsführung ab. Um sinnvolle und wirksame Konzepte entwickeln zu können, müssen solche Kriegsverletzungen identifiziert werden, welche mit einer relevanten primären und sekundären, aber durch medizinische Maßnahmen beeinflussbaren Mortalität einhergehen („potentially survivable injuries“).

Ziel der Arbeit

Anhand einer selektiven Literaturrecherche sollten Kriegsverletzungen mit hoher primärer und sekundärer Mortalität herausgearbeitet werden.

Methoden

Es wurde eine selektive Literaturanalyse in PubMed® mit den Suchbegriffen „war“ OR „combat“ AND „injury“ AND „mortality“ im Zeitraum 2001 bis 2023 durchgeführt. Eingeschlossen wurden Arbeiten, die Daten zu Kriegsverletzungen und assoziierter Mortalität beinhalteten.

Ergebnisse

Es konnten 33 Publikationen in die Analyse eingeschlossen werden. Das schwere Schädel-Hirn-Trauma sowie thorakoabdominelle Blutungen waren hauptverantwortlich für die primäre Mortalität. Verletzungen des Körperstamms, des Halses, das Schädel-Hirn-Trauma und Verbrennungen gingen mit einer relevanten sekundären Mortalität einher. Unter den „potentially survivable injuries“ machten Blutungen der Körperhöhlen den größten Anteil aus. Präklinische Bluttransfusionen und kurze Transportzeiten konnten die kriegsassoziierte Mortalität signifikant reduzieren.

Diskussion

Die Blutungskontrolle in Thorax und Abdomen besitzt aus militärchirurgischer Sicht das höchste Potenzial, um bei Kriegsverletzungen eine Reduktion der Mortalität zu erreichen. Daneben sind die Behandlung des Schädel-Hirn-Traumas, von Verbrennungen und Halsverletzungen für die Senkung der Mortalität relevant. Die Bundeswehrkrankenhäuser müssen sich diesen Anforderungen entsprechend ausrichten.
Literatur
7.
Zurück zum Zitat Höfer C, Lefering R (2022) Jahresbericht 2022 – TraumaRegister DGU® für das Unfalljahr 2021, S 36 Höfer C, Lefering R (2022) Jahresbericht 2022 – TraumaRegister DGU® für das Unfalljahr 2021, S 36
36.
Metadaten
Titel
Aktuelle Mortalität von Kriegsverletzungen – eine narrative Übersichtsarbeit
verfasst von
Moritz Witzenhausen
Sebastian Brill
Roland Schmidt
PD Dr. Christian Beltzer
Publikationsdatum
23.04.2024
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
Die Chirurgie
Print ISSN: 2731-6971
Elektronische ISSN: 2731-698X
DOI
https://doi.org/10.1007/s00104-024-02081-2

Mehr Frauen im OP – weniger postoperative Komplikationen

21.05.2024 Allgemeine Chirurgie Nachrichten

Ein Frauenanteil von mindestens einem Drittel im ärztlichen Op.-Team war in einer großen retrospektiven Studie aus Kanada mit einer signifikanten Reduktion der postoperativen Morbidität assoziiert.

„Übersichtlicher Wegweiser“: Lauterbachs umstrittener Klinik-Atlas ist online

17.05.2024 Klinik aktuell Nachrichten

Sie sei „ethisch geboten“, meint Gesundheitsminister Karl Lauterbach: mehr Transparenz über die Qualität von Klinikbehandlungen. Um sie abzubilden, lässt er gegen den Widerstand vieler Länder einen virtuellen Klinik-Atlas freischalten.

Was nützt die Kraniektomie bei schwerer tiefer Hirnblutung?

17.05.2024 Hirnblutung Nachrichten

Eine Studie zum Nutzen der druckentlastenden Kraniektomie nach schwerer tiefer supratentorieller Hirnblutung deutet einen Nutzen der Operation an. Für überlebende Patienten ist das dennoch nur eine bedingt gute Nachricht.

Klinikreform soll zehntausende Menschenleben retten

15.05.2024 Klinik aktuell Nachrichten

Gesundheitsminister Lauterbach hat die vom Bundeskabinett beschlossene Klinikreform verteidigt. Kritik an den Plänen kommt vom Marburger Bund. Und in den Ländern wird über den Gang zum Vermittlungsausschuss spekuliert.

Update Chirurgie

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.

S3-Leitlinie „Diagnostik und Therapie des Karpaltunnelsyndroms“

Karpaltunnelsyndrom BDC Leitlinien Webinare
CME: 2 Punkte

Das Karpaltunnelsyndrom ist die häufigste Kompressionsneuropathie peripherer Nerven. Obwohl die Anamnese mit dem nächtlichen Einschlafen der Hand (Brachialgia parästhetica nocturna) sehr typisch ist, ist eine klinisch-neurologische Untersuchung und Elektroneurografie in manchen Fällen auch eine Neurosonografie erforderlich. Im Anfangsstadium sind konservative Maßnahmen (Handgelenksschiene, Ergotherapie) empfehlenswert. Bei nicht Ansprechen der konservativen Therapie oder Auftreten von neurologischen Ausfällen ist eine Dekompression des N. medianus am Karpaltunnel indiziert.

Prof. Dr. med. Gregor Antoniadis
Berufsverband der Deutschen Chirurgie e.V.

S2e-Leitlinie „Distale Radiusfraktur“

Radiusfraktur BDC Leitlinien Webinare
CME: 2 Punkte

Das Webinar beschäftigt sich mit Fragen und Antworten zu Diagnostik und Klassifikation sowie Möglichkeiten des Ausschlusses von Zusatzverletzungen. Die Referenten erläutern, welche Frakturen konservativ behandelt werden können und wie. Das Webinar beantwortet die Frage nach aktuellen operativen Therapiekonzepten: Welcher Zugang, welches Osteosynthesematerial? Auf was muss bei der Nachbehandlung der distalen Radiusfraktur geachtet werden?

PD Dr. med. Oliver Pieske
Dr. med. Benjamin Meyknecht
Berufsverband der Deutschen Chirurgie e.V.

S1-Leitlinie „Empfehlungen zur Therapie der akuten Appendizitis bei Erwachsenen“

Appendizitis BDC Leitlinien Webinare
CME: 2 Punkte

Inhalte des Webinars zur S1-Leitlinie „Empfehlungen zur Therapie der akuten Appendizitis bei Erwachsenen“ sind die Darstellung des Projektes und des Erstellungswegs zur S1-Leitlinie, die Erläuterung der klinischen Relevanz der Klassifikation EAES 2015, die wissenschaftliche Begründung der wichtigsten Empfehlungen und die Darstellung stadiengerechter Therapieoptionen.

Dr. med. Mihailo Andric
Berufsverband der Deutschen Chirurgie e.V.